-- Anzeige --

Fahrbericht Skoda Kodiaq RS: Wenn der Power-Bär brüllt

Erkennbar ist das RS-Modell vor allem durch seine speziellen 20-Zoll-Räder, in denen die rot lackierten Bremsen durchscheinen.
© Foto: Skoda

Skoda krönt die SUV-Baureihe Kodiaq mit einer Sportversion. Die Preise beginnen bei fast 50.000 Euro. Dafür bietet der RS neben viel Auto, Spaß und Sport auch einen neuen Sound.


Datum:
18.12.2018
5 Kommentare

-- Anzeige --

Von Peter Maahn/SP-X

Stellen wir uns einfach ein modernes Tonstudio vor, in dem ein neuer Hit produziert wird. Ein Techniker mit Kopfhörern sitzt in einer schalldichten Kabine, seine Finger gleiten immer wieder über unzählige Schieberegler. Dann endlich nach viel Hin und Her stimmt der Sound mit dem Geschmack des Künstlers überein. So ähnlich wird es wohl auch im Ton-Labor bei Skoda gewesen sein, in dem ein kerniger Klang für ein neues Sportmodell mit Dieselmotor gesucht wird. Da die heutigen Triebwerke nun mal recht sanft klingen, müssen die Spezialisten tüfteln und ausprobieren. Bis ein akustisch braver Selbstzünder röhrt und bullert wie ein dicker Sechszylinder in einem Sportwagen.

Beim neuen Skoda Kodiaq mit den Buchstaben RS an Bug und Heck steckt die Musik in einem kleinen Lautsprecher hinten rechts unter der schmucken SUV-Karosse, mischt sich dort mit dem normalen Geräusch, das so ein Zweiliter-Diesel mit 176 kW / 240 PS aus den beiden verchromten Endrohren ins Freie entlässt. Heraus kommt eine Art akustisches Gesamtkunstwerk, das je nach gewähltem Fahrmodus und Geschwindigkeit verschiedene Klangfarben liefert. Der zuständige Skoda-Ingenieur Radek Hošinský erklärt: "Der Vorteil unseres Systems liegt darin, dass wir das Geräusch des Fahrzeugs nachgestalten können, und zwar auch bei Autos mit Dieselmotor, bei denen das allein durch das Auspuffsystems nicht möglich ist."

Soweit so gut. Das neue Spitzenmodell des erfolgreichen Skoda Kodiaq (bisher 277.000 mal verkauft) klingt also künstlich so potent wie es einem sportlichen SUV zukommt. "Dynamic Sound Boost" nennen die Tschechen ihre Tonleiter, die sie dem teuersten Kodiaq in die Wiege gelegt haben. Das Schwestermodell der langen Ausführung des VW Tiguan soll aber nicht nur durch seinen zwar grimmigen, aber nie krawalligen Sound zahlungskräftige Skoda-Fans anlocken. Weil er den stärksten Dieselmotor unter der Haube hat, der je ein Modell aus Mladá Boleslav unweit von Prag angetrieben hat, könnte er interessant für all jene werden, die sich eine Mischung aus hochbeinigem, geräumigen SUV und einem Sportwagen schon immer gewünscht haben.


Skoda Kodiaq RS

Bildergalerie

Erste Ausfahrt im noch sonnenverwöhnten Andalusien. Im Inneren des Power-Bären herrscht Dunkelheit, schwarz ist Trumpf. Alcantara-Sportsitze mit Lederwangen, ebenso gefärbter Kunststoff oberhalb des Armaturenbretts. Gediegene rote Steppnähte als Farbkontrast, dazu ein digitales Cockpit, in dem es ebenfalls rot leuchtet. Das bunte Kartenbild des Navis sorgt für weitere Aufhellung. Bis auf eben jene speziell für den RS programmierbare Anzeigetafel hinter dem Lenkrad ist alles wie in den normalen Kodiaq.

Ende der vertrauten Normalität beim Drücken des Startknopfes. Da ist er, der "Fake"-Sound, provoziert durch Antippen des Sport-Modus. Von innen gehört recht dezent, laut einem außenstehenden Ohrenzeugen richtig kernig. Die serienmäßige siebenstufige Doppelkupplung dreht ihre Gänge beim Beschleunigen kraftvoll aus, bevor sie hochschaltet. Dank der mit 500 Newtonmetern satten Durchzugskraft und der beiden Turbolader geht das alles ohne löchrige Rucke. Im Kurventanz auf engen Landstraßen abseits der derzeit verwaisten Touristenmekkas kommt die serienmäßige sogenannte Progressivlenkung zu ihrem Einsatz. Feinfühlig auch bei geringen Einschlägen, erfreulich straff in langgezogenen Biegungen. Immerhin sind da gut 1,9 Tonnen zu manövrieren. Ein Spaß-SUV in Reinkultur, wenn der Hafer sticht.

Natürlich kann's der Kodiaq auch gemütlich, in der Komfort- oder sogar Eco-Stufe. Sanftes Sightseeing-Gleiten entlang des Atlantiks, souveränes Mitschwimmen im Stadtverkehr von Cádiz oder auch Kolonnenfahren in der auf 120 km/h gedrosselten spanischen Autobahn. Hier bewährt sich das schnell reagierende bekannte Abstandsradar aus dem VW-Baukasten oder der behutsam, aber wirkungsvoll zurücklenkende Spurhalteassistent bei Annäherung an den aufgemalten Fahrstreifen. Ein alltagstaugliches, geräumiges Fortbewegungsmittel auch im Sportdress.

Das RS-Logo wurde leicht verändert

Bei dem übrigens auf auffällige Äußerlichkeiten verzichtet wurde. Erkennbar ist das RS-Modell vor allem durch seine speziellen 20-Zoll-Räder, in denen die rot lackierten Bremsen durchscheinen. Das aus dem Octavia bekannte RS-Logo wurde für den Kodiac leicht verändert. An Bug und Heck wurde es durch ein "V" ergänzt, was für "Sieg" steht. Wer da besiegt werden soll, bleibt jedoch offen. Vielleicht ist ja der Sieg über die Untiefen der Aufpreisliste gemeint.

Denn der mit fast 50.000 Euro doch recht teure Kodiaq RS federt den Skoda-untypischen Preisschock mit einer Fülle von serienmäßigen Extras etwas ab. Automatikgetriebe, elektronische Fahrwerksregelung, Allradantrieb, City-Notbremsfunktion mit Personenerkennung, LED-Lichttechnik vorn und hinten, Internetanbindung auch per App, und wirklich vieles mehr. Aufpreise werden fällig für die üblichen Assistenzsysteme wie Abstandsradar, das Navigations- und Kommunikationssystem, die 360-Grad-Kamera oder die dritte Sitzreihe. In der Summe kann man auf den Grundpreis rund 3.000 Euro für sein Wunschauto draufrechnen.

Sicher ist das teure Sport-SUV auch für Skoda ein Experiment. Wobei durchaus gute Argumente pro Kodiaq sprechen. Beim Octavia zum Beispiel wählt ein gutes Viertel der Kunden die RS-Version.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Volker Schmüser

18.12.2018 - 15:07 Uhr

Was sich die Skoda " Sound- Designer " dabei gedacht haben , bleibt mir verschlossen. Anstatt die Geräuschentwicklung herab zu senken, um den Lärm des Straßenverkehrs erträglicher zu gestalten , betreiben diese " Klamauk-Ingenieure " genau das Gegenteil im " Soundlabor " , bis das Auspuffgeräusch röhrt und laut bollert. Genau an dem vom Gesetzgeber erwarteten Zielvorgaben zur Minderung und Reduzierung der Lärmentwicklung vorbei !Würde mich mal interessieren was das Kraftfahrtbundesamt dazu sagt und der Bundesverkehrsminister ? Oder schweigen beide Instanzen hierzu still in dem Genehmigungsweg zur Erlangung der Umweltverträglichkeit / Umweltanforderungsstufe zur Einhaltung des aktuell gültigen Geräuschpegels ?Ich bezweifele die Rechtmäßigkeit zur Einhaltung der Fahrgeräusche und des Standgeräuschs ! Deshalb die Bitte an das Kraftfahrtbundesamt um sofortige Überprüfung der Umweltanforderungsstufen der Geräuschpegel des Skoda Kodiaq RS . Da der Kodiaq RS aus der Volkswagenmodellfamilie kommt ist leider die Befürchtung vorgegeben , daß hier das gleiche "Spiel " mit dem Tiguan passiert. Die Aufgabe des Kraftfahrtbundesamtes muß es daher sein den " Soundmanipulierern " von Skoda ( und anderen Kraftfahrzeugherstellern ! ) das Handwerk zu legen !Volker Schmüser


VW Fahrer

19.12.2018 - 07:39 Uhr

Ach du je Herr Schmüser was sind sie denn für einer??? Der Kodiaq hält sich an die gesetzlichen Vorgaben zur Grenze des Geräuschpegels da können sie gern denunziantische Meldung beim KBA fordern das wird nicht viel bringen.Und Skoda bedient genau das was Leute die so ein leistungsstärkeres Fahrzeug kaufen auch erwarten nämlich für besseren Sound zu sorgen. Wie Sie darüber denken, interessiert sicher weder SKoda noch die Käufer des RS.


Dagobert

19.12.2018 - 08:20 Uhr

Richtig! Bevor die Bundesrepublik nicht vollends in eine spaßbefreite Zone verwandelt ist, wird nicht Ruhe gegeben. Sicher wird sich der DUH auch dieses Problems annehmen. Deutschland auf dem Weg zum Argrastaat - muss doch zu schaffen sein.


Volker Schmüser

19.12.2018 - 13:02 Uhr

Ein "anonymer VW -Fahrer " gibt seinen dümmlichen Auftritt zum Lärm im Straßenverkehr kund . Hier fällt die von mir festgestellte negative und unnütze Entwicklungsarbeit der Skoda - Sound - Ingenieure auf fruchtbaren Boden. Sie dürfen sich mit Ihrer unmaßgeblichen Ansicht in die Reihe der " Lärmfetischisten " stellen. War doch klar , dass es Sie drängt Ihre " Ansicht" hier einbringen und auf den Leser wirken lassen . Zum Problem " Reduzier= ung des Straßenlärms" haben Sie leider keinen " Beitrag mit Substanz " geleistet !


SQ5Treiber

20.12.2018 - 08:00 Uhr

Der KodiacRS ist mit Sicherheit ein tolles Auto. Ich bin sehr lange den Octavia RS gefahren bevor ich jetzt seit 2 ´Jahren mit meinem SQ5 unterwegs bin. Leider aber ist der Kodiac von den Ausmaßen her ein bisserl zu groß und ich persönlich würde es vorziehen den Karoq in der RS Variante zu sehen. Hoffentlich kommt auch der noch! Aber Glückwunsch an die Skoda-Ingenieure! Ein tolles Fahrzeug!!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.