-- Anzeige --

Sportwagenhersteller in der Krise: Aston Martin schreibt weiter rote Zahlen

Sportwagenhersteller in der Krise: Aston Martin schreibt weiter rote Zahlen
Der DBX ist der Hoffnungsträger im Aston Martin-Portfolio.
© Foto: Aston Martin

Im ersten Quartal verbuchte der britische Autobauer einen Verlust von knapp 74 Millionen britischen Pfund.


Datum:
04.05.2023
Autor:
dpa
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der kriselnde Luxussportwagenbauer Aston Martin kommt trotz deutlicher Umsatzsteigerungen nicht aus den roten Zahlen. Unter dem Strich verbuchte die Beteiligung des Mercedes-Benz-Konzerns im ersten Quartal einen Verlust von knapp 74 Millionen britischen Pfund (84 Millionen Euro), wie das Unternehmen am Mittwoch in Gaydon mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte der Fehlbetrag mit 112 Millionen Pfund noch höher gelegen. Der Verlust reduzierte sich allerdings nur wegen eines deutlich weniger schwachen Finanzergebnisses. Die Kosten im Tagesgeschäft stiegen hingegen schneller als der Umsatz.

Aston Martin hat im ersten Quartal 1.269 Autos verkauft, neun Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Dabei griffen Kunden zu teureren Modellen, vor allem zum SUV-Hoffnungsträger DBX. Der durchschnittliche Verkaufspreis je Auto kletterte um 18 Prozent auf 213.000 Pfund. Der Umsatz stieg damit deutlich stärker als der Absatz um 27 Prozent auf 296 Millionen Pfund.

Der Umbau des Modellangebots beschleunige sich, sagte Vorstandschef Amedeo Felisa. Die neue Angebotspalette werde eine bedeutende Verbesserung der Profitabilität mit sich bringen. In den ersten drei Monaten belasteten allerdings steigende Herstellungs-, Logistik- und Verwaltungskosten. Zudem steckte Aston Martin mehr Geld in Werbung und Marketing, um das künftige Wachstum anzukurbeln.

Mercedes war im Jahr 2020 stärker bei der britischen Traditionsmarke eingestiegen. Im Gegenzug für neu ausgegebene Anteile stellte der Dax-Konzern dem Unternehmen Hybrid- und Elektroantriebe sowie andere Komponenten bereit. Zuletzt hielten die Stuttgarter 9,7 Prozent der Anteile. Der Aktienkurs von Aston Martin ist allerdings für Anleger ein Trauerspiel: Im Herbst 2018 wurde das Unternehmen an die Börse gebracht, damals zu einem Ausgabekurs von 19 Pfund. Inzwischen haben mehrere Finanzspritzen die Anteile deutlich verwässert, aktuell liegt der Kurs nur noch bei etwas mehr als zwei Pfund.


Aston Martin DBR22

Aston Martin DBR22 Bildergalerie

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.