-- Anzeige --

Grünen-Parteitag: Zetsche betont gemeinsame Ziele

Daimler-Boss Dieter Zetsche wagte sich am Sonntag ganz leger gekleidet an einen für ihn ungewöhnlichen Ort.
© Foto: Bernd Thissen/dpa

Der Auto-Manager kam nach Münster zum Bundesparteitag der Grünen und stellte sich. Für seine Rede bekam er viel freundlichem Applaus und am Ende nur vereinzelte Buhrufe.

-- Anzeige --

Ohne Krawatte, in Jeans und Sneaker - Daimler-Boss Dieter Zetsche wagte sich am Sonntag ganz leger gekleidet an einen für ihn ungewöhnlichen Ort. Der Auto-Manager kam nach Münster zum Bundesparteitag der Grünen und stellte sich. Für seine Rede bekam er viel freundlichem Applaus und am Ende nur vereinzelte Buhrufe. Die Grüne Jugend hatte Zetsche zum Start seiner Rede im Saal mit einem Aufmarsch empfangen. Der Parteinachwuchs hielt Protestplakate in die Höhe und trug aufgeklebt den berühmten Zetsche-Schnäuzer. "Einigen von Ihnen steht das richtig gut", sagte der Manager und wartete ab, bis der Nachwuchs von der Parteitagsregie freundlich wieder zur Seite gebeten wurde.

Zetsche bekannte sich in seiner Rede zu den vereinbarten Klimaschutzzielen und betonte Übereinstimmungen mit den Forderungen des Grünen-Vorstands. "Die Grünen sagen, dass die Automobilindustrie nur überleben wird, wenn sie ein emissionsfreies Fahrzeug entwickelt. Das sehe ich genauso", sagte Zetsche zu den Delegierten. Applaus im Saal.

Im Vorfeld des Auftritts hatte es Proteste gegeben. Ein Autoboss auf dem Grünen-Parteitag? Einigen Mitgliedern der Umweltpartei war die Einladung von Parteichef Cem Özdemir bitter aufgestoßen. Tatsächlich hat eine Einladung wie diese Seltenheitswert - nicht nur bei den Grünen. Weder Zetsche noch andere Wirtschaftsbosse sind bei vergleichbaren Gelegenheiten die Regel. Wer ein Gesprächsangebot bekommt, sollte den Dialog auch annehmen, sagte der Daimler-Chef in Münster.

Grünen-Chefin greift Zetsche an

Grünen-Chefin Simone Peter hatte den Autoboss vor dessen Gastauftritt beim Bundesparteitag in Münster attackiert. "Eine halbe Milliarde Umsatz mit Militärfahrzeugen ist immer noch 500 Millionen zu viel." Mit zögerlichen Investitionen in Elektroautos und Tricks bei den Schadstoffwerten riskierten die Automobilkonzerne "radikale Brüche und Arbeitsplätze".

Die Grünen wollen von 2030 an keine Autos mit Verbrennungsmotoren mehr neu zulassen. "So stärken wir diejenigen, die an der Zukunft der emissionsfreien und nachhaltigen Mobilität mitwirken wollen", heißt es im Beschluss des Bundesparteitags. Das Datum schaffe klare Ziele und Planungssicherheit.

Der Chef der Deutschen Umwelthilfe (DUH), Jürgen Resch, begrüßte grundsätzlich die Forderung der Grünen nach einem Verbot für Neuzulassungen von Autos mit Verbrennungsmotoren ab 2030. Man müsse aber differenzieren - es gebe Motoren, die schneller von der Straße müssten. Gasmotoren könnten dagegen für den Übergang hilfreich sein. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Kennen Sie den AUTOHAUS Newsletter?

Von Montag bis Freitag bekommen Sie die aktuellsten Nachrichten aus der Automobilwirtschaft in Ihr E-Mail-Postfach geliefert – und das kostenlos. Jetzt abonnieren unter http://www.autohaus.de/newsletter/






-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Andreas

14.11.2016 - 14:02 Uhr

Ein guter Anfang, miteinander zu reden, anstatt übereinander zu polemisieren! In der sachlichen, kontroversen und fairen Auseinandersetzung zeigt sich der richtige Weg, nicht im wechselseitigen Hetzen und Verunglimpfen. Chapeau, Dieter Zetsche und Grüne!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.