-- Anzeige --

Neue Verträge: BMW-Händler auf Konfrontationskurs

Peter Reisacher: neue BMW-Verträge "nicht unterschriftsreif"
© Foto: Autohaus Reisacher

Der Partnerverband VDB bleibt hart und lässt auch die letzte Hersteller-Frist zur Unterzeichnung der neuen Vertriebs- und Serviceverträge verstreichen.


Datum:
26.09.2018
6 Kommentare

-- Anzeige --

Die Auseinandersetzung zwischen BMW und seinen Händlern um die Vertriebs- und Serviceverträge spitzt sich zu. Der Verband Deutscher BMW Vertragshändler (VDB) hat am Mittwoch in München die Ablehnungsschreiben zum "Geschäftsmodell 2018+" an den Hersteller übergeben. BMW hatte den Partnerbetrieben am Montag eine letzte Frist zur Unterzeichnung der Vereinbarungen bis diesen Mittwoch gesetzt. Zuvor hatten die "Süddeutsche Zeitung" und die "Rheinische Post" über den eskalierenden Streit berichtet.

VDB-Präsident Peter Reisacher erklärte, er bedauere die Situation, die in den vergangenen Monaten zwischen den langjährigen Partner entstanden sei. "Nach reiflicher Überlegung sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass die neuen vertraglichen Regelungen in der vorliegenden Form in wesentlichen Punkten die berechtigten Interessen der Handels- und Serviceorganisation missachten und deshalb nicht unterschriftsreif sind", sagte der BMW-Händler aus Memmingen. Der Verband strebt an, die Zusammenarbeit auf der Basis des bestehenden Vertragswerkes "bis zum Abschluss von akzeptablen Verträgen" weiterlaufen zu lassen.

Bereits in der vergangenen Woche hatten die VDB-Mitglieder die vom Konzern vorgelegten Händler- und Serviceverträge "mit großer Mehrheit" im Rahmen einer Sondersitzung abgelehnt. Demnach sehen sie sich dadurch nicht nur im Vergleich zum Wettbewerb deutlich schlechter gestellt. Auch würden die neuen Verträge die Partnerbetriebe gegenüber den bestehenden Regelungen benachteiligen. Einer der Hauptkritikpunkte ist die von BMW geplante Ausweitung des Direktvertriebs (wir berichteten).

Durchschnittlich ein Prozent Händlerrendite

"BMW will die alleinige Hoheit über die Kundendaten, die bisher bei uns als Vertragspartner lagen", sagte Reisacher der Deutschen Presse-Agentur dpa. Der Konzern bürde den Händlern immer mehr auf. "Das können wir bei einer durchschnittlichen Rendite von rund einem Prozent nicht mehr schultern."

Der aktuelle Fünf-Jahres-Vertrag der BMW-Händler läuft am 30. September 2018 aus. Sollten die ab 1. Oktober geltenden, neuen Vereinbarungen nicht unterschrieben werde, bestünde also kein Vertragsverhältnis mehr. Theoretisch könnte der Autobauer dann sein deutsches Vertriebsnetz abschalten. Nach AUTOHAUS-Informationen rechnet der Handel aber nicht damit, dass BMW tatsächlich so weit gehen wird und die privaten Autohäuser keine Neufahrzeuge und keine Ersatzteile mehr bestellen können: "Es werden immer noch Autos gebaut, die verkauft werden müssen. Und das kann BMW nicht alleine", heißt es aus den Autohäusern.

Das deutsche BMW-Netz umfasst derzeit 550 eigenständige Vertriebs- und Servicebetriebe. 96 Prozent davon sind im VDB organisiert. Die Mitgliedsunternehmen beschäftigen nach Verbandsangaben 22.000 Mitarbeiter, verkaufen 125.000 neue BMW und Mini im Jahr und setzen elf Milliarden Euro um. Auch aus dieser starken Position heraus setzt der Verband auf neue Gespräche mit dem Hersteller. "Wir erwarten, dass der Hersteller mit uns partnerschaftlich über alle die Zukunft betreffenden Geschäftsbereiche der automobilen Welt verhandelt", betonte Reisacher.

Ob es weitere Verhandlungen über den Vertragsentwurf geben wird, ist aber mehr als fraglich. Der Münchner Autobauer teilte am Mittwoch mit, er habe den europäischen Händlern "eine vertragliche Grundlage für die nächsten fünf Jahre vorgelegt, die die Interessen des Handels und des Herstellers gleichermaßen berücksichtigt". Die Bereitschaft zur Erneuerung sei unabdingbar. Außerhalb Deutschlands würden die neuen Händlerverträge positiv gesehen und seien "bereits weitestgehend unterzeichnet". (rp/dp/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Matthias

26.09.2018 - 11:24 Uhr

Dass neue Verträge zunächst nicht unterschrieben werden sollten und man sich dann letztendlich doch mit dem Hersteller geeinigt hat, dass gab ja in der Vergangenheit öfter. Diesmal scheint BMW allerdings tatsächlich den Bogen überspannt zu haben, wenn die Händler offensichtlich mehrheitlich bereit sind, das Risiko der Vertragslosigkeit auf sich zu nehmen. Aber auch ich bin der Meinung, dass BMW sich die Abschaltung des Händlernetzes gar nicht leisten kann und sich daher auf Nachverhandlungen einlassen muss. Zusätzlicher Schwung würde wohl in die Verhandlungen kommen, wenn die Händler BMW auffordern würden, die Vertragsware am 01.10. abzuholen.


VW-Verkäufer

26.09.2018 - 12:24 Uhr

Ich wünschte, der VW-Händlerverband hätte so dicke Eier gehabt, aber angesichts Händlernetzbereinigung und damit einhergehende Kündigung von teilweise über 60 Jahre währenden Partnerschaften hat der VAPV leider nur abgenickt, ebenso "aufgeschobene Kündigungen" in Form von auf zwei Jahre befristeten Verträgen. Nein, die Eier hatte der VAPV nicht, er ist wie ein Kastrat dem Hersteller Volkswagen hinterhergeschwänzelt.


Frank Fehling

26.09.2018 - 16:08 Uhr

Es gibt ein ganz einfaches Rezept. Alle BMW-Händler an einen Tisch, Natürlich die BMW-NL außen vor. Einen Dachverband für PKW-Neuwagen gründen, dann kann man ganz anders verhandeln. Die BMW-Händler müssen Einigkeit, Stärke und Durchsetzungsvermögen haben um den BMW Konzern in die Knie zu zwingen. Nach dem Motto. Fordere nicht das, was du nicht selbst erfüllen kannst.


Schröder T.

27.09.2018 - 08:09 Uhr

BMW wie auch die anderen deutschen Hersteller mußen Ihren Shareholder und weit überbezahlten Angestellten weiter die Dividenden und Gehälter bezahlen. Logischerweise wird diese Last, da weniger Profit erzielt wird, nun auf das Franchise System (Handler oder böse gesagt Partner:) umgelegt und so die Margen gekürzt (an Einsparungen bei den Herstellen wird überhaupt nicht gedacht/zu viel feste Strukturen !).Ich empfehle jedem Markenhändler sein Geschäftsmodell bezüglich der Hersteller zu überdenken.


Rudi S.

27.09.2018 - 09:20 Uhr

Es ist wirklich erstaunlich, welcher Größenwahnsinn in der Topmanagentebene der deutschen Automobilhersteller herrscht, während deren Leistung sich immer mehr der Nulllinie annähert. Sinnlose Bauvorhaben, annähernd an den Baustil Ludwigs II, Annahmeprocedere, die sogar Kunden mehr als nerven sind nur 2 Beispiele, die die Arroganz dieser Frühstücksmanager aufzeigen. Man kann dem Händlerverband nur wünschen, dass sie sich diesmal durchsetzen, auch auf die Gefahr hin, dass das im ersten Moment etwas kostet.


Frank Fehling

27.09.2018 - 12:57 Uhr

Wer lang genug in dieser Branche als Automobilverkäufer/Verkaufsleiter tätig war, weiß dass die Margen immer geringer werden. Der Hersteller fordert nur und meint er hat nur Rechte,aber Pflichten müssen seitens des Hersteller gewährleistet werden. Die BMW Bosse müssen sich mal fragen, wer für Sie das Geld verdient? Nicht Sie, sondern Ihre BMW Partner. Fordere nicht das, was du nicht selbst erfüllen kannst.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.