-- Anzeige --

AXA-Crashtests: Das sind die Schwachpunkte bei E-Autos

Um auf den verwundbaren Unterboden mit den dort platzierten Batterien hinzuweisen, simulierten die Unfallforscher einen Unfall, der durch das starke Beschleunigungspotential der E-Autos ausgelöst wurde.
© Foto: AXA

Wenn ein E-Auto einen Unfall hat, kann es zu bislang eher ungewohnten Problemen kommen.


Datum:
26.08.2022
Autor:
SP-X
Lesezeit:
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Nach 2019 standen wieder E-Autos im Mittelpunkt der diesjährigen Crashtests des Versicherungsunternehmens AXA. Anhand von zwei Unfallszenarien zeigten die Unfallforscher spezifische Risiken durch batterieelektrische Fahrzeuge auf: Zum einen rückte der Unterboden, zum anderen das hohe Gewicht der Elektroautos in den Fokus.

Um auf den verwundbaren Unterboden mit den dort platzierten Batterien hinzuweisen, simulierten die Unfallforscher einen Crash, der durch das starke Beschleunigungspotential der E-Autos ausgelöst wurde. Im Test verlor der Fahrer beim "Gasgeben" die Kontrolle über sein Fahrzeug, überfuhr eine Verkehrsinsel und überschlug sich. Die Fahrgastzelle blieb intakt, doch der Unterboden wurde stark beschädigt.

Zwar ist die Antriebsbatterie durch zusätzliche Versteifungen der Karosserie vorne, hinten und seitlich sehr gut geschützt - nach Einschätzung der AXA-Experten könnte es aber bei solch starken Beschädigungen zur Brandgefahr kommen. Sie fordern daher, dass der Unterboden mit einer Titanplatte oder ähnlichen Materialien mit hoher Widerstandsfähigkeit versehen wird. Sie regen zudem an, dass beim EuroNCAP ein zusätzliches Crashtest-Szenario zur Überprüfung der Stabilität von unten eingeführt wird.


AXA E-Auto-Crashtests

Bildergalerie

Ein Frontallunfall mit Tempo 50 zwischen einem konventionell angetriebenen VW Golf VII und einem batterieelektrischen sollte auf die unterschiedlichen Gewichtsklassen aufmerksam machen. Der E-Golf bringt rund 400 Kilogramm mehr auf die Waage als der Verbrenner. Das leichtere Fahrzeug ist bei einem Crash im Nachteil, weil die Energiebelastung größer ist als beim schweren Wagen. Da beide Fahrzeuge aber über moderne Sicherheitssysteme verfügen, wurden die Effekte der Massendifferenz im Test kompensiert und die beiden Fahrgastzellen blieben intakt.

Anders würde es jedoch aussehen, wenn ältere Modelle ohne moderne Sicherheitsausstattung in einem Unfall verwickelt werden. Fahrer schwerer Autos sollten daher nach Einschätzung der AXA besonders umsichtig und rücksichtsvoll unterwegs sein.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.