-- Anzeige --

Mahle: Neues Prüfzentrum in Großbritannien eröffnet

5.000 Meter Höhe, plus 40 bis minus 60 Grad Celsius: Im Mahle RDEC kann der komplette WLTP-Testzyklus auf einem allradfähigen Dynamometer abgebildet werden.
© Foto: Mahle

Gute Nachrichten für Autobauer, die bei der Zertifizierung nach dem neuen Abgastest im Verzug sind. Mahle bietet ab sofort in Northampton einen weiteren WLTP-fähigen Rollenprüfstand an.


Datum:
01.08.2018
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Mahle baut sein Angebot im Bereich der Entwicklung und Zertifizierung von Fahrzeugen weiter aus. Die Powertrain-Sparte des Autozulieferers hat ein neues, WLTP- und RDE-fähiges Testcenter (RDEC) in Northampton/Großbritannien gestartet. "Wir festigen damit die Position von Mahle Powertrain als einen der führenden Entwicklungsdienstleister im Bereich konventioneller und elektrifizierter Antriebssysteme", sagte Unternehmenschef Jörg Stratmann am Dienstag in Stuttgart.

Mit der Inbetriebnahme des Standorts will Mahle helfen, die Engpässe bei WLTP-fähigen Rollenprüfständen für die Autoindustrie zu reduzieren. "Der Mangel an geeigneten Testeinrichtungen bewegt die Branche. Mit unserem neuen RDE-Testcenter verringern wir den Druck auf unsere Kunden", sagte Simon Reader, Engineering Director bei Mahle Powertrain.

Im RDEC, das durch zwei zertifizierte RDE-Teststrecken ergänzt wird, kann der komplette WLTP-Testzyklus auf einem Allrad-fähigen Dynamometer abgebildet werden. Die für da neue Messverfahren geforderten wechselnden Höhenlagen werden dabei durch eine Druckkammer erzeugt, die den kompletten Prüfstand umschließt. Diese kann Umgebungen bis zu 5.000 Meter Höhe simulieren. Lufttemperaturen von plus 40 bis minus 60 Grad Celsius, Fahrtwind und Luftfeuchtigkeit sind ebenfalls regelbar.

Die Einführung des WLTP-Zyklus zur Abgas- und Verbrauchsmessung und perspektivisch auch der RDE-Regularien (Real Driving Emissions) stellen die Automobilindustrie vor große Aufgaben. Während BMW, Daimler, Opel und Hyundai nach eigenen Angaben frühzeitig auf die Umstellung reagiert haben, hinkt vor allem der VW-Konzern hinterher. Häufig fehlen die geeigneten Prüfstände. Schließtage, Vorratsproduktion und eingeschränkte Verfügbarkeit bestimmter Fahrzeugmodelle sind die Folge. (rp)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.