250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Web1on1: Im März die meisten Corona-Anfragen

Web1on1
Im März die meisten Corona-Anfragen
Die Zahl der Live-Chat-Konversationen ist bei den Kunden von Web1on1 im April im Vergleich zu Februar um 22 Prozent gestiegen.
© Foto: relif/stock.adobe.com

Mitte März hat Web1on1 bei den Live-Chat-Gesprächen seiner Kunden die meisten Corona-Anfragen verzeichnet. Gründe waren die unsichere Lage und ein hohes Informationsbedürfnis.

Mit der Corona-Krise sind digitale Lösungen weiter in den Fokus gerückt. Web1on1, eine Messaging-Plattform für Autohersteller und -händler, hat untersucht, welche Rolle das Virus in den Live-Chat-Gesprächen der Kunden bisher gespielt hat. So ist der Anteil der Corona-Anfragen Mitte März stark angestiegen und erreichte am 19. März mit 25,3 Prozent seinen Höhepunkt (siehe Grafik unten). Danach nahm die Zahl der Anfragen stetig ab und lag am 26. April noch bei 4,6 Prozent.

"Die höchsten Anteile konnten zwischen dem 17. und dem 22. März mit bis zu einem Viertel aller Anfragen festgestellt werden, d.h. in der Zeit unmittelbar vor dem offiziellen Lockdown mit Kontaktsperre, Ladenschließungen etc., der ab dem 23. März in Kraft getreten ist", erklärt Jörg Höhner, Director Business Development bei Web1on1. In dieser Zeit sei die Unsicherheit und das Informationsbedürfnis bei den Kunden sicherlich am größten gewesen. Anschließend hätten die Hersteller und Händler proaktiv auf ihren Websites über die Situation informiert.

Für die Auswertung wurden die Live-Chat-Gespräche der Besucher von Autohändler- und Autohersteller-Websites in den europäischen Regionen DACH (Deutschland, Österreich, Schweiz), Benelux (Belgien, Niederlande, Luxemburg) und Frankreich ausgewertet. Bezüglich  "Corona", "Covid-19" oder "Virus" stellten die Endkunden in den Live-Chats Fragen wie "Wir haben einen Termin für die Abholung unseres neuen Autos. Wird dieser Termin bestehen bleiben oder ist das Autohaus geschlossen?", "Ist die Werkstatt aufgrund des Corona-Virus geöffnet?" oder "Ist das Auslieferungsdatum meines neuen Fahrzeugs durch die aktuelle Situation beeinflusst?".

Generell sind nach Angaben von Web1on1 die Website-Visits der Kunden im April im Vergleich zu Februar um 40 Prozent gesunken, die Zahl der Live-Chat-Konversationen ist hingegen um 22 Prozent gestiegen. "Neben Anfragen zum Beispiel zu Öffnungszeiten, Fahrzeugauslieferungen und Werkstatterminen konnten wir in der letzten Zeit auch wieder vermehrt Anfragen zur Verfügbarkeit von Fahrzeugen feststellen", so Jörg Höhner, Web1on1. (ah)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten