-- Anzeige --

Verfassungsrechtler: Keine rechtliche Grundlage für Diesel-Fahrverbot

Fahrverbote für ältere Dieselautos in Stuttgart sind einem Gutachten zufolge nicht zulässig.
© Foto: stockpix4u / Fotolia

Ohne gesetzlichen Rahmen auf Bundesebene könnten Landesbehörden solche Maßnahmen nicht anordnen, argumentiert der Verfassungsrechtler Christofer Lenz in einer Analyse.

-- Anzeige --

Fahrverbote für ältere Dieselautos in Stuttgart sind einem Gutachten zufolge nicht zulässig. Ohne gesetzlichen Rahmen auf Bundesebene könnten Landesbehörden solche Maßnahmen nicht anordnen, argumentiert der Verfassungsrechtler Christofer Lenz in einer Analyse im Auftrag des Arbeitgeberverbandes Südwestmetall. Die aktuelle Rechtslage erlaube es nicht, Fahrzeuge mit einer grünen Plakette aus einer bestehenden Umweltzone auszusperren - egal ob Diesel oder nicht. Beim Dieselgipfel in Berlin beraten Bund, Länder und die Autobranche am Mittwoch über Nachbesserungen an Millionen Fahrzeugen.

Baden-Württemberg will Fahrverbote eigentlich vermeiden. Das Verwaltungsgericht Stuttgart hatte in der vergangenen Woche auf eine Klage der Deutschen Umwelthilfe hin aber entschieden, dass die von den Autobauern angekündigten Nachbesserungen nicht ausreichten, um die Luft zu verbessern. Nur Fahrverbote seien ein wirksames Mittel.

Südwestmetall-Chef Stefan Wolf forderte die Landesregierung in Stuttgart auf, gegen das Urteil in der nächsten Instanz in Berufung zu gehen und keine sogenannte Sprungrevision direkt zum Bundesverwaltungsgericht einzulegen. In der Berufung könnten auch bisher nicht berücksichtigte Sachverhalte noch einmal geprüft werden, in der Revision gehe es dagegen nur im mögliche Rechtsfehler, betonte er. Zuvor hatten mehrere Medien über das Gutachten berichtet.

Das Landes-Verkehrsministerium wies darauf hin, dass Urteil und Begründung noch nicht schriftlich vorlägen. "Sobald sie vorliegen, werden sie im Verkehrsministerium sorgfältig geprüft werden, und erst danach kann entschieden werden, welche Konsequenzen aus dem Urteil zu ziehen sind und ob das Land dagegen Rechtsmittel einlegen wird", hieß es. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


egon samu

03.08.2017 - 07:05 Uhr

Die aktuelle Sau die durchs Dorf getrieben wird heißt "der böse Diesel".In bester Gesellschaft mit Rechtspopulisten, Trump, Putin und EU-Kritiker...Über Kohlekraftwerke, Kreuzfartschiffe oder Flugbetrieb redet im Zusammenhang mit Umweltschäden niemand..... Seltsam.Über echte Probleme wie innere Sicherheit, drohenden Kollaps der Sozialsysteme, grenzenlose unkontrollierte Massenzuwanderung wird geschwiegen. Wohlan.


Klaus Meyer-Efland

03.08.2017 - 15:51 Uhr

Das Diesel-Thema ist nur ein weiteres ungelöstes unserer Gesellschaft/Politik zu den von Egon Samu genannten. Sie sind auch dem aktuellen Wahlkampf zu schulden, neben der generellen Unfähigkeit der Politiker...


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.