-- Anzeige --

ADAC Prognose: Zahl der Verkehrstoten sinkt 2021 auf 2.500

Nach einem bereits 2020 starken Rückgang erwartet der ADAC auch für 2021 deutlich weniger Verkehrstote. Sollte die Prognose eintreffen, wären das gegenüber dem Vor-Corona-Jahr 2019 rund 18 Prozent bzw. mehr als 500 weniger tödlich verunglückte Menschen binnen zwei Jahren.
© Foto: Walter K. Pfauntsch

Die Zahl der bei Verkehrsunfällen getöteten Menschen wird im Jahr 2021 deutlich sinken. Wie eine aktuelle ADAC Prognose zeigt, werden schätzungsweise 2.500 Menschen im Straßenverkehr in diesem Jahr ums Leben kommen.


Datum:
13.12.2021
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Zahl der bei Verkehrsunfällen getöteten Menschen wird im Jahr 2021 deutlich sinken. Wie eine aktuelle ADAC Prognose zeigt, werden schätzungsweise 2.500 Menschen im Straßenverkehr in diesem Jahr ums Leben kommen. Im Vergleich zu 2020, als 2.719 Menschen gestorben waren, wäre dies ein Rückgang um 8,1 Prozent.

Von 3.046 auf 2.500 in zwei Jahren

Der ADAC führt das Minus auf die Corona-bedingte, spürbar geringere Fahrleistung zurück. Bereits im Vorjahr war das Verkehrsaufkommen um gut zehn Prozent gesunken, was zu einem deutlichen Rückgang der im Straßenverkehr tödlich Verunglückten geführt hatte. 2019, im letzten Jahr vor Corona, hatte das Statistische Bundesamt 3.046 Verkehrstote registriert. Sollte die Prognose des ADAC zum Jahresende 2021 Realität sein, würde dies einen Rückgang bei den tödlich verunglückten Menschen auf deutschen Straßen um mehr als 500 bzw. rund 18 Prozent innerhalb von gerademal zwei Jahren bedeuten.

Rückläufig ist auch die Zahl der Menschen, die bei einem Verkehrsunfall verletzt worden sind. Sie geht laut ADAC um 6,4 Prozent gegenüber 2020 zurück und liegt in diesem Jahr bei schätzungsweise 309.000. Die Zahl der Unfälle mit Personenschaden sinkt um 5,8 Prozent auf 249.000. Hingegen werde die Zahl der polizeilich erfassten Unfälle mit 2.250.000 weiter "auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr" verharren.

"Es bleibt noch viel zu tun"

Trotz der insgesamt erfreulichen Entwicklung muss aus Sicht des ADAC "auch weiterhin alles unternommen, um die Anzahl der Getöteten im Straßenverkehr zu reduzieren". So gelte es, angesichts der gestiegenen Zahl der Radfahrer die Anstrengungen für deren Schutz zu erhöhen und etwa die Radverkehrsinfrastruktur spürbar zu verbessern. Grundlage für einen sicheren Straßenverkehr bleiben laut ADAC gegenseitige Rücksichtnahme und Verständnis für andere Verkehrsteilnehmer.   (kaf)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.