250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

IAA 2011: Renault will in China Boden gut machen

IAA 2011
Renault will in China Boden gut machen
Renault-Vize Tavares zum China-Engagement: "Besser spät als nie."
© Foto: Renault
Zum Themenspecial IAA

Die Franzosen kommen spät in den riesigen Wachstumsmarkt, lassen sich vom Vorsprung der Konkurrenz aber nicht entmutigen. Gespräche über ein Joint-Venture laufen bereits.

Renault kommt spät in den Wachstumsmarkt China, will sich vom Vorsprung der Konkurrenz aber nicht entmutigen lassen. In diesem Jahr dürfte Renault etwa 25.000 Fahrzeuge im Reich der Mitte verkaufen, mehr als doppelt so viele wie 2010, sagte Renault-Manager Carlos Tavares, der bei dem Autokonzern für das operative Geschäft zuständig ist, am Dienstag auf der Automesse IAA in Frankfurt. Aktuell sei das Ziel, bis 2013 auf etwa 100 Händler in China zu kommen. Es gebe erste Gespräche mit den Behörden über ein Gemeinschaftsunternehmen mit einem chinesischen Hersteller.

Zum Vergleich: Der deutsche VW-Konzern verkaufte in China im vergangenen Jahr gut 1,9 Millionen Fahrzeuge. Auf die Frage, ob Renault den gewaltigen chinesischen Automarkt nicht zu spät ins Visier nimmt, sagte Tavares: "Besser später als nie." Während der Markt in Westeuropa stagniert, versucht Renault wie andere Autobauer, vom Wachstum in Ländern wie Russland, Brasilien oder China zu profitieren. Aktuell werde bereits 45 Prozent des Geschäfts außerhalb Europas gemacht, sagte Tavares. 2015 dürfte es mehr als die Hälfte sein.

Ungewöhnlich scharf ging Tavares den deutschen Konkurrenten VW an. "Volkswagen versucht aggressiv, Marktanteile zu gewinnen, auch durch Preisnachlässe", sagte er. Das sei Renault etwa in der Golf-Klasse in Frankreich aufgefallen. "Wir machen da nicht mit", sagte er. Die Folge könne sinkende Profitabilität für alle Hersteller sein.

Elektromobilität "strategischer Schritt"

Obwohl Renault die Führung bei Elektroautos anstrebt und mit rund vier Milliarden Euro soviel in sie investiert wie kein anderer Hersteller, hält sich Tavares bei Verkaufsprognosen bedeckt. Renault werde keine Schätzungen abgeben, um keinen Druck auf die Teams zu erzeugen. "Es ist ein strategischer Schritt." Renault will demnächst mehrere Elektromodelle auf den Markt bringen.

Tavares hatte in seinem vorherigen Job die Markteinführung des Elektroautos Nissan Leaf in den USA begleitet. Er war im Mai vom japanischen Partner Nissan auf den Posten des operativen Geschäftsführers bei Renault gerückt, nachdem sein Vorgänger Patrick Pelata nach dem Skandal um vermeintliche Industriespionage seinen Hut genommen hatte (wir berichteten). (dpa)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten