-- Anzeige --

Lockdown verlängert: Autohäuser bleiben weiter geschlossen – ZDK bangt um Existenzen

Bis Mitte Februar müssen die Showrooms hierzulande nach derzeitigem Stand wohl noch geschlossen bleiben. Damit ist das wichtige Frühjahrsgeschäft in Gefahr.
© Foto: picture alliance / Fotostand | Fotostand / Gelhot

Am Dienstag haben Bund und Länder eine weitere Verlängerung und Verschärfung der Lockdown-Regeln beschlossen. Die Schauräume der Autohäuser bleiben daher weiter geschlossen. Der ZDK warnt schon jetzt eindringlich vor den möglichen Folgen.


Datum:
20.01.2021
5 Kommentare

-- Anzeige --

Die Menschen und Unternehmen in Deutschland brauchen in der Corona-Pandemie weiter Geduld: Bund und Länder haben den Lockdown aus Sorge über die Virusmutation bis Mitte Februar verlängert. Dabei wurden einige Regeln verschärft. So müssen in Bus und Bahn sowie beim Einkaufen künftig die besser schützenden FFP2-Masken oder OP-Masken getragen werden - Alltagsmasken aus Stoff reichen nicht mehr aus. Ab wann die neuen Regeln gelten, entscheiden die Bundesländer selbst. Ab heute beraten mehrere Landesregierungen darüber.

Strengere Regeln sind auch am Arbeitsplatz vorgesehen. Arbeitgeber müssen Arbeit im Homeoffice zulassen, wenn das möglich ist. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) forderte die Beschäftigten und Unternehmen auf, die neuen Homeoffice-Möglichkeiten massiv zu nutzen. Zugleich warnte er Arbeitgeber davor, die Möglichkeit zum Homeoffice willkürlich abzusagen und kündigte Kontrollen an.

Bundeskanzlerin Merkel erklärte, die Mutation mache das Virus wahrscheinlich deutlich ansteckender. "Noch ist gewissermaßen Zeit, die ganze Gefährlichkeit auch einzudämmen." Dafür müsse aber jetzt gehandelt werden, sonst könnten die Infektionszahlen schnell stark ansteigen. Es gehe um Vorsorge für das Land und die Bürger, aber auch für Wirtschaft und Arbeitswelt. Derzeit sind die Zahlen nach Experteneinschätzung noch viel zu hoch, um Lockerungen wagen zu können. "Aktuell sind wir bei knapp unter 5000 Intensivpatienten in Deutschland - da müssen wir noch deutlich runter", teilte die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin der "Rheinischen Post" mit. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) lag am Mittwoch bei 123,5 - als Zielwert gelten 50.

Der Handel bangt um das wichtige Frühjahrsgeschäft

Für Deutschlands Autohäuser bedeutet das, dass einmal mehr alle Appelle und Vorschläge zu einer Wiedereröffnung des Handels unter strengsten Hygieneauflagen ungehört verhallt sind. Mit Ausnahme von Thüringen bleiben auch weiterhin alle Showrooms bis Mitte Februar geschlossen.

Das sorgt in der Branche für tiefe Sorgenfalten. "Mit der Verlängerung des Lockdowns wird die Schraube wieder ein Stück weitergedreht und erhöht den wirtschaftlichen Druck auf die mittelständisch geprägten Automobilhändler“, erklärte der Vizepräsident des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), Thomas Peckruhn. Natürlich müsse das Virus gestoppt werden, man brauche aber auch eine "Perspektive für das existentiell wichtige Frühjahrsgeschäft", das nicht noch einmal dem Lockdown zum Opfer fallen dürfe. Sonst könnte es aufgrund der fehlenden Einnahmen für viele Betriebe sehr eng werden, zumal viele bereits für die aufwändige Transformation zur E-Mobilität finanziell an die Schmerzgrenze gehen müssen. "Wir betreiben ein kapital- und beratungsintensives Geschäft mit hochwertigen Gütern", betonte Peckruhn.

Er wies darauf hin, dass es derzeit kaum möglich sei, das Volumen der Fahrzeugbestellungen für das Frühjahrsgeschäft zu kalkulieren. Dadurch bestehe das Risiko, dass der Handel am Ende massenhaft auf georderten Autos sitzen bleibt. Die Verluste könnten dann bundesweit in die Milliarden gehen, so der ZDK-Vize. "Dadurch werden viele Existenzen gefährdet", warnte Peckruhn. Deshalb seien zusätzliche Entschädigungen für den Autohandel erforderlich. Noch besser sei allerdings, die Autohäuser schnell wieder zu öffnen. Das könnte angesichts der bis dato ungehört verhallten Appelle derzeit ein frommer Wunsch bleiben.  (dpa / aw)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Heinz Kretschmer

20.01.2021 - 11:39 Uhr

....das heißt jetzt verstärkt telefonieren ,wissen mit wem man redet, wissen über was man redet, sachlich überzeugend sein ! Wie heißt es so schön, es trennt sich die Spreu vom Weizen-alles im Sinne des Unternehmen's/Unternehmer tun und machen! Nicht verweilen im Kurzarbeiter Status . Kein Gejammer in nachfolgenden Kommentaren. Heinz M.Kretschmer


Detlef Rüdel

21.01.2021 - 09:24 Uhr

@Heinz Kretschmer, Sie haben es klar auf den Punkt gebracht. Darüber hinaus wie von mir, schon mehrfach angesprochen, sind nunmehr auch die HBV der Hersteller - Importeure gefragt. Darüber hinaus sollte und muss, nunmehr der Hersteller - Importeur dem Handel mehr Unterstützung zur Seite stellen. Denn schließlich, wurde über viele Jahre durch - mit dem Handel viel Geld verdient. Jetzt ist es an der Zeit, davon in dieser massiv schwierigen Zeit, dem Handel zurück zu geben. Gerade schlechte Zeiten, sollten hier klar zeigen, wie wichtig es ist einen engen Schulterschluss zu zeigen. Krisenmanagement, kann und darf nicht nur allein vom Handel betrieben werden. In diesem Sinne, packen Sie es an, bleiben Sie gesund und viel Erfolg.


Michael

21.01.2021 - 10:29 Uhr

Was das jetzt heisst? Den Absprung schaffen und die Branche wechseln, in einen Bereich wo man mit Endkunden persönlich nichts zu tun hat, denn mit dem Instument Mutation, kann man das ganze über Jahre hinweg immer wieder machen, wer kann sich das leisten?


Christopher Tok

21.01.2021 - 11:46 Uhr

... da schließe ich mich meinem Vorredner an! Kreativ sein, telefonieren, online-Verkäufe. Es ist alles irgendwie machbar. Gastronomen und viele andere Einzelhändler machen es vor. Das Schlimmste wäre jetzt in einen Zustand des Aufgebens zu fallen!


Michael

10.02.2021 - 15:05 Uhr

und nun wird aus dem bereits verlängerten 14.2 eine "Endlos-Schleife".


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.