-- Anzeige --

DAT-Barometer: Wirklich alternative Antriebe?

Ein Mild-Hybrid kann nicht rein elektrisch fahren, aber mit E-Unterstützung Kraftstoff sparen.
© Foto: VW

Alternative Antriebe erleben bei neu zugelassenen Pkw statistisch betrachtet derzeit einen Boom. Doch ein genauer Blick zeigt einen verzerrenden Faktor.

-- Anzeige --

Der Anteil alternativer Antriebe bei den in Deutschland im Juni 2020 neuzugelassenen Fahrzeugen hat mit 18 Prozent einen neuen Höchststand erreicht. Allerdings weist der Marktbeobachter Deutsche Automobil Treuhand (DAT) in der jüngsten Ausgabe seines "DAT-Barometers" auf einen verfälschenden Effekt durch Mildhybrid-Fahrzeuge hin.

Wie berichtet, wurden im vergangenen Monat 220.272 Fahrzeuge in Deutschland neu zugelassen, was gegenüber dem Vorjahresmonat einem Rückgang von 32,3 Prozent entspricht. Unterteilt nach Antriebsart waren davon 31 Prozent Diesel, 51 Prozent Benziner und die restlichen 18 Prozent Autos mit alternativen Antrieben. Allerdings fallen unter letztgenannter Kategorie lediglich 21 Prozent batterieelektrisch angetriebene Autos, während 27 Prozent über einen Plug-in-Hybridantrieb verfügen. Fast die Hälfte, nämlich 49 Prozent, zählen zu den Hybriden und Mildhybriden. Fahrzeuge letzterer Kategorie fahren allerdings nicht elektrisch, sondern ausschließlich mit Verbrennermotor, werden allerdings in der Systematik des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) nicht mehr als solche erfasst.

Diese verzerrende Wirkung der KBA-Systematik zeigt sich besonders deutlich beim Blick auf Fahrzeuge der oberen Mittelklasse. Spitzenreiter war hier im Juni mit 2.849 Neuzulassungen Audi mit seiner A6-Familie. Lediglich sechs Stück davon fallen in die Kategorie Diesel, die restlichen 2.843 werden beim KBA unter alternative Antriebe geführt. Aber nur 108 verfügen tatsächlich über einen Plug-in-Hybridantrieb und können somit auch längere Zeit emissionsfrei fahren. Die übrigen 2.735 treibt hingegen ein Benziner oder Diesel an.

Interessant ist dabei auch der Vergleich mit A6-Konkurrenten wie BMW 5er oder Mercedes E-Klasse, bei denen die Dieselanteile mit 43 bzw. 49 Prozent noch deutlich höher lagen. Nach Meinung des DAT verfälscht die Zuordnung der Mildhybride zur Kategorie "Alternative Antriebe" das Gesamtbild am Markt. (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Nostradamus

27.07.2020 - 20:13 Uhr

Rein technisch betrachtet, Hybridfahrzeuge haben Antrieb der aus e-Antrieb und Verbrenner kombiniert ist. Diese Kombination macht Sinn nur dann, wenn ein Hybridfahrzeug kann in Stadt rein elektrisch fahren und außerhalb mit dem Verbrenner. Dieses weiter bedeutet, dass die Batterie muss der Kapazität haben der die e- Autonomie von 50 bis 100 km ermöglichen kann. Die Besitzer solchen Fahrzeugen sollen gesetzlich verpflichtet werden in Stadtverkehr der e-Antrieb unbedingt zu nützen! Die gemischte Nutzung von die zwei Antriebsarten gibt zu viel Spielraum für die große Überschreitung von der homologierten Abgaswerten! Ein Hybrid mit der leeren Batterie kann seine erlaubte Werte nicht erfüllen.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.