-- Anzeige --

Kfz-Gewerbe warnt: 2G-Regel im Autohandel nicht zumutbar

© Foto: Volkswagen

Deutschland will die vierte Corona-Welle brechen. Dazu beschlossen Bund und Länder am Donnerstag eine Reihe von verschärften Maßnahmen, darunter eine flächendeckende 2G-Regelung im Einzelhandel. Das Kfz-Gewerbe hadert mit der Entscheidung.


Datum:
02.12.2021
Autor:
rp/dpa
Lesezeit: 
3 min
5 Kommentare

-- Anzeige --

Bund und Länder haben auf einem digitalen Corona-Gipfel neue Maßnahmen in der Pandemie beschlossen. Dazu gehören vor allem Kontaktbeschränkungen für ungeimpfte Personen im privaten und öffentlichen Bereich. Wie erwartet, wird im Einzelhandel eine 2G-Regelung eingeführt – flächendeckend und inzidenzunabhängig. Davon ausgenommen sind Läden und Geschäfte, die Teil der Grundversorgung sind, beispielsweise Supermärkte und Apotheken. In alle anderen Geschäfte des Einzelhandels dürfen künftig nur doppelt gegen das Coronavirus geimpfte und von Covid-19 genesene Personen eintreten. Dies müssen die Betreiber kontrollieren.

Bereits im Vorfeld hatte das Deutsche Kfz-Gewerbe (ZDK) vor den negativen Folgen einer 2G-Regelung für Autohändler gewarnt. Eine erneute Einschränkung des Geschäftsbetriebs sei für die Betriebe weder zu verkraften noch zumutbar, sagte ZDK-Präsident Jürgen Karpinski am Donnerstag in einer Online-Sitzung des Verbandsvorstands. Das Gremium hatte sich dafür ausgesprochen, eine differenzierte Lösung auf den Weg zu bringen – ohne Erfolg.

Die Autohäuser seien erwiesenermaßen keine Infektionsherde, da sie in der Regel über große Ausstellungs- und Verkaufsbereiche verfügten, in denen jeweils nur wenige Kunden gleichzeitig anwesend seien und deshalb auch weder Gedränge noch Schlange stehen herrsche, betonte Karpinski. Die Kundinnen und Kunden hätten auch weiterhin die Möglichkeit haben müssen, auf Basis eines negativen Schnelltestergebnisses ein Autohaus aufsuchen zu können.

Der oberste Branchenvertreter verwies auf die ohnehin kritische Phase, in der sich der Automobilhandel derzeit befinde: "Erst war der Präsenzhandel im ersten Halbjahr durch den Lockdown fast komplett lahmgelegt, und als wir wieder durchstarten wollten, hat uns die Halbleiter-Krise in der zweiten Jahreshälfte das Neuwagengeschäft verhagelt. "Daher werde das Autojahr 2021 wohl noch schlechter ausfallen als das Krisenjahr 2020.

Karpinski unterstrich: "Wir stehen voll und ganz hinter dem Ziel, die Corona-Pandemie durch die Steigerung der Impfquote erfolgreich zu bekämpfen". Zugangsbeschränkungen für Autohäuser seien dafür jedoch kein geeignetes Instrument.

Starke Umsatzeinbußen prognostiziert

Vor dem Hintergrund der 2G-Regel-Einführung rechnet das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) mit Umsatzeinbußen von etwa 5,3 Milliarden Euro beim stationären Einzelhandel im Dezember. Die Einführung werde vor allem kleinere Betriebe sehr hart treffen, sagte IW-Experte Christian Rusche dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag). Nach seiner Ansicht würden sich wohl zahlreiche Inhaber überlegen, "ob es sich noch lohnt, das Geschäft zu öffnen. Aus diesem Grund wäre es sinnvoll, die finanziellen Hilfen für die betroffenen Handelsunternehmen auszuweiten und bürokratische Hürden bei der Gewährung der Hilfen zu beseitigen."

Auch der Handelsverband Deutschland befürchtet erhebliche Umsatzverluste von bis zu 50 Prozent für die betroffenen Unternehmen. "Das ist nach den ohnehin schon kräftezehrenden Lockdowns der vergangenen Monate für viele nicht zu verkraften", sagte Hauptgeschäftsführer Stefan Genth der Funke Mediengruppe. Er forderte die Politik auf, diese Maßnahmen zurückzunehmen – "ansonsten erlebt der Einzelhandel zum Jahresschluss ein Debakel".

MPK 2. Dezember 2021 - Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Pandemie

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


exil-dresdner

02.12.2021 - 11:59 Uhr

...was soll die leidige Diskussion um erneute Ausnahmen "für uns"? In einigen Bundesländern / Landkreisen hat die Regelung doch sowieso schon eingesetzt. Wenn es den Einzelhandel für einen Zeitraum x betreffen soll/muss, dann eben alle, auch den Autohandel.


L.L.

02.12.2021 - 14:49 Uhr

Der Aufwand für die 2-G-Regelung ist Wahnsinn, wer soll das alles kontrollieren etc. Aber auch wenn man Branchenübergreifend blickt, wird dort nicht zu Ende gedacht. Der Fachhandel muss schließen, der Supermarkt mit einer Auswahl an Elektrogeräten darf es weiter verkaufen - Der Online Handel gewinnt auch hier wieder stark dazu. Die Politik sollte den Handel Vor Ort schützen, egal welche Branche.


Henry

02.12.2021 - 21:45 Uhr

Es geht um die Auslöschung des Mittelstandes, was ja schon recht weit fortgeschritten ist. Denken Sie nur daran, wieviele inhabergeführte Autohäuser es noch vor 20 Jahren gab. Aber für den Great Reset müssen alle, bis auf die Initiatoren natürlich, ohne eigenes Geschäft, eigene Meinung und eigenes Geld sein. Von der Haltung her dann wie ein staatsabhängiger Beamter. Und die Zukunft sieht dann beim Einkaufen aus wie in Idiocracy : „Willkommen bei Costco, ich liebe euch“


Michael

03.12.2021 - 17:47 Uhr

Was mich am meisten erschreckt hat, ist die Tatsache, dass viele Autohaus-Kollegen Ihren nicht geimpften Mitarbeitern den Test im Autohaus verweigern. Ich schäme mich für diese "Kollegen" - und distanziere mich von denen ganz klar.


Karl-Heinrich Schniewind

07.12.2021 - 10:58 Uhr

Wann klagt die Branche / die Branchenvertretung endlich gegen diese Grundgesetzwidrige Corona Schutzverordnung? Von freiem Handel und freier Berufsausübung kann schon lange nicht mehr die Rede sein. Ganz abgesehen von der -offensichtlich politisch gewollten- Spaltung der Gesellschaft.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.