-- Anzeige --

HB ohne Filter: ADAC-Leasing online +++ Erstaunlich "Grüne Thesen" +++ Stellantis-Kündigungsfantasien +++ Zukunftswerkstatt 4.0 +++ Zum Tode von Gerd vom Heu

© Foto: Ralph M. Meunzel/AUTOHAUS

Unabhängig, scharfsinnig, auf den Punkt: der aktuelle Wochenkommentar von AUTOHAUS-Herausgeber Prof. Hannes Brachat!

präsentiert von



Datum:
28.05.2021
Lesezeit: 
10 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



-- Anzeige --

ADAC-Leasing online +++ Erstaunlich "Grüne Thesen" +++ Stellantis-Kündigungsfantasien +++ Zukunftswerkstatt 4.0 +++ Zum Tode von Gerd vom Heu

Steigen Sie ein in die Diskussion! Am Ende des Beitrags finden Sie den Button "Kommentare". Klicken Sie darauf und kommentieren Sie Prof. Brachats Standpunkte.

______________________________________________________________________________________

ADAC-Zentrale München
© Foto: ADAC/Xaver Lockau

Montag, 24. Mai 2021

ADAC-Leasing online - mit dem ADAC im Trend

Der ADAC-Moloch schlägt wieder zu. Nach der Kfz-Versicherung, der Autofinanzierung (über Bank11 2,99 Prozent) legt man im Verbund mit Mobility Concept GmbH eine neue digitale Autovertriebsschiene für ADAC-Mitglieder auf. Privat-Leasing! Mobility ist eine Tochter der MeinAuto Group, wo der clevere Drahtzieher Rudolf Rizzolli vor zwei Wochen den Börsengang mangels Erfolgsaussicht zurücknehmen musste. Rizzolli hat das Leasinggeschäft bei Sixt inklusive der "hintergründigen bis unterirdischen Margenwelt" in allen Facetten erfahren. Schwäbisch würde man sagen, er hat bei Sixt gelernt mit den großen Hunden zu brunzen (hochdeutsch: zu pissen). Jetzt hockt er dem ADAC-Moloch auf dem Schoß.

ADAC-Leasingofferten
© Foto: ADAC

Eine weitere Nebenvertriebsschiene tut sich auf, die Fahrzeuge am Handel vorbei verkaufen und den Handel zum Auslieferer, Kümmerer und vor dem Kauf zur Beratung und kostenlosen Probefahrt clever für sich vor den Karren spannen. Wo kommen nun all diese Fahrzeuge her? Da schweigt man sich aus. Da mischt sicher mancher Hersteller aber auch Rizzolli-geneigte Händler im Dunkeln mit. Mancher Hersteller spricht sich frei, bedient sich aber gewisser Händler, über die man ganz gezielt Einheiten zu ganz besonderen Konditionen abdrückt. So waschen diese "Cleverle" ihre schmutzigen Hände alle in Unschuld. Der Leasingvertrag, 10.000 km Jahresleistung, 48 Monate Laufzeit schließt das ADAC-Mitglied mit Mobility Concept als Vertragspartner ab. Damit bleiben die Lieferanten, die Hintemänner im Dunkeln. Die Fahrzeuge sind alle vorkonfiguriert. Nur die Farbe ist wählbar. Man facht die Verkaufskiste an, indem es nur ein begrenztes Angebot gibt. Der Käufer kann auf Wunsch die Kfz-Versicherung zuordern. Im Kleingedruckten erfährt dann der Leasingnehmer, dass die jährliche Kfz-Steuer monatlich zusätzlich zur Leasingrate hinzu kommt. Die Händlerverbände wissen um diese "ADAC-Moloch-Malaise" und sind da an erster Stelle vorstellig, um diese subtile Schattenkultur in Schach zu halten. Der deutsche Handelssprecher im ZDK, Thomas Peckruhn, hat das in einer ZDK-Verlautbarung sehr deutlich artikuliert.

Dauerspagat ADAC

Der ADAC lässt sich sehr gut mit dem Image der Katholischen Kirche vergleichen. Obwohl ja die meisten Missbrauchsfälle sich in Sportvereinen zutragen - es wird dazu geschwiegen !!!, deutsche Presse!! -, hängt da ja nicht nur der wirklich geniale Prediger Kardinal Wölki im Schirm, sondern fünf Prozent der 14.000 Katholischen Priester stürzen die gesamte Institution Kirche in eine tiefe Vertrauenskrise. Bei der mit 21,5 Mio. Mitgliedern starken "Behörde" namens ADAC wurde 2014 der "Gelbe Engel" über Prämierungsmanipulationen zum ADAC-Beelzebub. August Markl, der bisherige ADAC-Präsident hat es geschafft, den Rechtsstatus des ADAC als Verein zu retten, indem der ADAC sich heute über drei Säulen darstellt. Den eigentlich Verein (Pannenhilfe), 2.668 Mitarbeiter, den 18 Regionalgliederungen, die ja bis 2014 historisch verhaftet "Gaue" hießen und nochmals 2.613 Beschäftigte ausweisen. Beitragseinnahmen aus den 21,1 Millionen  Mitgliedern 871,2 Millionen Euro. Und das zweite Bein, die SE über die Versicherungen, Reisen, Kreditkarten, Leihwagen, Charterflugzeuge, eng mit der Allianz kooperierend, Autofinanzierung, E-Bike-Unternehmen, Tankstellen und jetzt neu der Autovertrieb "rizzollisch" aufgelegt wird. Auf diesem SE-Bein will man kräftig wachsen. Und das dritte Bein ist die Stiftung.

Jetzt hat die Dienstälteste Vorständin bei der SE, Marion Ebentheuer nicht nur ihren Hut, sondern auch gleich den Mantel mitgenommen. Weg! Und die seit 2016 Vorsitzende der ADAC-Stiftung Andrea David sucht ebenso die Neuorientierung. Natürlich ist das alles einvernehmlich geschehen. Diese Harmoniesauce erinnert wiederum an den DFB. Aufhorchen, der ADAC hat eigens eine Compliance GmbH eingerichtet, um ethisch sauber und korrekt zu wirtschaften. Da wehren sich einige der 18 Regionalclubs Mitglied zu werden. Sie wollen - eben historisch gewachsen - ihr Eigenleben führen und führen dann beispielsweise Regelungen an, dass auch Betätigung in Vorstandsämtern für verdiente Herren über 73 Jahre möglich ist. Wie in einigen Kfz-Landesverbänden unseres Gewerbes. Im Klartext, intern knirscht es nach wie vor gewaltig im Münchner ADAC-Gebälk.

Nun möchte sich der ADAC vom Autolobbyisten zum Mobilitätsvertreter wandeln. Allgemeiner Deutscher Automobil-Club. So lautet der Club-Name. Man setzt sich künftig gleichermaßen für die Deutsche Bahn und die Radfahrer u.a. ein. In Sachen Tempolimit auf Autobahnen hält man sich zurück, weil von den 21,5 Millionen Mitgliedern die einen dafür, die anderen dagegen sind. Das sieht also alles nach Dauerspagat aus. Oder anders gefragt: Wer regiert eigentlich diesen Moloch? Lässt der sich überhaupt führen? Man wünscht sich nach Schumpeter die "kreative Zerstörung".

ADAC-Motorwelt

Das Beispiel der "ADAC-Motorwelt" zeigt, dass die wirklich unternehmerischen Aktivitäten des ADAC, was deren Erfolg anbelangt, überschaubaren Charakter haben. Der ADAC hatte bis Ende 2019 mit ihrem "Haus-Blättle", - Magazin darf man das ja nicht nennen - monatlich eine Auflage von 13 Millionen Exemplare. Jedes Mitglied wurde damit bedient. Sie hatten über Jahre die Chance gehabt, Europas bestes Automagazin zu produzieren. Die Realität, eine Club-Schande!

Ich mag nicht glauben, dass die ADAC-Motorwelt jährlich 90 Millionen Euro verschlungen hat und nur 30 Millionen Euro  Anzeigenerlöse abgeworfen hat. Welche prägenden Botschaften hätte diese "Behörde" Monat für Monat thematisch auflegen können? Welche Chance, Mobilität deutschlandweit zu prägen, Verhaltensveränderungen herbeizuführen wurde da vertan. Im Klartext, der ADAC wird seiner eigentlichen Aufgabe nicht gerecht. Jetzt lässt man das "Blättle" im Burda-Verlag drucken. Auflage vier Millionen. Die ADAC-Mitglieder können sich dann ihre Ausgabe bei Edeka oder Netto gegen Vorlage der ADAC-Mitgliedschaft abholen. Die Realität, zwei Millionen werden abgeholt. Und der Rest? Er wird eingestampft! Peinlich. Das ist der Moloch Behörden-ADAC. Nix mit kreativem Mobilitätsclub.

Und so drückt der Konkurrenzclub AvD die Beitragsunterschiede in einer Werbekampagne aus.
© Foto: AvD

______________________________________________________________________________________

Dienstag, 25. Mai 2021

Erstaunlich "Grüne Thesen"

Ja, es soll sich jeder sein politisches Bild selber "bilden". Und doch, will man nicht nur bei großen Überschriften wie "Klimaschutz" stehen bleiben, so muss man sich beispielsweise mit den 135 Seiten-Programm der "Grünen" zur Bundestagswahl beschäftigen. "Deutschland. Alles ist drin." Selbst eigene Parteimitglieder stoßen sich inzwischen schon am Begriff "Deutschland". Wir sind nicht Deutschland, sondern Multi-Kulti-Land. Schauen wir genauer hin.

Die Grünen wollen von 2030 an keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr zulassen. Nun sollen derartige Typengemehmigungen nach EU-Recht als nationaler Alleingang gar nicht zugelassen sein. Das meint der Chef der Stiftung Klimaneutralität, Rainer Baake, Grünen-Mitglied, war Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe und Staatssekretär im Bundesumwelt- und im Bundeswirtschaftsministerium. Erstaunlich! Grüne Doppelzüngigkeit.

Die Grünen wollen eine Novelle der Handwerksordnung, mit der Innungen zum Anschluss von Tarifverträgen "angeregt" werden sollen. Es soll in den Innungen keine Mitgliedschaften mehr "OT" (ohne Tarif) geben! Die Kfz-Betriebe werden angehalten öffentlich anzugeben, ob sie tarifgebunden sind. Oder es wird eine Allgemeinverbindlichkeitserklärungvon Tarifverträgen schon auf Antrag der Gewerkschaft gefordert. Grüne Sozialisierung!

Erstaunlich, wenn jemand wie die Grüne Kanzlerkandidatin Annela Baerbock neulich im Bundestag die Feststellung traf, dass die "Soziale Marktwirtschaft" auf die SPD zurückgehe. Bitte, sie legt ein Abschlusszertifikat der renommierten "London School of Economics" vor. Da würde der deutsche Lord Ralph Dahrendorf (FDP), der dort als Rektor fungierte, mit liberaler Handschrift fürchterlich dazwischen gehen. Ich erlebte Ralph Dahrendorf zusammen mit Waldemar Besson persönlich als Gründungsprofessoren 1966 der Universität Konstanz, die der damalige Ministerpräsident Kurt Georg Kiesinger initiierte. Sie hielten eine Informationsveranstaltung für angehende Studenten. Mit 18 Jahren gehörte ich damals im Insel-Hotel in Konstanz dazu. Ergo: Politisch Klarblick, die Mitte halten.

______________________________________________________________________________________

Mittwoch, 26. Mai 2021

Stellantis-Kündigungsfantasien

Diese Woche trafen bei den betroffenen Stellantishändlern die Kündigungssschreiben der Vertriebs- und Serviceverträge zum 31.05.2023 ein. Welch eine Chance? Die deutschen Stellantishändler hätten nun die einmalige Chance, den Stellantis-Konzern in Deutschland platt zu legen. Die Ausgleichszahlung § 89 b HGB mitnehmen und gehen. Welch ein Hammer!

Soviel an Solidarität im Handel ist natürlich Utopia. Was aber damit deutlich gemacht werden soll ist die Kraft, die in Wahrheit hinter dem Automobilhandel steht. Es mögen dies die Großberatungsunternehmen, die immer das Ende des stationären Handels herbeireden, solide zur Kenntnis nehmen.

Sie sollten sich mal anschauen, wie jetzt zum Monatsende die Drückerkolonien der Hersteller/Importeure unterwegs sind. Wenn sie dann morgen den Direktvertrieb machen, müssen sich künftig an jedem Monatsende selber in den Allerwertesten treten!!! Nein, der Weg des Handels ist in Sachen Zukunftsgestaltung ist ein Miteinander mit dem Hersteller/Importeur. VW hat das diese Woche mit seiner 200 Millionen-Handelsinvestionsaktion deutlich artikultiert. Ergo: Sauber bleiben, nicht fantasieren! Realitäten sehen.

______________________________________________________________________________________

Donnerstag, 27. Mai 2021

Zukunftswerkstatt 4.0 für den Mittelstand in Esslingen

Wir haben über den symbolischen Spatentisch der Zukunftswerkstatt 4.0 am 26. Mai 2021 auf AUTOHAUS-Online ausführlich berichtet (hier der Link zur Meldung). Sie soll im Herbst 2021 eröffnet werden. Ganz erfreulich ist die Ankündigung der neuen und alten Wirtschaftsministerin Baden-Württembergs Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut: "Der Handel und der Reparaturmarkt ist wesentlich durch kleine und mittelständische Unternehmen geprägt, die selbst nicht genügend Innovationskraft besitzen. Die Kapazität dieser Unternehmen für Innovation und Entwicklung ist begrenzt. Das drei-Mio.-Investment wird durch das Land Baden-Württemberg mit 700.000 Euro gefördert. Die Betreibergesellschaft ist die HfWU, das IfA und die DAT. Es geht um das Autohaus der Zukunft, in Sonderheit die neuen Antriebsarten Elektro- bis Wasserstoffmotor, digitale Kommunikation und Künstliche Intelligenz im Auto. Diese Themenfelder werden dort live zu sehen und zu testen sein. Außerdem stehen geeignete Seminarräume zur Verfügung. 70 Kooperationspartner sind bereits im Boot. Das Ganze ist ein Ergebnis aus dem "Strategiedialog Automobilwirtschaft" auf Landesebene. Die HFWU (Nürtingen-Geislingen) ist eines der größten Kompetenzzentren der Automobilwirtschaft. Der Rektor der Hochschule Prof. Dr. Andreas Frey anlässlich der Spatenstichfeier: "Vor diesem Hintergrund sei die Hochschule der natürliche Partner des Auto-Gewerbes in Handel und Service."

Der Dekan für Automobilwirtschaft an der Hochschule Geislingen und IfA-Direktor Prof. Dr. Stefan Reindl (li), Wirtschatschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, der Rektor der Hochschule Prof. Dr. Andreas Frey und der Geschäftsführer der Zukunftswerkstatt 4.0, Stellv. Direktor IfA Prof. Dr. Benedikt Maier
© Foto: IfA

______________________________________________________________________________________

Freitag, 28. Mai 2021

Zum Tode von Gerd vom Heu

Im Alter von 84 Jahren verstarb in Hamburg der Wegbereiter der "Direktannahme", Gerd vom Heu. Der Sauerländer (Altena) erarbeitete seine Servicesporen erst über eine Lehre als Kfz-Elektriker, arbeitete in Folge für verschiedene Marken rund um Dortmund und legte 1961 die Kfz-Meisterprüfung ab. 1968 zog es ihn nach Hamburg und leitete dort die BMW-Niederlassung Süderstrasse. In Folge die Volvo-Niederlassung am Steindamm und zuletzt nahm er die Geschäftsführung im AHS autohaus süd mit den Marken Fiat und Alfa Romeo wahr.

1979 gründete er die AHM, Auto Handel Marketing GmbH. Als er bei Opel Bunge 1984 die Direktannahme umsetzte, trafen wir uns erstmals persönlich vor Ort. Von da an haben wir uns in regelmäßigen Abständen fachlich ausgetauscht. Für seine Impulse war ich stets sehr dankbar. Es war auch 1984, als er auf der "Automechanika" auf dem autop-Stand nicht nur den Triostand vorstellte, sondern das Prinzip der Direktannahme. Wie viele Seminare, Beratungen, Workshops hat er seither gehalten? Wie viele Fachschriften hat er seither publiziert? Welche fachliche Vielfalt? Die EKS (Engpassstrategie von Wolfgang Mewes) war seine mentale Basis. Sein großes Narrativ trug das Thema "Image". Darin folgte er gerne den Lehren des Saarländers Prof. Dr. Werner Kroeber-Riel, Marketingwissenschaftler, Konsum- und Verhaltensforschung.

Gerd vom Heu hat vor allem das Thema Service fachlich ganzheitlich auf ein breites Fundament gestellt und immer mit großer Könnerschaft und kreativem Geist weiterentwickelt.

© Foto: E. Bongartz/AUTOHAUS

Unser Bild zeigt ihn so, wie ihn viele in der Branche kennen. Er vertrat dabei eine sehr stringente Mission. So einer seiner Lehre nicht folgte, ging da auch nichts zusammen. Gerd vom Heu hatte aber viele Fans, die mit ihm enorme Erfolge erwirtschafteten. Marktpotenzialausschöpfung vor Ort, gelebte Service-Markt-Kennziffern, Service-Organisation, Entlohnung im Service, Service-Marktkommunikation, Werbung, Preispolitik, Service-Kommunikation nach innen, Aktionen für Mitarbeiter, seine durchschlagenden Arbeitszeitmodelle mit der Vier-Tage-Woche oder ab 2003 die Idee der Kundenbindung über das Spar Depot waren sein breites Themenspektrum. 1997 schrieben wir gemeinsam das Buch "Autohaus-Service-Management 2000", das damals das umfassende Wissen rund um den Service zusammenfasste.

Ja, Gerd vom Heu war ein hoch angesehener und sehr geschätzter Service-Profi. Weil er gerne in Bildern sprach, sei eines festgehalten: "Wenn du ein Fass füllen willst, musst du dafür sorgen, dass die unteren Löcher zuerst gestopft sind." 2006 teilte er sich die Geschäftsführung mit Elisabeth Bongartz, die seit 2011 "Gerd vom Heu + Partner" in seinem Sinne fortsetzt. Gerd vom Heu brachte sich auch jährlich als Gastdozent an der BFC in Northeim ein. Um sein Bild abzurunden, seien seine Hobbys erinnernd aufgeführt: Trompete spielen, Eisenbahn, das Fliegen (Privatpilotenlizenz) und seine Wahlheimat Hamburg, wo er in der Nähe von Helmut Schmidt wohnte. Wir werden dem inspirierenden Service-Branchengeist ein großes Erinnern wahren. Seiner Frau und seiner Tochter gilt unser herzliches Mitfühlen.

______________________________________________________________________________________

Spruch der Woche:

"Der Weisheit letzter Schluss ist sehr oft ein neuer Anfang." (Ernst Ferstl)

Mit meinen besten (verregneten) Maigrüßen und sonnigen Blüten-Wünschen

Ihr

Prof. Hannes Brachat
Herausgeber AUTOHAUS
www.brachat.de


Der nächste HB ohne Filter erscheint am 4. Juni 2021!

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.