250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Vorwurf der Verbrauchertäuschung: Kfz-Gewerbe weist DUH-Kritik zurück

Vorwurf der Verbrauchertäuschung
Kfz-Gewerbe weist DUH-Kritik zurück
Verbrauchskennzeichnung Pkw-Label Effizienzklasse
WLTP-Umstellung: Die Bundesregierung ist mit der Anpassung der Pkw-EnVKV erheblich im Verzug.
© Foto: dena
Zum Themenspecial Pkw-Label

Neues Kapitel im Dauer-Clinch zwischen Autobranche und Umwelthilfe: Jetzt wirft die Organisation den Herstellern und Händlern vor, Neuwagenkunden beim Pkw-Label systematisch zu täuschen. Mit am Pranger: die Bundesregierung.

Das Deutsche Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) empört sich über den Vorwurf der Deutschen Umwelthilfe (DUH), wonach der Automobilhandel Neuwagenkunden bei der Angabe der Werte von Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen systematisch täusche. Dies sei an Zynismus nicht zu überbieten, sagte ZDK-Hauptgeschäftsführer Axel Koblitz am Dienstag in Bonn. Der Handel habe gar keine andere Wahl, als sich bei der Verbrauchskennzeichnung an das geltende Recht zu halten.

Hintergrund: Seit 1. September 2018 werden Spritverbrauch und Kohlendioxidausstoß bekanntlich nach dem WLTP-Prüfverfahren ermittelt. Dieses führt zu deutlich höheren Werten, die sich auch auf die Kfz-Besteuerung auswirken. Die Folge: Autofahrer müssen in der Regel mehr zahlen. Auf dem Pkw-Label, mit dem Neuwagen im Autohaus gekennzeichnet werden müssen, finden sich allerdings nach wie vor die NEFZ-Angaben und die darauf basierenden Informationen zur Jahressteuer.

Für eine Umstellung muss das Bundeswirtschaftsministerium die Pkw-Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung (Pkw-EnVKV) novellieren. Einen ersten Entwurf stellte das BMWI zunächst für diesen August in Aussicht. Nun heißt es auf der Website des Ministeriums: "Die neue Verordnung wird voraussichtlich im Juli 2020 veröffentlicht."

Die DUH geht deshalb jetzt auf die Barrikaden und wirft dem Wirtschaftsministerium vor, die Novelle der Pkw-EnVKV bewusst zu verschleppen. Jeder Verbraucher habe ein Recht, unmittelbar die tatsächlichen Verbrauchs- und CO2-Werte aus dem derzeit geltenden Testverfahren zu erfahren, erklärte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Autokonzerne und Kfz-Händler würden zusammen mit der Bundesregierung den Verbrauchern "klimafreundliche und sparsame Autos vorgaukeln, aber Spritschlucker und Klimakiller ausliefern".

Koblitz wies die Kritik zurück: "Gerade die DUH verfolgt Autohäuser bei der kleinsten Abweichung von den Bestimmungen der Pkw-Energieverbrauchs-Kennzeichnungsverordnung erbarmungslos und füllt sich mit Abmahnungen die Taschen", betonte der Branchenvertreter wohl auch mit Blick auf das in der vergangenen Woche ergangenen Urteil des Bundesgerichtshofs zur Abmahnpraxis der DUH (wir berichteten). Es sei bezeichnend für die "Scheinheiligkeit" der Organisation, dass sie den Handel nun gerade wegen der Befolgung dieser Vorgaben an den Pranger stelle. (rp)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten