-- Anzeige --

Fahrzeugzulassung: Bayerisches Kfz-Gewerbe warnt vor Engpässen

Albert Vetterl, Präsident und Landesinnungsmeister des bayerischen Kraftfahrzeuggewerbes, befürchtet zum Jahresende Engpässe bei der Fahrzeugzulassung.
© Foto: Verband des Kraftfahrzeuggewerbes Bayern e.V.

Kurz vor Jahresende könnten viele Kunden noch einmal die Gelegenheit nutzen, ein neues Auto zum reduzierten Mehrwertsteuersatz zu kaufen. Darauf sind viele Zulassungsstellen nicht vorbereitet, befürchtet das Kfz-Gewerbe.


Datum:
05.11.2020
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Das bayerische Kraftfahrzeuggewerbe befürchtet gegen Jahresende "massive Probleme" bei der Zulassung von Fahrzeugen. Als Ursache nennt der Verband den reduzierten Mehrwertsteuersatz, der am 31. Dezember ausläuft und viele Kunden motivieren könnte, schnell noch ein Auto zu kaufen. Der dadurch erhöhten Nachfrage bei den Zulassungsstellen, könnten diese nicht gewachsen sein, so die Befürchtung. Das wiederum könnte zur Folge haben, dass den Betrieben Geschäft entgeht.

Anlass zu dieser Sorge ist eine Umfrage des Verbands unter den 7.000 bayerischen Kfz-Innungsbetrieben zur Arbeit der Zulassungsstellen. Diese ergab, dass es vor allem in Teilen Oberbayerns, Mittelfrankens und Schwabens immer wieder Probleme im Zulassungsprozess gibt.

In Oberbayern und Mittelfranken beurteilten beispielsweise jeweils rund 60 Prozent der befragten Betriebe die Situation bei der Zulassung nur mit "ausreichend" oder "mangelhaft". In Schwaben gab zudem jeder vierte Betrieb an, bis zu zwei Wochen auf einen Termin bei der Zulassungsstelle warten zu müssen. Und jeder fünfte oberbayerische Kfz-Innungsbetrieb gab an, dass die Bearbeitung der Zulassung bis zu einer Woche dauern würde. Insgesamt beteiligten sich an der Umfrage rund 500 Betriebe.

Albert Vetterl, der Präsident und Landesinnungsmeister des bayerischen Kraftfahrzeuggewerbes, appelliert deshalb an die kommunalen Verwaltungen, sie müssten "dringend die Grundlage dafür schaffen, dass Zulassungen reibungslos möglich sind – sowohl im Interesse der Autobesitzer, als auch im Interesse der mittelständischen Kfz-Händler vor Ort." Denn in der Corona-Krise würden viele Menschen auf ein eigenes Fahrzeug vertrauen. Zudem seien viele Betriebe noch immer damit beschäftigt, die wirtschaftlichen Folgen des ersten Lockdowns auszugleichen. (aw)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.