-- Anzeige --

Diesel-Expertengruppe: BUND trägt Abschlussbericht nicht mit

Der BUND trägt den Abschlussbericht einer Diesel-Expertengruppe wegen schwerer Mängel nicht mit.
© Foto: Bosch

Die Umweltschutzorganisation kritisiert den abschließenden Bericht der beim Diesel-Gipfel eingesetzten Expertengruppe als mangelhaft und hat ein Sondervotum vorgelegt.


Datum:
18.01.2018
1 Kommentare

-- Anzeige --

Der Abschlussbericht einer der beim Diesel-Gipfel eingesetzten Expertengruppen weist nach Einschätzung des BUND so schwere Mängel auf, dass die Umweltschützer ihn nicht mittragen. Die an der Expertengruppe beteiligte Organisation hat ein Sondervotum vorgelegt, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Der Bericht ist seit Dezember fertig, aber noch nicht veröffentlicht. Es geht um diejenige der vier Expertengruppen, die sich mit der "Optimierung von Antriebstechnologien und alternative Kraftstoffe" befasst. Zuerst hatte die "Süddeutsche Zeitung" berichtet.

Den BUND stört unter anderem die Feststellung, dass die Autobauer ihre Flottenwerte für CO2 nicht einhalten könnten, wenn die Kunden keine Diesel mehr kaufen. "Dass ein wesentlicher Treiber hoher CO2-Werte aber vor allem der anhaltende Trend zu immer größeren, schwereren und leistungsstärkeren Fahrzeugen ist, bleibt im Bericht unerwähnt", schreiben die Umweltschützer. Diesel-Motoren stoßen bei gleicher Leistung weniger CO2 aus als Benziner, werden wegen des geringeren Verbrauchs aber oft in schwerere Autos wie SUV verbaut.

Weiter wehrt sich der BUND dagegen, dass dem Bericht zufolge Diesel, die die neueste Abgasnorm Euro 6d einhalten, "uneingeschränkt empfohlen" werden können. Das möge mit Blick auf gesundheitsschädliche Stickoxide stimmen, aber mit Blick auf den Klimaschutz müsse "Ziel des Handelns eine Reduktion des Anteils von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren sein", wie es in dem Sondervotum heißt. Ein weiterer Kritikpunkt sind die aus Sicht der Umweltschützer zu unkritischen Bewertungen von synthetischen und Bio-Kraftstoffen.

Das Bundeswirtschaftsministerium, das die Expertengruppe geleitet hat, teilte auf Nachfrage mit, dass der gesamte Bericht vorerst nicht veröffentlicht werden solle. Er fließe wie die Berichte der anderen Gruppen "in die weiteren Arbeiten und Analysen des Nationalen Forums Diesel mit ein", hieß es. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Uwe Schneider

21.01.2018 - 13:01 Uhr

Mich wundert es nicht, wenn der BUND mit den Maßnahmen nicht zufrieden ist. Diese Organisationen verhindern manchmal mehr als sie nützen. Es müsste wohl jeder am Besten Kleinwagen fahren, wenn es nach denen geht. Ich bin, auch aufgrund der unqualifizierten Glyphosat- Diskussion, letztes Jahr aus dem BUND ausgetreten.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.