Nachrichten
Nachrichten
Kommentare () Kommentare (0) 22.09.2017

Elektrorenner Aspark Owl

Eins, zwei … hundert

Elektrorenner Aspark Owl
Eins, zwei … hundert
Der Aspark Owl sieht nicht nur schnell aus, er soll auch schell fahren.
© Foto: SP-X/Matthias Knödler
Zum Themenspecial Elektromobilität

Der Aspark Owl könnte das sprintstärkste Serienauto der Welt werden. In Frankfurt beeindruckt die japanische Elektroflunder schon mal mit supersportlicher Optik.

Owl (zu Deutsch: Eule) lautet der Modellname eines besonders heißen Elektrosportwagens, der auf der IAA (noch bis 24. September) Premiere feiert. Das erste Auto des japanischen Mischkonzerns Aspark beeindruckt mit dynamischer Optik und einer äußerst kurzweiligen Sprintzeit.

Schnell sieht der Owl bereits im Stand aus. Dafür sorgen unter anderem seine flache und spitz zulaufende Front oder die sich nur wenige Zentimeter über riesige Räder schmiegenden Kotflügel der Carbon-Karosserie. Ein gewisser Wow-Effekt wird zudem auch durch die Scherentüren und den allerdings etwas zu groß geratenen Heckflügel erreicht.

Der Innenraum präsentiert sich überraschend wohnlich. Von Rennsport-Atmosphäre keine Spur. Dafür gibt es viel helles Leder, von dem sich das weitgehend schwarz gehaltene Cockpit kontrastreich abhebt. Die Kommandozentrale des Owl bietet gleich mehrere Displays. Im Armaturenbrett finden sich neben dem Bildschirm fürs Infotainmentsystem noch zwei Monitore für die Rückkamerabilder sowie hinterm Lenkrad ein Screen, der fahrrelevante Informationen anzeigt.

Bildergalerie

Antrittsschneller als ein Chiron?

Angetrieben wird die 850 Kilogramm leichte Flunder von zwei Elektromotoren mit einer Systemleistung von 321 kW / 436 PS und 750 Newtonmeter Drehmoment. Trotz dieser für Supersportler fast bescheidenen Leistung soll der 100-km/h-Sprint lediglich zwei Sekunden dauern, womit der Japaner antrittsschneller als ein 1.500 PS starker Bugatti Chiron wäre. Bei der Höchstgeschwindigkeit fährt der Owl mit 280 km/h anderen Supersportlern hingegen deutlich hinterher. Und das auch nicht sonderlich weit, denn eine nicht näher definierte Batterie soll Reichweiten von lediglich 150 Kilometer erlauben.

In zwei Jahren wollen die Verantwortlichen bei Aspark den Owl in einer Kleinserie von 30 Fahrzeugen produzieren. Die wenigen Glücklichen, die den japanischen Flachmann zugeteilt bekommen, müssen jedenfalls viel Geld übrig haben, denn gut dreieinhalb Millionen Euro soll der Elektrorenner kosten. (sp-x)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2017 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2017 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten