-- Anzeige --

Frankfurt: Große Fahrverbotszone ist vom Tisch

Frankfurt wird zur Prüfung von kleineren Fahrverbotszonen bzw. Sperrung einzelner Strecken verpflichtet.
© Foto: picture alliance/Christian Ohde/chromorange

In Frankfurt wird es keine große Fahrverbotszone für Dieselfahrzeuge geben, urteilte der Hessische Verwaltungsgerichtshof. Die Stadt müsse allerdings prüfen, welche Auswirkung kleinere Fahrverbotszonen und die Sperrung einzelner Strecken auf den Stickstoffdioxid-Ausstoß hätten. Denn die bislang geplanten Maßnahmen reichen nicht aus.


Datum:
10.12.2019
2 Kommentare

-- Anzeige --

Eine große Fahrverbotszone für Dieselfahrzeuge in Frankfurt ist vom Tisch. Das geht aus einem Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs (VGH) in Kassel vom Dienstag hervor. Allerdings müssen die Stadt und das für die Luftreinhaltung zuständige Land nun prüfen, welche Wirkung kleinere Fahrverbotszonen oder die Sperrung einzelner Strecken auf den Stickstoffdioxid-Ausstoß hätten. Das Gericht sei zu der Überzeugung gelangt, dass die bisher geplanten Maßnahmen nicht geeignet seien, die Grenzwerte einzuhalten, sagte die Vorsitzende Richterin. Der Gerichtshof verpflichtete das Land, spätestens im kommenden Jahr den Luftreinhalteplan für Frankfurt fortzuschreiben (9 A 2691/18).

Land und Stadt hatten vor dem VGH Berufung gegen ein Urteil des Verwaltungsgerichts Wiesbaden im September 2018 eingelegt. Das hatte in erster Instanz nach einer Klage der Deutschen Umwelthilfe eine Fahrverbotszone vorgesehen, die das Gebiet der derzeitigen Umweltzone umfasst hätte. Frankfurt hat bereits Schritte für bessere Luft eingeleitet. Zuletzt sind etwa die Gebühren für das innerstädtische Parken stark gestiegen - um Autos fernzuhalten. Außerdem sollen zusätzliche Busspuren im Innenstadtbereich eingerichtet und die Radwege ausgebaut werden, teilweise auch zulasten des Autoverkehrs.

Das Land hat der Stadt aber schon Druck gemacht, mehr zu tun. Die Umwelthilfe hatte wegen zu hoher Luftverschmutzung in bundesweit mehr als 30 Städten Klagen eingereicht. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


autofan

10.12.2019 - 18:14 Uhr

Wann wird man dieser "Deutschen Umwelthilfe " endlich mal den Geldhahn abdrehen. Herr Resch sitzt wohlversorgt durch Angstmacherei und Panik entfachende Klagen in seiner super teuren Bude und klopft sich auf die Schenkel, . Unfassbar und unerträglich, wie die Politik, aus welcher Angst auch immer, diesem unsäglichen Treiben zuschaut und kuscht. Und ihm das Geld in den ................Es wird einem nur noch übel.


Alter Zausel

11.12.2019 - 20:14 Uhr

"Greta" u. "Jürgen" - ZWEI die es geschafft haben das ein Heer von Politikern voller Panik regiert u. reagiert u. dabei Milliarden verschleudert - fremdes Geld - kein eigenes - nämlich Steuergelder !! UNFASSBAR !!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.