-- Anzeige --

ZDK-Bundestagung: Gegen das Auto-Bashing

Das Prasidium des Zentralverbandes Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK; v.l.): Thomas Peckruhn, Jürgen Karpinski und Wilhelm Hülsdonk.
© Foto: Doris Plate/AUTOHAUS

Zuletzt gab es viel Stimmungsmache gegen die Branche in der Öffentlichkeit. Auf der Bundestagung des Kfz-Gewerbes ergriffen sowohl die ZDK-Vertreter als auch der Bundesverkehrsminister das Wort für das Auto.

-- Anzeige --

Von Doris Plate/AUTOHAUS

Die Autobranche musste sich in den vergangenen Wochen viel Kritik anhören. Von Greta Thunberg bis SUV-Schelte: Der Ruf des Autos in der Öffentlichkeit hat sehr gelitten. Ein Grund für ZDK-Präsident Jürgen Karpinski am Donnerstag in Berlin die 450 Teilnehmer der Bundestagung des Deutschen Kfz-Gewerbes dazu aufzufordern: "Wir als schweigende Mehrheit müssen das Wort ergreifen für das Auto."

Auch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), der als Gastredner auftrat, kritisierte, dass in der derzeitigen öffentlichen Diskussion eine Minderheit anderen Menschen die eigene Lebensweise aufoktroyieren wolle. Sein Plädoyer: "Ich möchte, dass die Menschen frei entscheiden können, wie sie ihre Mobilität managen."


ZDK-Bundestagung 2019

Bildergalerie

Scheuer sprach sich auch klar für Technologieoffenheit bei den Antriebsvarianten aus. Es bräuchte alle Mobilitätsvarianten und Antriebstechnologien, darunter zählte er auch Verbrennermotoren. "Die Menschen sollen selber entscheiden, was Sie für ihre Mobilität brauchen. Und das wird nicht von der Politik auferlegt." Der Minister warnte davor, bei alternativen Antrieben allein auf Elektromotoren zu setzen. "Ich finde, die Eingrenzung auf nur Elektromobilität zu kurz gesprungen."

In das gleiche Horn stieß Karpinski. Der ZDK-Präsident wörtlich: "Ausschließlich auf Elektro zu setzen, halten wir für einen Fehler." Dieser Meinung waren auch die Vertreter des Mineralölwirtschaftsverbandes (MVV), von Bosch und der Deutschen Energie-Agentur (dena). Werner Steber, Leiter Abteilung Technik, Sicherheit, Umwelt beim ZDK, brachte es so auf den Punkt: "Man sollte hier nicht nur technologieoffen, sondern auch ideologieoffen, nur von der Technik her, herangehen."

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Thomas Seidenstücker

27.09.2019 - 10:03 Uhr

Der Ansatz von Herrn Steber ist zu unterstützen. Die reine Konzentration auf E-Mobilität ist ein Irrweg. Es wäre zu begrüßen, wenn die Mehrheit der in der Kfz-Branche Tätigen Stebers Ansicht supportet. Dann sollte sich eine wahrlich ausreichend große Stimmgewalt erreichen lassen. Auch hier wird es bereits versucht #fridays for hubraum


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.