zur Übersicht Bilder & Videos
07.01.2019 | 11.657 Aufrufe
Auto-Neuheiten 2019
1 von 27
Das Auto-Jahr 2019 bietet nicht nur spannende Neuheiten - auch deutsche Autobauer stellen sich nun dem Thema Elektromobilität. Audi schickt den e-tron ins Rennen. Das Elektro-SUV tritt mit 300 kW/408 PS Leistung und 400 Kilometern Reichweite gegen das Tesla Model X an.
© Foto: Audi
2 von 27
Auch Mercedes setzt bei seinem ersten E-Fahrzeug, dem EQC, auf das SUV-Segment - und auf exakt die gleiche Leistung: nämlich 408 PS. Die Reichweite liegt bei 450 Kilometern. Angesichts der hohen Preise ist weder der Mercedes EQC (ab 73.000 Euro), noch der Audi e-tron (ab 80.000 Euro) ein Auto für die Durchschnittsbevölkerung.
© Foto: Mercedes-Benz
3 von 27
Mercedes baut die kompakte A-Klasse weiter aus. So startet 2019 die Neuauflage des CLA, der vor allem junge Asiaten und Amis in den Blick nimmt, hierzulande aber auch als handlichere Alternative zur teureren C-Klasse reüssieren könnte. Parallel dazu gibt es einen Shooting Brake als formschöne Alternative zum Kombi.
© Foto: Mercedes-Benz
4 von 27
Wichtigste Neuheit bei BMW ist im kommenden Jahr der 3er. Wer noch den klassischen Reihensechszylinder will, der muss schon zum M340i greifen - der Rest der Palette wird von Vierzylindern befeuert. Darüber hinaus wird es ein neues Plug-in-Hybridmodell mit bis zu 60 Kilometern Elektro-Reichweite geben.
© Foto: BMW
5 von 27
Wichtigste Neuheit für Fahrdynamiker ist im kommenden Jahr der Porsche 911. Alle Varianten tragen nun, unabhängig davon, ob sie Heck- oder Allradantrieb haben, die breite Karosserie. Im Heck des 992 sitzt ein gegenüber dem 991 leicht weiterentwickelter Sechszylinder-Boxer mit 3,8 Liter Hubraum und Turboaufladung.
© Foto: Porsche
6 von 27
Der für den Jahresstart erwartete Skoda Scala ist ein klassisches Steilheckmodell in der Golfklasse - positioniert sich klar höherwertig als sein nomineller Vorgänger Rapid Spaceback. Der Scala soll bei gut 17.000 Euro starten – und damit ausstattungsbereinigt günstiger sein als der Rapid.
© Foto: Skoda
7 von 27
Seat bringt im Februar seine eigene Variante von Skoda Kodiaq und VW Tiguan Allspace auf den Markt. Mit sieben Sitzen und Preisen ab 30.000 Euro wendet sich der Tarraco auch an Familien, denen der Van Alhambra zu spießig scheint.
© Foto: Seat
8 von 27
Das Tesla Model 3 schickt sich an, zum bestverkauften E-Auto der Welt zu werden. Dabei steht der Europa-Start bislang noch aus, erfolgt erst im Februar 2019. Zunächst gibt es von dem ersten Massenmodell der Marke nur die teuren Varianten mit großer Batterie und Allradantrieb, die im Bereich von 60.000 Euro starten. Die günstigen Modelle für den halben Kurs werden nachgereicht, frühestens Ende des Jahres.
© Foto: Tesla
9 von 27
Mit dem C5 Aircross steigt 2019 auch Citroen als letzte PSA-Marke in das Geschäft mit den modernen Kompakt-SUV ein. Wie schon die Schwestermodelle Peugeot 3008, DS7 und Opel Grandland setzt der Vierte im Bunde auf viel Platz und stämmiges Design.
© Foto: Citroën
10 von 27
Zu den wenigen echten SUV-Neuerscheinungen ohne Vorgänger gehört der VW T-Cross, der sich als stylische Alternative zum Kleinwagen Polo versteht und ohne Allradantrieb auskommen muss. Eine weitere Neuheit 2019: der VW Golf 8.
© Foto: VW
11 von 27
Den Start in die E-Mobilität soll der VW I.D. Neo markieren. Er kommt allerdings erst 2020.
© Foto: VW
12 von 27
Der neue Opel Zafira mutiert zur Großraumlimousine. Er basiert auf der PSA-Transporterfamilie.
© Foto: Opel
13 von 27
Der PSA-Konzern startet die Erneuerung seiner Mini-SUV-Palette bei der edlen Tochter DS: Der DS3 Crossback will mit premiumhaftem Ambiente, expressivem Design und moderner Digitaltechnik punkten. Ende 2019 soll auch eine Elektroversion an den Start gehen.
© Foto: DS Automobiles
14 von 27
Ford bietet den kürzlich neu aufgelegten Focus 2019 auch als "Active"-Modell in Offroad-Optik an. Die Preise starten bei 25.300 Euro, ausgeliefert wird Anfang 2019. Ebenfalls eine Neuheit von Ford: die dritte Generation des Kuga. Erstmals mit einem Plug-in-Hybridantrieb erhältlich.
© Foto: Ford
15 von 27
Seit seinem Messeauftritt auf der IAA 2017 wird der Honda Urban EV nicht nur von Fans des Retro-Designs sehnsüchtig erwartet. Anfang 2019 öffnen die Bestelllisten für das kleine Elektroauto, Ende des Jahres sollen die Fahrzeuge ausgeliefert werden.
© Foto: Honda
16 von 27
Honda bringt außerdem die fünfte Generation des CR-V heraus. Das SUV wird es auch als Hybrid geben. An Bord sind ein Elektromotor mit 184 PS und 315 Nm und ein 145 PS starker Zweiliter-Vierzylinder.
© Foto: Honda
17 von 27
Der kompakte Mazda3 interpretiert seine Außenseiterrolle ab März wieder mit besonderer Designdynamik und technischen Speziallösungen: Diesmal gibt es eine echte Technik-Premiere in Form eines Diesotto-Motors, der die Verbrauchsvorteile des Diesel mit der Sauberkeit des Benziners verbinden will.
© Foto: Mazda
18 von 27
Mit der Stufenheck-Variante komplettiert Toyota seine kompakte Corolla-Familie. Der Viertürer ergänzt ab dem kommenden Jahr in Europa das Angebot aus Fünftürer und Kombi. In Deutschland wird das Modell im Frühjahr erwartet.
© Foto: Toyota
19 von 27
Mit einem Hybridantrieb als Selbstzünderersatz wartet der SUV-Pionier RAV4 auf. In der Neuauflage wird er zudem kürzer und optisch knackiger. Zur Serienausstattung zählt ein Kollisionsverhinderer, der Radfahrer bei Tag und Fußgänger sogar bei Nacht erkennt.
© Foto: Toyota
20 von 27
Während der RAV4 nach seiner Erstauflage durchgehend gebaut wurde, hat der Sportwagen Toyota Supra einen längere Zwangspause eingelegt. Im ersten Halbjahr 2019 kommt er zurück, mit mehr als 300 PS Leistung und Coupé-Karosserie.
© Foto: Toyota
21 von 27
Der Kia Pro Ceed, das erste kompakte Shooting-Brake-Modell unterhalb der Premiumklasse, kommt als dritte Variante des Ceed nach Fünftürer und Kombi auf den Markt.
© Foto: Kia
22 von 27
Parallel dazu wird das SUV-Programm in der Kompaktklasse ausgebaut: Mit dem E-Niro startet zum Jahresanfang das Schwestermodell des Hyundai Kona Electric ...
© Foto: Kia
23 von 27
... und mit dem später erwarteten Kia Soul die dritte Generation des kastenförmigen Lifestyle-Crossovers – erstmals ausschließlich mit Elektromotor.
© Foto: Kia
24 von 27
Der erste Range Rover Evoque hat 2011 das kompakte SUV-Segment endgültig in der Premiumliga satisfaktionsfähig gemacht. Die Neuauflage modernisiert das für den Erfolg des Vorgängers maßgebende Design daher nur vorsichtig, die Antriebspalette wird mit Mildhybriden und erstmals einem Dreizylinder gefüllt.
© Foto: Land Rover
25 von 27
Mit einigem Abstand zum Mittelklasse-Kombi V60 bringt Volvo die Limousinen-Variante S60 nach Deutschland. Gebaut wird der Audi-A4-Konkurrent in den USA, einem klassischen Limousinen-Markt. Der Viertürer setzt auf nordisch-elegantes Design, ein breites Band an Vierzylindermotoren und Assistenzsysteme am oberen Ende des Klassenstandards.
© Foto: Volvo
26 von 27
Die Offroad-Marke Jeep schickt mit dem Gladiator eine Pick-up-Variante des Wrangler in die Arena. 2019 kommt der auf 5,54 Meter gestreckte Allrader mit großer, offener Ladefläche zunächst in den USA auf den Markt, später soll das neue Modell auch in Europa antreten.
© Foto: Jeep
27 von 27
Der Pick-up L200 zählt vor allem in Südostasien zu den Erfolgsmodellen der Allradmarke. In der nun äußerlich gründlich überarbeiteten Version gibt es zudem Assistenzsysteme wie Fußgängererkennung und Totwinkelwarner.
© Foto: Mitsubishi

Weitere aktuelle Bilder & Videos

0 Kommentare
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!