-- Anzeige --

Opel-Mutter: Stellantis will mit Software Milliardengeschäft machen

© Foto: Groupe PSA, Direction de la communication

Softwaregetriebene Dienste sollen dem Autokonzern künftig rund vier Milliarden Euro pro Jahr zusätzlich in die Kassen spülen.


Datum:
07.12.2021
Autor:
dpa
Lesezeit: 
3 min
2 Kommentare

-- Anzeige --

Der Autokonzern Stellantis peilt in den kommenden Jahren mit Software im Auto ein Multimilliarden-Geschäft an. Bis 2026 will die Opel-Mutter (Peugeot, Citroën, Fiat, Chrysler) rund vier Milliarden Euro zusätzlichen Umsatz mit softwaregetriebenen Diensten pro Jahr erzielen. 2030 sollen es jährlich dann 20 Milliarden Euro sein, wie das Unternehmen am Dienstag in Amsterdam mitteilte. Zum Beginn des nächsten Jahrzehnts sollen 34 Millionen vernetzte Autos des Konzerns auf den Straßen unterwegs sein, mit denen Stellantis Geld erwirtschaften will. Derzeit zählt das Unternehmen weltweit zwölf Millionen solcher Autos.

Das Ansinnen, mit Softwarediensten im Auto so viel Geld zu verdienen, ist ambitioniert. BMW-Entwicklungschef Frank Weber etwa plant damit Ende des Jahrzehnts fünf Milliarden Euro jährlich an Erlös ein. Stellantis will unter anderem Software im Abo und auf Abruf zu Geld machen, an Flottenmanagement und Daten selbst verdienen sowie die Preisgestaltung bei Neu- und Gebrauchtwagen verbessern. Das Unternehmen will über seine Finanzsparten in Europa und Nordamerika auch nutzungsbasierte Versicherungen anbieten.

Partnerschaft mit Schwergewichten

Zusammen mit dem taiwanesischen Elektronikauftragsfertiger Foxconn will Konzernchef Carlos Tavares darüber hinaus eigene Elektronikchips entwickeln, die mehr als 80 Prozent von Stellantis' Bedarf abdecken sollen –aber auch anderen in der Branche angeboten werden. Die geplante Partnerschaft werde Stellantis mit ersten Produkten ab 2024 auch Stabilität in der derzeit arg strapazierten Lieferkette bringen. Volkswagen erwägt für die Zukunft ebenfalls das eigene Design von Halbleitern, beispielsweise für das autonome Fahren.

Bis 2025 will Stellantis mehr als 30 Milliarden Euro in Elektromobilität und Software investieren. Die Partnerschaften mit BMW, Foxconn und der Google-Schwesterfirma Waymo sollen technologisch helfen. Mehr als 1.000 Ingenieure sollen in Software geschult werden, bis 2024 will der Konzern 4.500 Softwareentwickler beschäftigen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Sigmund Häupl

07.12.2021 - 19:14 Uhr

Oh, die sind gut. Die Software von Stellantis ist nicht gerade ein Ruhmesblatt. Immerhin wird bis heute bei PSA Marken mit einem Großrechner Bestellsystem gearbeitet, dass gut 35 Jahre oder noch älter ist. Schön, wenn Pläne hinausposaunt werden, die etwas realitätsfremd wirken. Und bei diesen Aussagen wird der Eindruck erweckt, sie benötigen gar keine Vertriebsorganisation mehr, sondern wollen alles selbst in die Hand nehmen. Die Franzosen scheinen langsam einer napoleonischen Attitüde nachzueifern. Ist aber noch nie gutgegangen.


Fritz Asbeck

10.12.2021 - 22:41 Uhr

Hallo die Bosse sind größenwahnsinnig. Ein Verbund von TOTAL schwachen Marken. Das geht nicht gut. Liebe Händler lasst euch vorführen! Gemeinsam seit ihr STARK. MfG Fritz Asbeck


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.