-- Anzeige --

Bilanz 2012: Zehn Prozent weniger Kfz-Pleiten

Die Zahl der Kfz-Insolvenzen ging 2012 auf 848 Fälle zurück.
© Foto: Shutterstock/hfuchs

Positive Jahresbilanz dank robuster Konjunktur: Die Zahl der Brancheninsolvenzen ging 2012 auf 848 Fälle zurück. Vor allem im Handel entspannte sich die Situation weiter.


Datum:
12.03.2013
2 Kommentare

-- Anzeige --

Positive Jahresbilanz dank robuster Konjunktur: Die deutschen Amtsgerichte haben 2012 weniger Pleiten von Autohäusern und Werkstätten gemeldet als im Jahr davor. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag nach vorläufigen Zahlen mitteilte, gab es im Wirtschaftsbereich "Kfz-Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kfz" 848 Insolvenzverfahren. Das entsprach einem Rückgang um 9,6 Prozent. 233 Verfahren wurden mangels Masse abgewiesen.

In Finanznot gerieten im vergangenen Jahr aber offensichtlich größere Kfz-Betriebe: So stieg die Zahl der von den Insolvenzen betroffenen Mitarbeiter von 3.056 in 2011 auf 3.829 Beschäftigte. Auch der wirtschaftliche Schaden stieg: Mehr als 914 Millionen Euro standen bei den Gläubigern im Feuer, im Jahr davor waren es mit 463 Millionen Eurorund halb so viel.

Der kräftige Rückgang im Gesamtjahr war insbesondere dem Kfz-Handel geschuldet: 367 Unternehmen gaben hier im vergangenen Jahr vorläufig oder endgültig auf – ein Minus von 17,5 Prozent im Vergleich zu 2011. Zu den prominenten Opfern gehörten unter anderem die Opel-Schwergewichte Franken Service, Memmel und Hansa (wir berichteten). Bei den Werkstätten waren 333 Betriebe zahlungsunfähig (minus 1,5 Prozent).

Entspannung zum Jahresausklang

Zuletzt hatte sich die Lage an der Pleitenfront deutlich entspannt. Diese Entwicklung setzte sich zum Jahresausklang fort. Nach einem starken November meldeten die Wiesbadener Statistiker auch für Dezember ein Drittel weniger Branchenpleiten. In dem Einzelmonat gingen 34 Fahrzeughändler in die Knie (minus 19 Prozent). Noch besser sah es bei den Reparatur- und Instandsetzungsbetrieben aus: 22 Insolvenzverfahren bedeuteten einen Schwund von 43,6 Prozent.

Im vergangenen Jahr koppelte sich das Kfz-Gewerbe damit erneut vom bundesweiten Trend ab. Über alle Wirtschaftszweige hinweg wies die Statistik insgesamt 28.304 Firmenzusammenbrüche (minus sechs Prozent) aus. Experten erwarten, dass die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in diesem Jahr angesichts unsicherer Konjunkturaussichten wieder zunimmt. Die wirtschaftliche Entwicklung sei in vielen Bereichen instabil, erklärte der Verband Insolvenzverwalter Deutschlands (VID). (rp)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


jelle

13.03.2013 - 08:47 Uhr

Bei uns in Thüringen haben allein in den letzten Monaten die Opel-Filialen in Nordhausen, Sondershausen, Bad Langensalza, Gera, Hermsdorf, Eisenberg, Zeulenroda, Berga und Weida wegen massiver Liquiditätsengpässe Insolvenz angemeldet.


Heinz Kretschmer

13.03.2013 - 17:17 Uhr

.....Pleiten sind ein Regulativ des Marktes! Heinz M.Kretschmer


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.