-- Anzeige --

Umfrage: Automobilmarketing braucht Balance

Konrad Weßner. "Automobilmarken und Händler sollten durch eine gesunde Relation zwischen Verkaufsförderung und (Image-)Werbung Automobilmarketing wieder in Balance bringen."
© Foto: Konrad Weßner

Automobilmarken, die ihre Interessenten und Käufer am erfolgreichsten erreichen, achten auf ein werthaltiges Verhältnis zwischen klassischer Werbung und Verkaufsförderung.


Datum:
20.02.2017
1 Kommentare

-- Anzeige --

Verkaufsförderungsmaßnahmen und klassische Werbung stehen in einem ungesunden Verhältnis. Laut einer aktuellen Umfrage der Puls Marktforschung unter 1.000 Autokäufer in Deutschland ist die Wahrnehmung klassischer (Image-) Werbung mit 42 Prozent im Dezember 2015 und 40 Prozent im Januar 2017 rückläufig. Zudem liege sie deutlich unter der Wahrnehmung von Verkaufsförderung, die von 58 Prozent im Dezember 2015 auf 61 Prozent im Januar 2017 zulegte.

Als Folge dieser "Verkaufsförderungsorgie" drohe eine Erosion der Automobilmarken, warnt Puls-Geschäftsführer Konrad Weßner. "Um dies zu vermeiden, wird werthaltiges Automobilmarketing zur Herausforderung der Zukunft." Dabei komme es darauf an, Preisangebote mit loyalisierenden "Value for money-Angeboten" zu verknüpfen. Beispiele dafür sind Ausstattungszugaben, Garantieverlängerungen, Inzahlungnahme des Vorfahrzeugs sowie maßgeschneiderte Mobilitätspakete aus Finanzierung, Leasing, Versicherung und Werkstattleistungen.

Als Erfolgsbeispiele für werthaltiges Automobilmarketing nennt Weßner Opel und Mini, die mit Wahrnehmerquoten von 26 Prozent bzw. 25 Prozent ihre Neuwagen-Interessenten 2016 am erfolgreichsten erreichten. Mit etwas Abstand folgten BMW, Mercedes-Benz und Volvo, deren Werbung jeder fünfte Interessent wahrnahm.

Laut Puls haben gerade jene Automobilmarken, die ihre Interessenten und Käufer am erfolgreichsten erreichen, ein werthaltiges Verhältnis zwischen klassischer Werbung und Verkaufsförderung. "Automobilmarken und Händler sollten vor diesem Hintergrund durch eine gesunde Relation zwischen Verkaufsförderung und (Image-)Werbung Automobilmarketing wieder in Balance bringen. Nur so steigern sie die Werbeeffizienz und sorgen dafür, dass Verkaufsförderung nicht an Wirkung verliert", empfiehlt Weßner. (AH)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


MV

21.02.2017 - 13:20 Uhr

Ich frage mich gerade wann man mal wieder die Vorteile seiner Ware bewirbt und nicht den Preis. Ausserdem sehe ich sehr wenige Angebote in Form einer Flaterate.Besonders junge Menschen die finanzieren müssen hatten mal solche Gelegenheiten inkl. Versicherung. Alles wird nur noch auf das Gewerbe ausgerichtet.In einer Zeit wo Carsharing zunimmt und jeder begriffen haben sollte das es kein Eroberungsmarkt mehr gibt, und sich viele Menschen Mobilität kaufen und kein Auto sollte man langsam mal umdenken.Tipp: Fragt mal die, die jeden Tag Mobilität verkaufen.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.