-- Anzeige --

Digitale Versicherungen: Smart wie ein Netflix-Abo

Timo Grundke, Geschäftsführer AutoProtect
© Foto: AutoProtect

Timo Grundke, Geschäftsführer des InsurTechs AutoProtect, ist überzeugt, dass eine Kfz-Versicherung schnell und einfach zu berechnen sein muss. Ein Gespräch über erfolgreichen Versicherungsverkauf im Autohaus.


Datum:
25.11.2022
Autor:
Ralph M. Meunzel

-- Anzeige --

AutoProtect ist ein InsurTech im Automobilhandel und Anbieter digitaler Versicherungslösungen für den Automotive-Bereich. Kfz-Herstellerbanken, diverse Händlerverbände sowie mehrere hundert Autohäuser zählen zu den Kunden. Geschäftsführer Timo Grundke erläutert im Gespräch, worauf es für ihn beim Versicherungsverkauf ankommt und welche Vorteile die Lösungen von AutoProtect dabei bieten.

AH: autoprotect.de ist als Insurance-Startup 2018 gegründet worden. Zu welchem Geschäftszweck?

T. Grundke: Wir haben AutoProtect als "digitalen Versicherungspartner" im Autohaus gegründet, um die Automotive-Versicherungswelt nachhaltig attraktiver zu gestalten. Aktuell sind noch so viele veraltete Produkte, aber vor allem Arbeitsprozesse vorzufinden, welche dauerhaft nicht funktionieren werden. Auto-Protect bringt den Spaß und natürlich den erfolgreichen Verkauf von Versicherungen zurück ins Autohaus.

AH: Als digitaler Versicherungsanbieter von Kfz-Policen richten Sie sich ausschließlich an den Handel. Was ist daran interessant?

T. Grundke: Wir verstehen die Sprache des Handels und kennen die heutigen Schmerzpunkte, sicher ein Hauptgrund, warum wir hier sind. Trotz der sinkenden Anzahl an Autohausbetrieben ist der Markt sehr groß und das Potenzial aufgrund der schwachen Penetrationsraten der Hersteller gewaltig.

AH: Mit wem arbeiten Sie inzwischen zusammen?

T. Grundke: Offizielle Partnerschaften bestehen zu Nissan, Renault und Dacia, weitere Kfz-Herstellerbanken werden sicher folgen. Hinzu kommen Kooperationen zu diversen Händlerverbänden und mehreren hundert weiteren Autohausbetrieben bundesweit.

AH: Wie funktioniert digitaler Versicherungsverkauf im Vergleich zu den bekannten analogen Abläufen?

T. Grundke: Durch unseren online-basierten AutoProtect-Zugang kann unser Angebot jederzeit und von überall genutzt werden. Der Verkäufer benötigt weniger als eine Minute für die Kalkulation der Kfz-Versicherung und drei Minuten für den Abschluss, inkl. eVB Erstellung. Analoge Abläufe benötigen meist das zehnfache an Zeit.

AH: Wer steht als Versicherungsgeber dahinter?

T. Grundke: AutoProtect ist ein moderner Broker, daher haben wir viele Risikoträger für unsere teils exklusiven Produkte. Besonders eng arbeiten wir beispielsweise mit der Zurich Versicherung oder Element Insurance zusammen.

AH: Gibt es weitere Investoren?

T. Grundke: Nein, bisher nicht. Wir haben es geschafft, AutoProtect aus eigenen Mitteln zu einem ernstzunehmenden digitalen Automotive-Insurtech wachsen zu lassen, darauf sind wir stolz.

AH: Ist das auch für Hersteller und Imp

orteure interessant? T. Grundke: Ja, absolut, das ist unser Geschäft! Wir haben z. B. einem bekannten Hersteller dazu verholfen, die Penetrationsrate innerhalb weniger Monate signifikant zu erhöhen, obwohl wir erst mit 25 % der Händler zusammenarbeiten. Das zeigt uns, wie schnell wir das Problem der Hersteller-Banken lösen können. Durch unser AutoProtect Activity Management hat der Hersteller zusätzlich die Möglichkeit, alle Aktivitäten (das Rechnen von Angeboten oder Abschlüssen) runter bis auf die Verkäufer-Ebene in Echtzeit zu verfolgen. Das hilft massiv, damit der Vertrieb dann die wirklich produktiven Maßnahmen an der richtigen Stelle platzieren kann.

AH: Die Penetrationsraten im Versicherungsgeschäft stagnieren weitgehend auf niedrigem Niveau. Was sind die Gründe?

T. Grundke: Viele Verkäufer tun sich schwer mit dem Verkauf von Versicherungen bei Autokauf. Meist liegt es an komplizierten, viel zu langen Abschluss-Strecken (ohne Support), schlecht oder schwierig zu erklärenden Produkten und einem zu geringen Anreiz für den Verkäufer.

AH: Wie lässt sich erfolgreicher Versicherungsverkauf im Autohaus realisieren?

T. Grundke: Wir glauben, dass ein preislich faires Angebot zur Kfz-Versicherung schnell und einfach berechnet werden muss. Das Produkt sollte smart wie ein Netflix Abo und die Vorteile sehr klar und verständlich sein. Unsere Kfz-Versicherung ist für den Kunden täglich kündbar, daher müssen wir bei Preis, Leistung und Service immer am Ball bleiben. Das motiviert uns, ein starkes Gesamtprodukt abzuliefern.

AH: Welche Vorteile hat der Handel?

T. Grundke: Es gibt viele Vorteile für unsere Autohaus-Partner. Neben überdurchschnittlich hohen Abschlussvergütungen steuern wir den Kunden zurück in die Werkstatt "nach Hause". Das ist ein elementarer Punkt, da mehr als 50 Prozent aller Kfz-Versicherungen mit günstigen Partnerwerkstätten zusammenarbeitet und die zukünftigen Werkstatterträge stark bedroht sind. Unsere AutoProtect Kfz-Versicherung hat keinen Abzug bei Stundenverrechnungssätzen, daher bleibt das Autohaus auf keinen Kosten sitzen.

AH: Was hat der Kunde davon, wenn er sein Auto im Autohaus versichert?

T. Grundke: Der Kunde hat einen Ansprechpartner vor Ort, meist verbunden mit dem tollen Service und der DNA des Autohauses. Neben dem leistungsstarken und hoch flexiblen Versicherungsprodukt kann der Kunde sich auch auf eine zuverlässige Werkstatt mit voller Leistung verlassen.

AH: Mit dem SB-Kundenschutz haben Sie jetzt ein neues Produkt für Probefahrten und Serviceersatzwagen entwickelt. Was bringt es dem Handel, diese Versicherung zu nutzen?

T. Grundke: AutoProtect SB-Kunden-Schutz ist ein exklusives Produkt von uns und reduziert die Selbstbeteiligung bei Probefahrten und Werkstatt-/Unfallersatzfahrten auf 0,00 Euro. Hohe Selbstbeteiligungen bei dem "Erlebnis" Probefahrt sind nicht zeitgemäß und das Autohaus kann mit uns seinen Service verbessern und sich stärker vom Wettbewerb abgrenzen. Die SB-Reduzierung kann dem Kunden auch in Rechnung gestellt werden, so dass der Handel durch uns weitere Erträge generiert.

AH: Wie wird der SB-Kundenschutz erfolgreich im Autohaus angeboten?

T. Grundke: Auch hier arbeiten wir mit Hersteller-Banken und Händlerverbänden zusammen, die ihre Händler über die Verbesserungsmöglichkeiten im Service informieren. SB-KundenSchutz kann bei uns auch online auf Basis eines Jahresvertrages für alle relevanten Fahrten innerhalb von nur 3 Minuten abgeschlossen werden. Das Produkt ist einzigartig in Deutschland und hat sich schnell herumgesprochen. Wir bekommen täglich viele neue Anfragen.

AH: Wie lauten Ihre Pläne für die Entwicklung von autoprotect.de?

T. Grundke: Wir haben wahnsinnig viele Ideen und werden unsere Produkt-Welt sowie die Anzahl an qualitativ starken Partnerschaften zu weiteren OEMs und Händlerverbänden erhöhen. Wir wollen wachsen und geben Gas, unseren Marktanteil durch unser attraktives Angebot für das Autohaus und den Hersteller zu erhöhen.

AH: Herr Grundke, vielen Dank für das Gespräch.

Dieser Inhalt gehört zu
Als AUTOHAUS-Abonnent haben Sie kostenfreien Zugriff.

AUTOHAUS next ist DAS Profiportal für den Autohandel!
Mehr Infos finden Sie hier!
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.