-- Anzeige --

Jetzt offiziell: Auch Allianz steuert keine Unfallschäden mehr in HUK-gebrandete Betriebe

Jetzt offiziell: Auch Allianz steuert keine Unfallschäden mehr in HUK-gebrandete Betriebe
Fährt bei Schadenmanagement seit langem einen unmissverständlichen Kurs und will aufgrund des sichj weiter verschärften Signalisationsstreit keine Unfall-Reparaturaufträge mehr in HUK-gebrandete K&L Betriebe steuern: Rüdiger Hackhausen, Fachbereichsleiter Schaden der Allianz Versicherungs AG.
© Foto: Walter K. Pfauntsch

Seit heute Mittag ist es "amtlich": Auch die Allianz wird keine Instandsetzungsaufträge mehr in Betriebe steuern, die nach außen mit klarem HUK-Branding auftreten. Der Münchner Versicherer setzt damit jetzt das um, was Stefan Artz, Mitglied der Geschäftsleitung Schaden, bereits im Vorjahr als "worst case" angekündigt hatte.


Datum:
13.01.2017
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Wie ernst es dem Hauptkonkurrenten der HUK-Coburg mit diesem Thema ist, wird auch daran deutlich, dass nach entsprechend interner Abstimmung die Aussage direkt von Rüdiger Hackhausen kommt. Hackhausen ist Fachbereichsleiter für das komplette Schadenressort und in München bei K-Schaden der ranghöchste Entscheider nach Schadenvorstand Mathias Scheuber. Auf direkte Nachfrage von AUTOHAUS-Schaden§manager sagte Rüdiger Hackhausen wörtlich: "Wir werden die Unfallschäden unserer Kunden nicht in HUK-gebrandete Betriebe steuern."

Eine Option für die "HUK-Betriebe" lässt er aber offen: "Wenn allerdings eine örtliche Trennung zwischen dem K&L Geschäft und Service/Wartung bei einem Betrieb gegeben ist und der K&L Standort nicht gebrandet ist, werden wir unter Berücksichtigung der Situation vor Ort im Einzelfall entscheiden."

Von der Ankündigung zur realen Umsetzung

Die Allianz wird damit in ihrer Tonalität gegenüber 2016 präziser und offensiver: Schon seit gut drei Monaten kündigte Stephan Artz immer wieder öffentlich an, dass die Allianz künftig nicht zusehen werde, wie ihre eigenen Aufträge in Reparaturbetrieben abgearbeitet werden, die Allianz-Kunden als HUK-Betrieb wahrnehmen würden. (wkp)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.