-- Anzeige --

Lieferengpässe: "Die Hersteller haben eine Verantwortung für den Handel"

Nicht nur viele VW-Händler berichten von monatelangen Lieferverzögerungen. Diese ziehen längst alle Bereiche in den Autohäusern in Mitleidenschaft.
© Foto: picture alliance/dpa | Jörg Carstensen

Die Lieferengpässe bei Neuwagen stellen den Handel vor existentielle Herausforderungen. Das sagen nicht nur die Händler, sondern auch unabhängige Experten – beide fordern Hilfe von den Herstellern. Zumindest bei Audi sieht man die Lage aber offenbar noch nicht so dramatisch. VW zeigt sich hilfsbereiter.

-- Anzeige --

Der anhaltende Chipmangel in der Autoindustrie sorgt im Handel zunehmend für Verwerfungen. Denn aufgrund der daraus resultierenden Lieferverzögerungen trocknen die Fahrzeugbestände im Handel immer stärker aus. Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) sieht den Autohandel mittlerweile gar "mit dem Rücken zur Wand". Ganz vorne mit dabei: der VW-Konzern. "Am schlimmsten ist es bei Seat. Ich habe da noch genau zwei Fahrzeuge in meinem Showroom stehen", berichtet ein süddeutscher Volkswagen-Konzernhändler im Gespräch mit AUTOHAUS. Aber auch bei anderen Marken sei die Lage schwierig: Der ID.3 von VW sei aktuell bis Juli ausverkauft, so der Händler, der anonym bleiben möchte weiter. Aktuell belaufe sich der Bestand an Vorbestellungen in seinem Betrieb auf 200 Fahrzeuge. Die meisten davon würden frühestens im Frühjahr 2022 geliefert. Teilweise seien Kundenfahrzeuge, die im März bestellt wurden noch immer nicht da.

Anderen Händlern geht es kaum besser. "Bis August ging es noch einigermaßen, aber seit September bekommen wir Fahrzeuge nur noch in homöopathischen Dosen", sagt Frank Eberhart, Geschäftsführer von Ramsperger Automobile. Seit einer Weile schon täten sich die Hersteller schwer, Lieferzeitzusagen zu machen und diese auch einzuhalten. "Wann die Fahrzeuge kommen, weiß noch nicht einmal der Hersteller", sagt Eberhart. Für die Kundenzufriedenheit sei das fatal, warnt er. "Wir brauchen dringend Ware", sagt auch Michael Schiel, scheidender Geschäftsführer einer Volkswagen-Autohausgruppe. Der Bestand an Lagerwagen erreiche zunehmend besorgniserregende Ausmaße.

Lieferzeit im Schnitt vier bis acht Monate - sagt VW

Bei den Herstellern sieht man die Lage indes nicht so dramatisch. Laut VW...

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf AUTOHAUS next!

Sie wollen mehr Wissen?
group
Bis zu 20 Zugänge für Sie und Ihre Mitarbeiter
contenttypes
Nutzung aller Lernvideos, Arbeitshilfen, Best Practice Beispiele und Checklisten.
zugriff
Zugriff auf die digitalen AUTOHAUS-Inhalte
share
Alle Inhalte zum Teilen und Zuweisen an Ihre Mitarbeiter
*Anzahl der Zugänge ist abhängig von Ihrem bestellten Paket

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:
089 / 20 30 43 - 1500 vertriebsservice@springer.com
-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.