-- Anzeige --

Twinner-Insolvenz: Investorensuche wird intensiviert

Twinner-Insolvenz: Investorensuche wird intensiviert
Twinner-Scanner im Autohaus König
© Foto: Twinner

Mit seiner Scanner-Technologie wollte Twinner den Gebrauchtwagenhandel und die Fahrzeugbegutachtung auf eine neue Stufe heben. Doch Geld haben die Hallenser nie verdient. Jetzt muss ein Investor her.


Datum:
03.01.2024
Autor:
rp
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Nach dem Insolvenzantrag der Twinner GmbH verstärkt Insolvenzverwalter Prof. Lucas F. Flöther die Suche nach neuen Geldgebern. Gemeinsam mit der Geschäftsführung wolle man kurzfristig eine Lösung finden, erklärte Flöther am Mittwoch laut einer Mitteilung. "Für Investoren ist ein Einstieg in einem Insolvenzverfahren deutlich attraktiver. Sie können einen Geschäftsbetrieb übernehmen, der von Altlasten befreit ist, und anschließend neu durchstarten." Es liefen bereits Gespräche mit ernsthaften Interessenten.

Twinner hatte Ende Dezember Insolvenz angemeldet. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Tech-Unternehmen einen internationalen Investorenprozess gestartet, um seine Finanzierung neu zu ordnen und das weitere Wachstum zu sichern. Die Zeit reichte jedoch nicht aus, sodass der Fahrzeugscanner-Anbieter zum Insolvenzfall wurde.

"Aufgrund des immensen Entwicklungsaufwandes konnte Twinner die Gewinnzone noch nicht erreichen", erklärte Flöther. "Das Unternehmen benötigt deshalb unbedingt einen neuen Investor, um sein zweifellos innovatives Geschäftsmodell weiterzuentwickeln und langfristig profitabel zu machen."

Mehr zum Thema:

Twinner wurde 2017 gegründet. Die Firma aus Halle (Saale) hat eine neuartige Scanner-Technologie entwickelt, mit der vollständige digitale Abbilder des Innen- und Außenraums von Fahrzeugen angefertigt werden können (wir berichteten). Bundesweit werden derzeit 16 Scanner betrieben, unter anderem bei namhaften Autohausgruppen.

Nach seiner Bestellung habe er die Beschäftigten über die Situation und die weiteren Schritte unterrichtet, betonte Flöther. Die Löhne und Gehälter der deutschen Mitarbeiter seien bis zu drei Monate durch das Insolvenzgeld gesichert.

Am Twinner-Hauptsitz sind den Angaben zufolge 18 Mitarbeiter tätig. Das Unternehmen hat zudem zwei Tochtergesellschaften in Ungarn, die noch keinen Insolvenzantrag gestellt haben. Insgesamt beschäftigt Twinner rund 65 Arbeitnehmer.


Immer. Aktuell. Informiert. Der AUTOHAUS Newsletter

Mit dem kostenlosen AUTOHAUS-Newsletter erhalten Sie die wichtigsten News des Tages direkt in Ihr Postfach.

Zur Anmeldung

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.