-- Anzeige --

Tarifabschluss: Einigung im hessischen Kfz-Gewerbe

Tobias Haas, Verhandlungsführer Tarifgemeinschaft (r.) mit Josef Windpassinger, IG Metall-Bezirkssekretär der Bezirksleitung Mitte.
© Foto: Kfz-Gewerbe Hessen

Neben einer Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen sieht der Tarifabschluss auch die verpflichtende Übernahme von Azubis für die Dauer von zwölf Monaten vor. Zudem kommt eine Quotenregelung für 40-Stunden-Verträge.


Datum:
27.09.2017
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Beschäftigten im Kfz-Gewerbe Hessen bekommen mehr Geld. Darauf verständigten sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer am Dienstagabend nach über zehnstündiger Verhandlung in Wiesbaden. Dem neuen Tarifvertrag zufolge erhöhen sich die Entgelte ab 1. Oktober 2017 um 2,9 Prozent und ab 1. Oktober 2018 um weitere 2,9 Prozent. Hinzu kommt eine Einmalzahlung von 375 Euro. Auch die Ausbildungsvergütungen steigen, und zwar um jeweils 50 Euro (1. Oktober 2017) und 25 Euro (1. Oktober 2018) in allen Lehrjahren.

"Uns ist es gelungen, mit diesem Tarifabschluss die Belange der Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen zu berücksichtigen", sagte Tobias Haas, der als Vorsitzender der Tarifgemeinschaft des hessischen Kfz-Gewerbes die Verhandlungen mit der IG Metall geführt hatte. Die Einigung bringe den Betrieben bis Mai 2019 sozialen Frieden und Planungssicherheit. Nach seine Worten vereinbarten beide Seiten auch eine verpflichtende Übernahme von Auszubildenden für die Dauer von zwölf Monaten. Damit wolle man die Attraktivität des Ausbildungsberufes deutlich steigern, hieß es.

Moderner und flexibler

Besonders erfreut zeigte sich Haas über die Einführung einer Quotenregelung für 40-Stunden-Verträge. "Dass wir es geschafft haben, in diesen für die IG Metall 'heiligen Bereich' einzudringen, ist als sehr großer Erfolg für die Tarifgemeinschaft zu werten und ein Ergebnis sehr hartnäckiger Verhandlungen", betonte der Verhandlungsführer der Arbeitgeber. "Es gibt immer mehr Arbeitnehmer, die auch über die 36-Stunden-Woche hinaus arbeiten und entsprechend mehr verdienen möchten." Mit der Quotenreglung komme man den Bedürfnissen der Arbeitswelt in einem modernen Autohaus bedeutend näher. "Dazu gehört auch die Neuregelung von Entgeltgruppen mit niedrigeren Einstiegsstufen als bisher, was den Kfz-Unternehmen zukünftig mehr Flexibilität bei der Personalplanung gibt", so Haas weiter.

Außerdem wollen die Tarifgemeinschaft und die IG Metall in Hessen das gemeinsame Projekt "Autohaus Fair" an den Start bringen. Es soll tariftreue Mitgliedsunternehmen in der Öffentlichkeit besonders würdigen. Diese Initiative bereits läuft seit einigen Jahren in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern (wir berichteten). (rp)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.