-- Anzeige --

TÜV-Verband: Führerscheinprüfungen und auch Betrugsversuche auf Rekordniveau

.
Fahrschüler:innen und Fahrlehrer:innen sind laut einer Umfrage mit der heutigem Form der praktischen Führerscheinprüfung sehr zufrieden. Sorge bereitet offensichtlich vor allem in der Theorieprüfung aber eine rasant steigende Gewaltbereitschaft bei Probanden, nachdem diese der Täuschung überführt wurden.
© Foto: TÜV NORD

Mit einem Plus von 9 Prozent haben theoretische Führerscheinprüfungen in den ersten drei Quartalen 2023 stark zugenommen und auch die Zahl der praktischen Prüfungen steigt leicht. Sorgen alledings bereiten dem TÜV-Verband steigende Durchfallquoten und auch Täuschungsversuche, welche "das Prüfungssystem belasten". Er fordert deshalb eine verbesserte Verkehrserziehung und ein gestärktes Fahrerlaubniswesen.

-- Anzeige --

Allein in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres wurden bundesweit rund 1,52 Millionen theoretische Prüfungen abgelegt. Das sind etwa 127.000 oder 9,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der praktischen Prüfungen lag in den ersten neun Monaten bei rund 1,32 Millionen, ein Plus von 0,5 Prozent. In der Pkw-Klasse B/BE lag die Zahl mit 1,03 Millionen auf Vorjahresniveau.

Das zeigen aktuelle Daten des TÜV-Verbands auf der Grundlage von Erhebungen der TÜV | DEKRA arge tp 21. "Die Zahl der theoretischen und praktischen Fahrerlaubnisprüfungen bleibt auch im Jahr 2023 auf Rekordniveau", sagt Richard Goebelt, Fachbereichsleiter Fahrzeug und Mobilität beim TÜV-Verband. Das Prüfungssystem für die Erteilung von Fahrerlaubnissen stelle damit seine "Leistungsfähigkeit bei voller Auslastung der Prüfkapazitäten unter Beweis".

Theorie-Durchfallquoten steigen weiter

Eine Belastung für das Prüfungssystem seien indes die hohen und zum Teil steigenden Durchfallquoten. Die Erhebungen zeigen: 42 Prozent der theoretischen Prüfungen wurden in den ersten drei Quartalen nicht bestanden, ein Plus von 4 Prozentpunkten im Vergleich zu 2022. In der Pkw-Klasse B lag die Durchfallquote sogar bei 45 Prozent. Das sind 4 Prozentpunkte mehr als im Vorjahrzeitraum. Die Durchfallquote bei der praktischen Fahrprüfung bleibt auf hohem Niveau stabil. In den ersten drei Quartalen 2023 haben unverändert 30 Prozent der Fahrschüler:innen die praktische Prüfung nicht bestanden. In der Pkw-Klasse B (ohne BE) sind es wie im Vorjahr 37 Prozent.

Fahrschüler scheitern an immer komplexerem Verkehr

"Jede nicht bestandene Prüfung belastet die Fahrschüler:innen psychisch und finanziell", sagt Goebelt. Die Gründe für die zunehmenden Durchfallquoten seien vielfältig und müssten weiter untersucht werden. Eine zentrale Ursache ist aus Sicht der Prüforganisationen der komplexer und dichter werdende Straßenverkehr mit immer mehr Fahrzeugen und den daraus resultierenden Folgen. Goebelt: "Wenn wir den Trend umkehren wollen, brauchen wir eine bessere Verkehrserziehung in Schule und Elternhaus sowie eine weitere Stärkung der Fahrausbildung."

Immer mehr Täuschungsversuche 

Besorgniserregend sei auch die steigende Zahl der aufgedeckten Täuschungsversuche. Nach den Erhebungen der TÜV | DEKRA arge tp 21 gab es in den ersten drei Quartalen dieses Jahres bereits 2.711 Täuschungsversuche bei den Theorieprüfungen – 38 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Dabei handele es sich um Erst- und Wiederholungsprüfungen für alle Fahrerlaubnisklassen ohne Mofa-Prüfungen. "Immer mehr Fahrschüler:innen versuchen, sich ihre Prüfung auf illegale Weise zu erschleichen", so Goebelt, der sogar von einer noch weit höheren Dunkelziffer ausgeht. Ein Drittel der Täuschungsversuche seien so genannte "Stellvertreterprüfungen", bei denen anstelle des Fahrschülers eine andere Person bei der Prüfung antritt (33 Prozent). Aber auch technische Geräte wie Smartphones, Kopfhörer oder Kameras würden beim Täuschen verwendet: In insgesamt 30 Prozent der Täuschungsfälle wurden technische Hilfsmittel eingesetzt. Bei 31 Prozent der versuchten Täuschungen wurden andere unerlaubte Hilfsmittel wie klassische Spickzettel verwendet. Weitere 5,5 Prozent der Fälle sind "sonstige Täuschungsversuche".

Gewaltpotential bei Prüfungen um 81 Prozent gestiegen

Ein ernstes Problem für die Prüfstellen sei außerdem, dass auch die Gewaltbereitschaft bei Täuschungsversuchen steige: In 58 Fällen sind laut Presse-Info des TÜV-Verbands Prüfer:innen verbal oder körperlich bedroht worden. Das sind 28 Fälle mehr als im Vorjahreszeitraum, ein Plus von 81 Prozent. Bei 38 aufgedeckten Täuschungsversuchen sind die Prüfer:innen verbal angegriffen und in 20 Fällen ist ihnen sogar körperliche Gewalt angedroht worden. "Verbale oder sogar körperliche Gewalt bei aufgedeckten Betrugsversuchen ist absolut inakzeptabel", sagt Goebelt. Bei 337 erkannten Täuschungsversuchen haben die Prüforganisationen die Polizei alarmiert.

Sanktionen bei Prüfungsbetrug (noch) zu gering

Bisher müssen die Täter:innen aber kaum mit ernsthaften Konsequenzen rechnen. "Wer bei der Fahrprüfung betrügt, ist eine potenzielle Gefahr für die Verkehrssicherheit“, sagt Goebelt. "Die zuständigen Fahrerlaubnisbehörden sollten den rechtlichen Rahmen ausschöpfen und eine Sperrfrist bis zur nächsten Prüfung von bis zu neun Monaten verhängen. Das ist längst nicht überall gängige Praxis." Eine abschreckende Wirkung dieser erst seit dem vergangenen Jahr geltenden Sanktionsmöglichkeit sei derzeit nicht zu erkennen. Auch eine Überprüfung der grundsätzlichen Fahreignung mit Hilfe einer MPU komme bei Täuschungsversuchen in Betracht.  

Hohe Zufriedenheit mit dem Prüfungssystem

Laut einer Umfrage zur Kundenzufriedenheit mit der Praktischen Fahrerlaubnisprüfung des Instituts für Prävention und Verkehrssicherheit (IPV) sind 83 Prozent der Fahrschüler:innen und 85 Prozent der Fahrlehrer:innen mit der praktischen Prüfung zufrieden. Bei den Fahrlehrer:innen liegt die höchste Zufriedenheit bei der Verständlichkeit der Fahranweisungen (91 Prozent), der Freundlichkeit der Prüfer:innen (91 Prozent) und dem Einführungsgespräch (90 Prozent). Die Fahrschüler:innen sind vor allem mit der Erreichbarkeit des Abfahrtorts (94 Prozent), der Verständlichkeit der Fahranweisungen (91 Prozent) und dem Einführungsgespräch (90 Prozent) zufrieden oder sehr zufrieden. "Die praktische Fahrprüfung wurde in den vergangenen Jahren modernisiert und interaktiver gestaltet. Das kommt bei den Fahrschüler:innen und Fahrlehrer:innen sehr gut an", sagt Goebelt. Trotz der herausfordernden Prüfungssituation gebe es seinen Worten zufolge "eine hohe Zufriedenheit mit den Prüfungen".

"Im Fokus stehen Verkehrssicherheit und Vision Zero"

Laut TÜV-Verband zeigen die Zahlen, dass das System der unabhängigen Prüfstellen für die Fahrerlaubnisprüfung weiterhin richtig ist. "Ziel ist die Verkehrssicherheit und nicht der gewinnorientierte Wettbewerb um den einfachsten Führerschein. Die Fahrerlaubnisprüfung ist eine hoheitliche Aufgabe. Die Länder machen Vorgaben zu einem flächendeckenden Angebot an Prüforten. So wird nicht nur in den Städten, sondern auch auf dem Land ein breites Angebot an Fahrerlaubnisprüfungen gesichert", bilanziert Goebelt.

Das System habe sich als robust und unbestechlich erwiesen und sichere eine hohe Qualität. Dies werde durch regelmäßige Audits der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) bestätigt. Goebelt: "Die unabhängige Feststellung des Prüfungsergebnisses und ein hohes Qualitätsniveau tragen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit im Sinne der ‚Vision Zero‘ bei."

Methodik-Hinweis

Die Daten zu den Fahrerlaubnisprüfungen erhebt die TÜV | DEKRA arge tp 21 GbR. Der Bericht zur Kundenzufriedenheit mit der Praktischen Fahrerlaubnisprüfung wurde vom Institut für Prävention und Verkehrssicherheit (IPV GmbH) erstellt. Dafür wurden 3.948 Fahrerlaubnisbewerber:innen und 1.318 Fahrlehrer:innen befragt.   (fi/wkp)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.