-- Anzeige --

Fuhrparkverband: Audi könnte Kunden "Bärendienst" erweisen

Laut Prinzing sollte nun schnellstmöglich geklärt werden, ob es sich wirklich um eine Manipulation handle.
© Foto: Bundesverband Fuhrparkmanagement

Der BVF-Vorsitzender Marc-Oliver Prinzing pocht auf eine schnelle Aufklärung der Vorwürfe gegen Audi. Der Premiumhersteller ist seit Dienstag dem Vorwurf der Abgas-Manipulation bei den beliebten Dienstwagen A6 und A7 ausgesetzt.


Datum:
09.05.2018
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Audi-Limousinen sind beliebte Dienstwagen - nun drohen im Abgas-Skandal Rückrufe. "Eine Manipulation, um eine vermeintliche Serviceverbesserung aus Kundensicht zu erreichen, wäre ein Bärendienst für gewerbliche wie für private Kunden", sagte der Vorsitzende des Bundesverbands Fuhrparkmanagement, Marc-Oliver Prinzing, der Deutschen Presse-Agentur. Zwar sei es zu früh, eine Bewertung abzugeben. "Alleine der Verdacht im Zusammenhang mit einem Euro 6-Diesel wird aber für weitere Unruhe sorgen."

Bei Audi gibt es einen weiteren Verdacht auf Abgas-Tricksereien. Audi stoppte die Auslieferung der vor allem als Dienstwagen beliebten Modelle A6 und A7 mit 271-PS-Dieselmotor. Das Kraftfahrtbundesamt leitete eine Anhörung ein. Es geht um insgesamt 60.000 Fahrzeuge, bei denen es den Verdacht auf eine unzulässige Abschalteinrichtung gibt.

Mögliche Folgen für Leasing-Restwerte

Laut "Spiegel"wurden die Fahrzeuge zwar mit einem SCR-Katalysator zur Beseitung der Stickoxide ausgerüstet. Aber damit die Autofahrer den Harnstoff nicht selbst nachfüllen müssten, habe Audi die Einspritzung des Harnstoffs zur Reinigung gedrosselt, und das Auto habe zu viel Stockoxid in die Luft geblasen. Falls sich der Verdacht bestätigt, drohen verpflichtende Rückrufe.

Prinzing sagte, es sollte nun schnellstmöglich geklärt werden, ob es sich wirklich um eine Manipulation handle. Dass Fahrzeuge dieser Klasse mit einem sogenannten SCR-Katalysator sehr gute Emissionswerte erreichten, sei unbestritten. Im Falle einer Manipulation aber würden auch Diesel mit der neueren Abgasnorm Euro 6 in die Diskussion um Fahrverbote kommen. Dies könnte auch Folgen für die Restwert beim Leasing haben. "Das kann sich niemand ernsthaft wünschen."

Fuhrparkmanager sind wichtige Autoeinkäufer. Sie steuern den Einsatz von Flotten etwa bei großen Unternehmen. Der Dieselanteil bei den Neuzulassungen sinkt seit Monaten. Als Hauptgründe gelten drohende Diesel-Fahrverbote in Städten und der Abgas-Skandal. Der Anteil der Privatkäufer bei den Diesel-Neuzulassungen ist deutlich geringer als der gewerblicher Kunden. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.