-- Anzeige --

Autoscout24: Gebrauchtwagenpreise im EU-Vergleich

Das Gebrauchtwagenjahr 2017 hat in ganz Europa für steigende Preise gesorgt.
© Foto: Andrea Warnecke/dpa

Der Jahresrückblick 2017 von Autoscout24 zeigt: Gebrauchte sind in Frankreich und Deutschland am teuersten, in den Niederlanden am günstigsten – trotz zweistelligem prozentualen Zuwachs.


Datum:
20.12.2017
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Das Gebrauchtwagenjahr 2017 hat in ganz Europa für steigende Preise gesorgt. Wie aus dem Autoscout24-Gebrauchtwagen-Preis-Index (AGPI) hervorgeht, fiel der Anstieg fiel Deutschland mit 4,5 Prozent aber vergleichsweise gering aus. In dem Jahresvergleich von sieben EU-Ländern landet Deutschland gemeinsam mit Spanien auf dem vorletzten Platz vor Belgien, was die Preissteigerung angeht. Allerdings liegt Deutschland 2017 hinsichtlich der Höhe des Durchschnittspreises mit 19.339 Euro auf Platz zwei, hinter Frankreich mit 20.710 Euro.

"Vor allem über zehn Jahre alte Autos waren in Frankreich deutlich teurer als bei uns", erklärte Felix Frank, Senior Vice President Customer, am Mittwoch in München. "In grenznahen deutschen Orten fanden daher viele deutsche Fahrzeuge einen französischen Käufer. Andersherum klappte das aber genauso. Versierte Schnäppchenjäger suchten auf Autoscout24 über die Grenzen hinaus. So konnten deutsche Autokäufer unter anderem in Holland, Italien oder Belgien einige tausend Euro sparen."

Selbst wenn die Reihenfolge im Vergleich zum Vorjahr bestehen bleibt: Einzelne Länder rückten 2017 beim Durchschnittspreis aller Gebrauchtwagen näher aneinander. Europäische Hochpreisländer blieben wie schon 2016 Frankreich (20.710 Euro, plus 6,1 Prozent) und Deutschland (19.339 Euro, plus 4,5 Prozent). Österreich schloss allerdings mit einem Plus von zehn Prozent auf 18.384 Euro preislich stark auf und hat zum Jahresende nur noch 955 Euro Rückstand auf Deutschland.

Selbst in Spanien scheinen die Folgen der Krise größtenteils überwunden zu sein. Der aktuellen Auswertung zufolge landete das südeuropäische Land mit einer Steigerung von 4,5 Prozent erneut im Mittelfeld (16.725 Euro). Die Plätze dahinter belegen Belgien (14.967 Euro, plus 3,8 Prozent), Italien (14.572 Euro, plus 4,6 Prozent) und – trotz prozentual größtem Sprung – Schlusslicht Niederlande (14.422 Euro, plus 10,6 Prozent). Über das insgesamt größte Angebot auf der Fahrzeugbörse Autoscout24 verfügen Interessenten weiterhin in Deutschland, vor Italien und den Niederlanden.

Preise nach Fahrzeugalter

Ein völlig anderes Bild ergibt sich, wenn man die einzelnen Alterssegmente betrachtet. Erstaunlicherweise führen die insgesamt an letzter Stelle geführten Holländer das Ranking bei den bis zu zwölf Monate alten Fahrzeugen mit 33.824 Euro an. Mit rund 3.100 Euro Abstand rangieren bei den jungen Gebrauchten Österreich (30.723 Euro) sowie Belgien (29.077 Euro), Frankreich (28.445 Euro) und Deutschland (28.320 Euro) dahinter. Frank: "Hier zeigen die über das Jahr gesunkenen Tageszulassungen in Deutschland Wirkung."

Die günstigsten Fahrzeuge bei den bis zu Einjährigen werden in Südeuropa angeboten: Die zumeist noch mit Werksgarantie versehenen Autos kosten in Spanien 26.921 Euro. Nochmal um gut 2.700 Euro günstiger sind Fahrzeuge dieser Altersklasse in Italien (24.179 Euro). Insgesamt besteht zwischen den teuersten und günstigsten Angeboten innerhalb der sieben EU-Staaten bei den bis zu zwölf Monate alten Autos ein Preisgefälle von 9.645 Euro.

Verschoben wird diese Reihenfolge bei den ein- bis dreijährigen Gebrauchten. Hier ist das Angebot in Österreich mit 27.889 Euro mit Abstand am teuersten – vor Deutschland (25.647 Euro) und den Niederlanden (24.564 Euro). Ähnlich sieht die Situation bei älteren Gebrauchtwagen aus, wo für drei- bis fünfjährige Fahrzeuge ebenfalls in Österreich (19.794 Euro) noch vor Deutschland (19.133 Euro) am meisten verlangt wird. Frankreich platziert sich hier mit 18.181 Euro auf dem dritten Rang. Erstaunlicherweise wird diese Altersgruppe auch im ansonsten günstigen Spanien (18.128 Euro) relativ hoch eingepreist.

Young- und Oldtimer streuen am meisten

Die Spannweite bei Youngtimern reicht von 5.840 Euro in Österreich bis zu 21.426 Euro in Frankreich. Das erklärt zum Teil auch den hohen allgemeinen Durchschnittspreis bei den Franzosen. Ähnlich groß ist der Abstand bei Oldtimern mit mehr als 30 Jahren. Hier liegen zwischen dem günstigsten Angebot (Italien: 18.306 Euro) und dem teuersten (Frankreich: 33.409 Euro) ebenfalls weit über 15.000 Euro. Auch in Belgien (27.318 Euro) werden historische Fahrzeuge noch vergleichsweise teuer gehandelt. Deutschland landet mit 26.406 Euro auf dem dritten Platz – vor den Niederlanden (23.968 Euro), Österreich (22.024 Euro) und Spanien (21.022 Euro). (red)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.