-- Anzeige --

Liqui Moly-Chef: Ernst Prost kündigt Rückzug an

Ernst Prost war fast 20 Jahre lang Inhaber von Liqui Moly. 
© Foto: Holger Karkheck

Paukenschlag in Ulm: Der langjährige Inhaber und Geschäftsführer von Liqui Moly steigt im Februar 2022 aus dem Schmierstoff-Business aus. Seine Abschiedsworte sind gewohnt markig.


Datum:
09.07.2021
Autor:
rp
Lesezeit: 
4 min
1 Kommentare

-- Anzeige --

Nach über 30 Jahren bei Liqui Moly ist Schluss: Geschäftsführer Ernst Prost wird sich kurz nach seinem 65. Geburtstag im Februar 2022 in den Ruhestand verabschieden. Das hat der bekannte Branchenmanager in einem Rundschreiben an die Belegschaft angekündigt, das der Ulmer Schmierstoffhersteller am Donnerstagabend verbreitete.

"Aufhören ist schwer. Vor allem mit etwas, das man liebt. Aber ich mache es jetzt und steige aus dem Business aus und in ein neues, hoffentlich genauso spannendes Kapitel meines Lebens ein", schrieb Prost in dem Brief. "Ich möchte (endlich) wieder mein eigener Herr sein. Selbstbestimmtheit und Freiheit ausleben geht nicht als Unternehmer." Sein letzter Arbeitstag sei der 22. Februar 2022. Dieses Datum könne man sich gut merken.

Prost machte eine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker und war zunächst für den Autopflegehersteller Sonax tätig. 1990 wechselte er als Vertriebsleiter zu Liqui Moly, in den Jahren danach übernahm er sukzessive die Anteile der Gründerfamilie Henle. Als Prost 1998 geschäftsführender Gesellschafter wurde, richtete er Liqui Moly konsequent neu aus. Aus dem schwäbischen Provinz-Unternehmen formte er ein weltweit expandierendes Öl-Geschäft mit rund 1.000 Mitarbeitern und Präsenzen in 150 Ländern. Vor vier Jahren verkaufte er seine Anteile an den Werkzeug-Handelskonzern Würth.

"Nicht Dienst nach Vorschrift, sondern die Extra Meile gehen"

Bei Liqui Moly hat Prost eine besondere Unternehmenskultur etabliert, bei der die Beschäftigten als "Mitunternehmer" angesehen werden. An die Belegschaft richtete der Noch-Chef den Appell: "Bleiben Sie Unternehmer. Mitunternehmer." Weiter betonte er: "Schaffen Sie Missstände ab und leisten Sie starke Beiträge, um das Unternehmen nach vorne zu bringen. Ganz ohne Theater und viel Lärm um nichts, dafür zielgerichtet und ergebnisorientiert. (…) Nicht Dienst nach Vorschrift, sondern die Extra Meile gehen."

Größere öffentliche Bekanntheit hatte Prost Ende der 2000er Jahre durch Werbekampagnen für Liqui Moly erreicht. Darin trat er selbst auf und stellte die soziale Verantwortung des Unternehmens für einheimische Arbeitsplätze heraus. Häufig war er damals auch in TV-Talkshows zu Gast und inszenierte sich als Kämpfer für den deutschen Mittelstand.

AUTOHAUS-Podcast mit Ernst Prost:

Während der Corona-Krise produzierte Prost erneut Schlagzeilen durch eine 1.500-Euro-Prämie für alle Mitarbeiter, den Verzicht auf sein eigenes Gehalt sowie eine millionenschwere Marketingoffensive. Dazu kritisierte er auch die Einstellung vieler Unternehmen, die während der Pandemie Kurzarbeit anmeldeten und zugleich Dividenden an ihre Aktionäre ausschütteten.

Um die Zukunft von Liqui Moly ist Prost nicht bange – trotz der gegenwärtigen Unsicherheiten und Herausforderungen. Der Mutterkonzern Würth und die Familie Würth selbst stünden "nach wie vor zuverlässig und begeistert hinter uns, vor uns und neben uns". Der sieben Jahre jüngerer Mitgeschäftsführer Günter Hiermaier werde die Firma nach seinem Abschied erfolgreich und mit neuem Schwung weiterführen. "Bis dahin knüppeln wir natürlich gemeinsam noch volle Kanne weiter."

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Hermann Fink

09.07.2021 - 18:02 Uhr

Schade das es nicht mehr Chefs wie Ernst Prost von Liqui Moly gibt. Kein dummes Gerede, immer klare Kante, man wird in vermissen


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.