-- Anzeige --

Corona-Jahr 2020: Liqui Moly-Gewinn schrumpft um die Hälfte

Ernst Prost blickt auf ein ereignis- und erfolgreiches Jahr für Liqui Moly zurück.
© Foto: Liqui Moly

Auch der Schmierstoffspezialist blieb von der Pandemie nicht verschont. Zwar stieg der Umsatz 2020 auf einen neuen Rekordwert. Aufgrund eines millionenschweren Investitionsprogramms ging der Ertrag aber deutlich zurück.


Datum:
15.02.2021
2 Kommentare

-- Anzeige --

Liqui Moly hat im Corona-Jahr 2020 einen starken Gewinnrückgang verbucht. Der Ertrag schrumpfte gegenüber 2019 um 50 Prozent auf 25 Millionen Euro, wie der Schmierstoffproduzent am Sonntag in Ulm mitteilte. Als einen Grund für den Rückgang nannte der Mittelständler Investitionen von fast 45 Millionen Euro in Marketingmaßnahmen. Zusätzlich wurden mehr als 100 neue Mitarbeiter eingestellt. Damit beschäftigte Liqui Moly zum Jahresende weltweit 989 Menschen.

"Durch unsere energischen Maßnahmen wachsen wir weiter und schreiben immer noch schwarze Zahlen", erklärte Geschäftsführer Ernst Prost. "Unser solides Wirtschaften der vergangenen Jahre ohne Bankverbindlichkeiten hilft uns bei der Bewältigung der Folgen der Krise."

Den Umsatz trieb Liqui Moly auf 611 Millionen Euro – ein Plus von 7,1 Prozent und ein neuer Rekordwert. Angesichts der verheerenden Auswirkungen der Pandemie auf die weltweite Konjunktur und dem Rückgang des weltweiten Verbrauchs von Öl und Treibstoff sei dies ein großartiger Erfolg, sagte Prost.

Wachstum durch alle Segmente

Anders als in den Jahren zuvor stieg der Umsatz des Öl- und Additivproduzenten in Deutschland 2020 stärker als im Export. Dennoch habe auch das Auslandsgeschäft stabil zugelegt, unter anderem in den USA und Kanada, hieß es. Im Kerngeschäft mit Motorölen gab es ein Plus von 6,4 Prozent. Dass die Menschen notgedrungen weniger verreisen und mehr Freizeit zuhause verbringen, zeigten die Zuwächse bei Produkten für Motorräder, Fahrräder und Boote.

AUTOHAUS Podcast mit Liqui Moly-Chef Ernst Prost:

Prost bekräftigte, dass das Unternehmen eine weitaus höhere Umsatzsteigerung hätte erreichen können. "Wir spürten in allen Bereichen die Mangelwirtschaft aufgrund von Corona, Lockdown Kurzarbeit und Home-Office bei unseren Vorlieferanten. Uns fehlten Rohstoffe, Verpackungsmaterialien, Etiketten, Verschlüsse und auch die Logistik sowie Frachtkapazitäten gingen spürbar zurück."

Liqui Moly hatte sich 2020 mit einer Investitionsoffensive in Personal, Markteing und Ausstattung gegen die weltweite Corona-Krise gestemmt. Weder gab es Kurzarbeit, noch wurden staatliche Hilfen in Anspruch genommen. Stattdessen wurde eine Beschäftigungsgarantie für die gesamte Belegschaft aus, und die "Mitunternehmerinnen" und "Mitunternehmer" genannten Beschäftigten erhielten eine Corona-Zulage in Höhe von je 1.500 Euro.

"Wir haben auf Angriff gesetzt und uns so von unseren Mitstreitern abgehoben. (…) Dass wir wachsen, ist nur die logische Konsequenz unseres Handelns", betonte Prost. Gerade zum Ende des Jahres habe man "ordentlich" zulegen können.

"Geben auch 2021 Vollgas"

Prost zeigte sich überzeugt, für weiteres Wachstum eine sehr gute Startposition zu haben und so die Rekorderlöse 2021 wieder erreichen oder gar übertreffen zu können. "Wir ernten dieses Jahr die Früchte unserer Werbeoffensive aus dem Jahr 2020 und geben auch 2021 Vollgas", so der Geschäftsführer. Investieren wolle man vor allem in die eigene Logistik. (rp)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Detlef Rüdel

15.02.2021 - 16:41 Uhr

Kompliment, um 45 Mio € zu investieren, müssen selbige zunächst einmal verdient werden. Darüber hinaus keine Kurzarbeit, und keine staatliche Unterstützung beantragt, Prämie an die Belegschaft ausgezahlt, verdammt Herr Prost, das muss man erst einmal hinbekommen. Bleiben Sie gesund, und dem Unternehmen noch lange erhalten. Gibt es von diesen Unternehmen noch mehr in Deutschland?


Gerhard Lieser

18.02.2021 - 17:57 Uhr

Investiert in Marketing und Bekanntheitsgrad und ins Geschäft - Chapeau! Allemal besser als die verdiente Kohle ans Finanzamt zu überweisen...


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.