-- Anzeige --

"RAK e": Schmalspur-Opel für neue Kundengruppen

Opel RAK e: Autobahntauglicher Elektro-Zweisitzer mit dem Zeug zur Zukunft?
© Foto: UnitedPictures

Beim "RAK e" haben die Rüsselsheimer bewusst eine Leichtbauweise mit konventionellen Materialien gewählt. Sie soll den Tandem-Zweisitzer zu einem Elektromobil machen, das sich jeder leisten kann.


Datum:
20.09.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Reichweite rund 100 Kilometer, drei Stunden Ladezeit, aerodynamisches Design, Geschwindigkeit bis zu 120 km/h zum Anschaffungspreis eines konventionellen Kleinwagens in der Größenordnung von möglicherweise unter 12.000 Euro: Mit dem Opel "RAK e" steht neben dem Audi Urban Concept ein weiteres voll elektrisches Experimentalfahrzeug auf der IAA, das das Zeug hat, demnächst in Serie zu gehen.

Auch beim RAK e fußt die Elektromobilität auf einem Mix von intelligentem Leichtbau und Aerodynamik. Ein Gitterrohrrahmen aus hochfestem Stahl in Kombination mit recyclebaren Kunststoffen führt zu einem Gewicht, das die Rüsselsheimer mit 380 Kilogramm ohne Batterie angeben. Der autobahntaugliche Tandem-Zweisitzer ist somit um zwei Drittel leichter als ein heutiger Kleinwagen. Bewusst wurde eine Leichtbauweise mit konventionellen Materialien gewählt. Sie soll den RAK e zu einem Elektrofahrzeug machen, das sich jeder leisten kann. Die Betriebskosten gibt der Hersteller mit rund einem Euro auf 100 Kilometer an. Energetisch gar komplett unabhängig kann sich laut Opel derjenige machen, der fünf Quadratmeter Solarzellen auf seinem Dach hat. Die nämlich lassen ihn 10.000 Kilometer pro Jahr elektrisch fahren.

Der Einstieg in die rund drei Meter lange und 119 Zentimeter hohe Studie erfolgt, indem Kuppel samt Vordersitz, Lenksäule und Armauflage automatisch nach vorne kippen – per Fernbedienung mit Smartphone. Dabei ist der Name RAK e ein Tribut an den Opel RAK2, ein raketengetriebenes Fahrzeug, mit dem Fritz von Opel mit 238 km/h anno 1928 einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufstellte.

Eine Umfrage während der IAA mit 250 Opel-Kunden soll die Entscheidung erleichtern, ob der RAK e auch produziert wird. Das Fahrzeug soll insbesondere junge Menschen ansprechen und dazu animieren, sich ihren "ersten e-Opel" zuzulegen. Schon 16-Jährige sollen mit einer auf 45 km/h gedrosselten Variante des RAK e fahren können. (mid/roe)


Opel "RAK e"

Bildergalerie

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.