-- Anzeige --

AUTOHAUS Panel: Mit blauem Auge durch die Krise

Rund jedem fünften Autohändler hat die Pandemie "schwer geschadet".
© Foto: PhotoGranary / stock.adobe.com

Für nicht wenige Kfz-Betriebe gestaltete sich das Jahr 2020 als Kampf ums Überleben. Aber wir wollten es genau wissen: Wie sehr hat Corona den Automobilhandel getroffen – und wo genau?


Datum:
22.12.2020
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Von AUTOHAUS-Chefredakteur Ralph M. Meunzel

Zweifellos hat die Covid-19-Pandemie die Wirtschaft 2020 stark gebeutelt. Daran konnten auch die teilweise großzügigen Ausgleichsmaßnahmen nichts ändern. Der deutsche Autohandel musste, wie alle Unternehmungen, aufgrund der beiden Lockdowns auf Umsätze in Verkauf und Service verzichten. Dass die einzelnen Branchen unterschiedlich betroffen sind, belegt das aktuelle AUTOHAUS Panel, das wir Ende November erhoben haben.

Die befragten Händler stimmen zu 78 Prozent der Aussage zu, dass der eigene Betrieb mit einem "blauen Auge oder sogar besser davongekommen ist". Für 19 Prozent der befragten Entscheider hat die Corona-Krise großen Schaden angerichtet und Zukunftsängste erzeugt. Der Automarkt ist dem KBA zufolge um über 20 Prozent eingebrochen. Die Besitzumschreibungen um nur drei Prozent. Durchschnittszahlen zum Aftersales-Geschäft liegen noch nicht vor.

Die pulsSchlag-Befragung liefert jetzt erste Daten zur Geschäftsentwicklung 2020. Hinsichtlich der Entwicklung bei Neuwagen geben die Panel-Händler an, dass der Neuwagen-Umsatz im Vergleich zu 2019 um 14 Prozent absackte. Bei Gebrauchten ist es ein Minus von 3,5 Prozent. Das Aftersales-Geschäft schließt rund 4,9 Prozent schlechter als im Vorjahr.

Nicht jedes Autohaus hat allerdings Umsatzverluste zu verkraften. Bei einigen sind die Erlöse in den drei Bereichen auch gestiegen. Diese Entwicklung lässt sich damit nicht ausschließlich auf das Virus zurückführen, sondern hängt auch von der Performance des einzelnen Betriebs ab. Was das Betriebsergebnis, also die Rendite, betrifft, gibt es ebenfalls eine große Spreizung. Fakt ist allerdings, dass viele nicht mit einem positiven Ergebnis für 2020 rechnen.

VIDEO: Weitere Details und Ausblick 2021

AUTOHAUS pulsSchlag Dezember 12/2020


Der AUTOHAUS pulsSchlag ist Teil der Wissensplattform AUTOHAUS next. Mehr zum Top-Thema des Monats und zum aktuellen Neuwagen-, Gebrauchtwagen- und Aftersalesgeschäft der Branche finden Sie in der Ausgabe 12/2020. Das Stimmungsbarometer des deutschen Autohandels erscheint monatlich in Kooperation mit puls Marktforschung und Santander. Mehr zu den Bezugsmöglichkeiten erfahren Sie unter www.autohaus.de/pulsschlag

Die Branche ist Ihr Revier? Dann werden Sie regelmäßiger Teilnehmer bei der monatlichen pulsSchlag-Umfrage! Gesucht werden Profis aus dem Fahrzeughandel sowie im Aftersales. Die Teilnahme ist kostenlos und kann jederzeit beendet werden. Jetzt mehr erfahren und anmelden unter: www.autohauspanel.de


-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.