250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Autokaufprämie gegen Corona-Flaute: Fabrikatshandel dringt auf schnelle Entscheidung

Autokaufprämie gegen Corona-Flaute
Fabrikatshandel dringt auf schnelle Entscheidung
Kaufprämien sollen der Autobranche helfen, die Schäden durch die Coronakrise abzufedern.
© Foto: blende11.photo/stock.adobe.com
Zum Themenspecial Corona-Krise

Die Verbraucher warten derzeit ab, ob eine Autokaufprämie kommt. Die Hängepartie bedroht die Existenz vieler Markenhändler. Sie sitzen derzeit auf NW-Beständen von fast 15 Milliarden Euro.

Das Deutsche Kfz-Gewerbe (ZDK) hat seine Forderung nach staatlicher Hilfe in der Corona-Krise bekräftigt. "Wir brauchen eine schnelle Entscheidung der Politik für eine Kaufprämie, die auf jeden Fall Neufahrzeuge und junge Gebrauchte mit umweltfreundlichen Verbrennungsmotoren der aktuellsten Schadstoffnormen einbeziehen muss", erklärte ZDK-Vizepräsident Thomas Peckruhn am Mittwoch in Bonn. "Die momentane Hängepartie verschlechtert zusehends die Lage im Handel. Und auch die Verbraucher wollen jetzt Klarheit."

Peckruhn verwies auf die weiterhin existenziell bedrohliche Lage im Autohandel. Laut einer Hochrechnung des Zentralverbands sitzen die Händler in Deutschland allein auf nicht zugelassenen Neufahrzeugbeständen im Wert von rund 14,8 Milliarden Euro. Am Montag hatten sich nach AUTOHAUS-Informationen alle Fabrikatsverbände und der ZDK in einer Videokonferenz auf eine gemeinsame Linie verständigt.

Die Hoffnungen der Kfz-Branche ruhen auf der kommenden Sitzungswoche des Bundestages ab dem 25. Mai. Sie biete der von der Regierung beauftragten Arbeitsgruppe ein "optimales Zeitfenster", die Entscheidungsvorlage für das dringend benötigte Konjunkturprogramm zu finalisieren, so Peckruhn. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte angekündigt, dass bis Anfang Juni über eine Kaufprämie entschieden werden soll (wir berichteten).

Peckruhn ist Skoda-Händler und Sprecher des Fabrikatshandels im ZDK. Der Unternehmer aus Sangerhausen betonte erneut die hohe Bedeutung des Autohandels für die gesamte Prozesskette der Automobilwirtschaft mit ihren rund 1,3 Millionen Beschäftigten: "Wenn die Fahrzeuge beim Handel nicht abfließen, kann auch die Fertigung der Neufahrzeuge nicht wieder richtig in Gang kommen." Das hätte einen negativen Einfluss auf die deutsche Schlüsselindustrie und würde den dringend benötigten Neustart der Gesamtwirtschaft massiv behindern. (AH) 

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten