-- Anzeige --

Sanierung: Kittner sucht Heil in Insolvenz

Kittner-Prestigeobjekt: Die "Autoarcaden Lübeck" wurden erst Anfang 2008 fertiggestellt.
© Foto: Edgar Kittner GmbH & Co. KG

Am Dienstag sollen Insolvenzanträge für zwölf Unternehmen gestellt werden. Als Gründe für die Schieflage werden die komplexe Konzernstruktur und die mangelnde Kooperation der Banken angeführt. Die Kath-Gruppe hat bereits Interesse an der Gruppe angemeldet.


Datum:
23.11.2009
5 Kommentare

-- Anzeige --

Die mehrmonatigen Sanierungsbemühungen der Kittner Gruppe drohen zu scheitern. Wie die Geschäftsführung am Freitagabend in Lübeck mitteilte, wird das seit Jahren finanziell angeschlagene Handelshaus voraussichtlich am Dienstag in die Insolvenz gehen. Demnach sollen für die Untenehmensteile Edgar Kittner GmbH, Kittner Beteiligungsgesellschaft mbH, "Travag" Trave Automobil GmbH, Sportwagenzentrum Rostock GmbH, Edgar Kittner Sportwagenzentrum GmbH, Autohaus Hansa GmbH, Autohaus Hansa Nord GmbH, Hanseatic Kraftfahrzeuge GmbH, Hanseatischer Kraftfahrzeughandel GmbH, Gebrauchtwagenzentrum Nord GmbH, Edgar Kittner Tankstellen GmbH sowie Miera Kraftfahrzeuge GmbH separate Insolvenzanträge bei den zuständigen Amtsgerichten gestellt werden. "Wir würden in enorme Liquiditätsschwierigkeiten geraten, wenn wir das nicht tun", sagte Kittner-Geschäftsführer der Gruppe Wolfgang Mehte den "Lübecker Nachrichten". In einer geordneten Insolvenz sieht die Unternehmensführung nach eigenen Angaben die "beste Möglichkeit, um das Unternehmen auf gesunder Basis neu aufzustellen und am Markt zu positionieren". In der seit Monaten laufenden Restrukturierung (wir berichteten) seien bereits neue Organisationsstrukturen sowie operative Vorgaben für die Autohäuser definiert worden. Trotz der noch anhaltend angespannten Lage auf dem Automobilmarkt zeigten sich positive Zukunftsperspektiven für die Handelsgruppe, hieß es. Kittner räumte in der Mitteilung ein, dass die finanziellen Probleme zum Teil hausgemacht sind. So sei die Konzernstruktur mit mehr als 20 wirtschaftlich und gesellschaftsrechtlich miteinander verflochtenen Unternehmen über die Jahre immer komplizierter geworden. Zudem hätten sich die finanzierenden Banken nicht über eine "unumgänglich erforderliche Lastenverteilung für die Restrukturierungsmaßen" einigen können. Ziel sei es nun, neue Strukturen für die Gruppe zu entwickeln, hieß es. Nach Informationen des "Hamburger Abendblatts" (Online-Ausgabe) will die Geschäftsführung die Landesregierung in Kiel um Hilfe bitten. Dabei gehe es nicht um Staatsgeld, erklärte ein Firmensprecher gegenüber der Zeitung. Vielmehr sollen die Politiker ihren Einfluss auf die insgesamt zwölf Gläubigerbanken, zu deren Eignern auch die Öffentliche Hand zähle, geltend machen. Kath-Gruppe zeigt sich interessiert Hilfe könnte auch von einer anderen Seite kommen. "Wir sind an Kittner interessiert", sagte Hauke Drengenberg, Geschäftsführer der Rendsburger Kath-Gruppe, dem "Hamburger Abendblatt" (Dienstagsausgabe). Die Kath-Gruppe verkauft ebenso wie Kittner Fahrzeuge der Marken VW und Audi. "Zwar ist das Autogeschäft rückläufig, aber diese Marken haben Zukunft", sagte Drengenberg der Zeitung. Ein gut gemanagter Händler könne auch unter den derzeit schwierigen Umständen gut zurechtkommen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


K. Schuler

23.11.2009 - 10:48 Uhr

Es ist nicht die einzige Autohausgruppe, die das Jahr 2010 nicht mehr erleben wird. Meiner Ansicht nach ist der Mehrmarkenvertrieb, in dem Händler und Hersteller aller Fabrikate seit Mitte der neunziger Jahre ihr Heil suchten und suchen: 1.)an pompösen Herstelleranforderungen und 2.)an grandiosen Händlerselbstüberschätzungen gescheitert. Die Konzentration auf das Kerngeschäft und den Kunden ist nicht durch Multiplikation der Betriebe zu lösen! Wie sagte schon meine Großmutter und nicht nur die: "Schuster, bleib bei Deinen Leisten!"


Lars Ebbig

23.11.2009 - 11:58 Uhr

Tja wenn man zu groß und gierig wird dann haben die Banken halt kein Interesse eine aufgeblähte Unternehmensstruktur weiterhin zu finanzieren.... Diese Autogruppe hat aber einen Pluspunkt: Sie ist nach außen hin nicht mit selbstverherlichen Slogans,ständigem Selbstfeiern und medienwirksamen Unterhaltungsprogrammen zusammen mit Politik- und Wirtschaftprominenz auf der automotiven deutschen VIP-Showbühne in Erscheinung getreten... ...hoffentlich denkt Ihr bei der Umstrukurierung mal daran wer in den Betrieben eigentlich in welcher Mitarbeiterebene das Kapital erwirtschaftet.... MfG Lars E.


Andre Aslau

23.11.2009 - 16:36 Uhr

Zitat: "Kittner räumte in der Mitteilung ein, dass die finanziellen Probleme zum Teil hausgemacht sind". Unglaublich, wofür wurde in dieser Gruppe ein Management bezahlt, dass keine Ahnung von dem Konstrukt hatte/hat, dass es selbst erschuf ? Davon hängen mal eben 1.250 Arbeitsplätze ab - aber es gibt immer wieder diese Rohrkrepierer, die viel Geld für null Leistung kassieren.


Katja Grieb

23.11.2009 - 16:38 Uhr

Es sollte schon ein Wunder geschehen, wenn die Kittner-Gruppe mit Umstrukturierungen wieder die Kurve bekommt. Vielmehr glaube ich, dass wohl eher Herr Schuler mit seiner düsteren Prognose recht hat. Wahrscheinlich werden wieder ensprechende Sparten von der VW AG als Niederlassung oder Retail-Betrieb à la MAHAG geschluckt und alles ist gut. Die armen Kollegen, die dann in diesen Gebieten einzeln am Markt sind und die Kampfpreise der AG ausbügeln müssen.


Kurt Wendt

24.11.2009 - 12:25 Uhr

Die ersten Sargnägel wurden bereits mit dem Bau der Arkaden eingeschlagen. Ein Management das bereits zur Bau-Planungszeit den Markt falsch berechnet hat, ein konfuses Firmengeflecht, Herstelleransprüche die marktwirtschaftlich und kaufmännisch nicht zu realisieren sind und ein Wertverfall in buy back Geschäften sowie Leasingrückläufern sind meines erachtens die Gründe. Die Zündschnur brennt bereits bei vielen weiteren Betrieben. Das erstaunliche und bittere ist für mich nur, mit wieviel Gleichmut und Arroganz die Hersteller/Importeure Teile Ihres Netzes in die Luft fliegen sehen. Kurt Wendt


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.