-- Anzeige --

Peugeot Citroën: PSA baut Niederlassungsnetz um

PSA will die Citroën- und Peugeot-Niederlassungen auf rentablere Basis stellen.
© Foto: Citroën

PSA will die Niederlassungen auf rentablere Basis stellen. Dafür soll die Konzernmarkenstruktur an den Standorten ausgeweitet werden. Einige Filialen sollen verkauft oder geschlossen werden. DS bekommt dagegen eigene Stores.


Datum:
11.07.2014
17 Kommentare

-- Anzeige --

Peugeot und Citroёn stellen ihr konzerneigenes Niederlassungsnetz neu auf. Wie die PSA-Töchter mitteilten, sollen künftig bundesweit 26 Niederlassungsstandorte Modelle der drei Konzernmarken Peugeot, Citroën und DS anbieten. Bisher haben nur fünf Filialen alle Fabrikaten im Portfolio.

"Ziel dieser Maßnahme im Rahmen des Konzernprogramms 'Back in the Race' ist es, die vorhandenen Mittel durch die an den Mehrmarken-Standorten erzielbaren Synergieeffekte noch effizienter einzusetzen", erklärte Joël Gorin, Leiter von Peugeot Citroёn Retail Deutschland. Bis 2015 sollen die ausgewählten Standorte in puncto Servicequalität und Kundenorientierung optimal ausgestattet werden.

Seit 2009 sind die konzerneigenen Niederlassungen in einer markenübergreifenden Handelsorganisation gebündelt. Peugeot Citroёn Retail ist international an rund 375 Standorten in 16 Ländern vertreten und hat 2013 über 313.000 Neuwagen sowie 230.000 Gebrauchtwagen der Konzernmarken Peugeot, Citroёn und DS vermarktet. In Deutschland sind Peugeot und Citroёn derzeit mit 47 bzw. 18 eigenen Verkaufshäusern aktiv.

Dies soll sich nun ändern. "Wir planen, die konzerneigenen Standorte auf eine marktgerechtere und rentablere Basis zu stellen", betonte Gorin. Voraussetzungen und Entwicklungsmöglichkeiten seien genau analysiert worden. Künftig soll das Peugeot-Niederlassungsnetz auf 40 Betriebe schrumpfen, Citroёn soll dafür 30 Standorte besetzen. Voraussichtlich fünf Standorte sollen durch Verlagerungen besser an die Marktvoraussetzungen angepasst werden.

Sechs Niederlassungen schließen - eigenständige DS-Stores

"Zwei unserer bisherigen Niederlassungsstandorte sind unserer Überzeugung nach besser in der Hand von Händlern oder privaten Investoren aufgehoben", erklärte Gorin. "Weitere sechs Standorte sollen aufgrund ihrer schwierigen regionalen und operativen Voraussetzungen nicht weitergeführt werden, da dort aus unserer Sicht profitable Ergebnisse auch langfristig nicht erreichbar sind." Wirtschaftsausschuss und Betriebsrat seien über die geplanten Veränderungen informiert worden.

Teil der Reorganisation ist außerdem der Aufbau der neuen Premiummarke DS: "Wir werden in zwei Metropolen eigenständige DS-Stores eröffnen", kündigte Gorin an. Damit werde die Marke in Deutschland erstmals als separates Angebot mit eigenen Standorten sichtbar. Zusätzlich würden an allen Citroёn-Betrieben integrierte DS-Salons bzw. exklusive-DS-Ausstellungen eröffnet. (se)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Indigo

11.07.2014 - 14:35 Uhr

Hallo,gerade die Mitteilung des Herrn Gorin gelesen, interessent!!Frage an Herrn Gorin, Ihr Mitgefühl und (Des)interesse für die Mitarbeiter des Konzerns PSA scheint . . . Ironie an: . . .sehr ausgeprägt zu sein... .Irionie aus!Wie infam, cool und lässig die "Personal" Frage einfach vor lauter Borniertheit von einem Leiter eines europäischen Konzerns ignoriert wird, das ist schon "großes Kino". Was mit dem Personal geschieht, das seit Jahren den Kopf für die grottenhafte,kriesenhafte, "Kopf in den Sand" steckende Unternehmenspolitik des PSA Konzerns, hinhält, ist schon enorm. . .!!Wo ist das Statement des Herrn "Leiter PSA Deutschland" über das Personal und seine Überlegungen,Übernahme, Versetzungen, Rückschlüsse, Gedanken etc., was mit den Mitarbeitern der 6 !! zu schließenden Niederlassungen geschieht!? Ach .. . . da fällt mir noch ein, die Sponsorentätigkeit des PSA Konzerns (Peugeot& Citroen)in jährlicher, mehrfacher Millionen Euro Höhe, wie "French Open Paris -Tennis" ....."Rallye" weltweit (allein die Tranportkosten von Rennen zu Rennen!!). . . . 24 Std. von Le Mans !! ...die bleiben sicherlich, ohne eine Reduzierung der Sponsoren Gelder, bestehen!!!


ANM

11.07.2014 - 15:46 Uhr

Es ist immer wieder "süß" im Zusammenhang mit PSA von Premium zu lesen. Die Trauben hängen unerreichbar hoch. Wer nicht lernen möchte, der wird eben vom Markt gespült. Schade für die Kleinwagen und untere Mittelklasse.Denn dort liegt das Kernsegment der Franzosen.


David Glück

11.07.2014 - 17:39 Uhr

Köstlich, mit welcher Macht und Kraft DS-Stors angelegt werden sollen. Wird zwar nicht funktionieren macht aber nix. Geld ist ja eh keines richtig da. Was soll bitteschön ein "separater Store", wo ich doch ein typischer Volumenhersteller bin? Manager müsste man sein, dann muss man das ja nicht alles selbst bezahlen, was man(n) versemmelt.


Beobachter 2.0

11.07.2014 - 18:21 Uhr

@AMN:So hoch hängen die Trauben nicht. Wenn ich mir das Interieur einer E-Klasse BJ 2013 oder eines 3er gleichen Baujahrs ansehe, dann rollen sich mir die Fußnägel hoch. Denn dort hängt Wunsch und Wirklichkeit wirklich meilenweit auseinander. Man kann den Franzosen sicherlich nachsagen, daß sie keine große Historie hinsichtlich "Premium" haben. Jedoch haben das die Deutschen nicht für sich allein gebucht. Anderes Beispiel: Infinity und Lexus spielen hier keine Rolle. Auch nicht in Premuiumhinsicht. In den Staaten dagegen sieht das ganz anders aus. Also, bitte erst nachdenken, bevor man schreibt. Ansonsten kann die Sichtweise etwas kurz geraten...


Paris

11.07.2014 - 19:28 Uhr

und immer wieder...Hersteller können keinen Vertrieb mit wenigstens einer schwarzen 0. Die Kosten in den werkseigenen NL sind zu hoch. Es ist nicht die Immobilie...es sind leider die Personalkosten. KIA / Hyundai/ Skoda alle stark, betreiben keine eigenen Niederlassungen...


vince

12.07.2014 - 02:21 Uhr

Ja, sehr schade um die Mitarbeiter, die sich seit vielen Jahren der A#### aufreißen und immer wieder unter den seltsamen Entscheidungen des Konzerns leiden müssen. Sowohl im Verkauf, als auch und gerade im Service, gab es viel zu wenig Unterstützung von Seiten des Konzerns....Trops merde, monsieurs et madames.... :-(


Die Basis

12.07.2014 - 09:53 Uhr

Vielen Dank Herr Gorin und Ihrem Team!Vorallem Ihrem Vorgänger!Jahrelang wurden Ideen von Mitarbeitern ignoriert und die Standorte durch Fehlplanungen und Missmanagment in den Ruin getrieben.Für den jahrelangen Größenwahn des Konzern muss nun mal wieder der kleine Mann an der Basis mit seinem Job bezahlen. Und Konzeptlos geht es nun weiter... wie immer!!!! Es wird Zeit, das jemand den Wasserkopf mit seinen ganzen sogenannten "Leitern" mal entschlackt, dort gibt es bestimmt genug Einsparpotenzale um PSA wieder flott zu machen.


Jürgen Sangl

12.07.2014 - 11:39 Uhr

Interessant, da stellt der Hersteller fest daß ein wirtschaftlicher Betrieb eines Autohauses nicht möglich ist . Könnte ja auch an den überzogenen Herstellervorgaben z.b. in Hinblick auf CI, etc. liegen wo nur Kosten verursacht werden ohne einen Nutzen zu erzielen


Detlef Rüdel

14.07.2014 - 10:32 Uhr

Es ist in der Tat interessant, wenn man liest, dass der PSA-Konzern das Niederlassungsnetz auf eine rentable Basis stellen will. Sorry meine Herrn, haben Sie vergessen, das der Handel die Fahrzeuge an den Endverbraucher bringt? Wäre es daher nicht viel Sinnvoller und effizienter, den Handel auf eine gesunde Ertragslage zu stellen? Schauen Sie bitte in den HBV, dann werden Sie erkennen, mit welchem Ertrag der Handel heute ein NW-Geschäft abschließt. Darüber hinaus soll der Handel Investieren, Standards erfüllen, aber auch entsprechend NW Verkaufen. Die Priorität muss daher bei den verantwortlichen Managern, bei einer vernünftigen Rendite im Handel liegen. Nur gesunde und Finanziell starke Partner, sind auch für die Zukunft von PSA eine Garantie, dass der Absatz voran gebracht wird. Wenn der Handel auf gesunden Beinen steht, dann, sollten Sie sich um die Niederlassungen kümmern. Der Handel sichert Ihnen Absatz und entsprechenden Marktanteil, daher ist es auch Ihre Soziale Mitverantwortung gemäß des gültigen Händlervertrages, sich um selbige verantwortungsvoll zu kümmern.


UE

14.07.2014 - 17:04 Uhr

Ich möchte einen meiner Vorredner zitieren: "Manager müsste man sein".So ist es. Hat man erst mal ein bestimmtes "Level" erreicht, dann spielt es keinerlei Rolle mehr, was für einen geistigen Dünn***iss man produziert. Es gibt dafür unzählige Beispiele. Da nimmt man seinen Hut in der einen Firma, hält noch die Hand auf und ab geht's zur nächsten Firma...So einen Job hätte ich auch gerne.Man überlege sich diesen Schwachsinn: PSA SCHLIESST "unrentable" Standorte und eröffnet DS-Stores.Was denken die denn, was die DS Stores sein werden? Renditebringer?Mein Gott...Manager müsste man sein!


Citroen

14.07.2014 - 17:36 Uhr

Völlig an der Realität vorbei; PSA kann es doch nicht wirklich entgangen sein, das die DS-Reihe alles andere als läuft und alles andere als Rendite bringt.Die vom Hersteller auferzwungenen Lager- sowie Vorführfahrzeuge DS4 und DS5 verkaufen sich wenn nur über den Preis, einhergehend mit einem kräftigen Minus! DS3 / DS3 Cabrio laufen etwas besser, wobei hier „besser“ allerdings auch nur mit schleppend und äußerst mühsam definiert werden kann und von einem sogenannten „Kult-Auto“ ist man meilenweit entfernt.Und nun DS-Stores, die mit Fahrzeugen aufgefüllt werden müssen, die nur bedingt auf das gewünschte automobile Interesse der Kundschaft stoßen. Wer bezahlt diese DS-Stores und wer bezahlt das dortige Personal, welches ja auch nach strikten Vorgaben des Herstellers äußerst qualifiziert sein soll?Schade, dass PSA ausweglosen Plänen folgt, die allein in der Planung schon zum Scheitern verurteilt sein müssen…


roman

14.07.2014 - 22:48 Uhr

...nur weil ein Auto nicht federt ist es noch kein Golf und wird gekauft in Deutschland.


Gisbert Eisenhart

15.07.2014 - 11:47 Uhr

Eine späte Erkenntnis, unter dem Druck der Finanzen, endlich einmal das Niederlassungsnetz auf den Prüfstand zu stellen und zu handeln. Peugeot wäre mit kleineren Händlern vor Ort besser bedient, die die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden noch kennen als mit hochtrabenden Plänen reüssieren zu wollen. Parallelen zu weiteren Herstellern mit Niederlassungen und überbordenden Hauptquartieren nicht ausgeschlossen.


ja!

19.07.2014 - 15:08 Uhr

So. Jetzt mal Schluss mit den negativen Kommentaren. Meckern geht schneller, als Loben und ist scheinbar viel zu weit verbreitet in der gesamten Citroen und PSA - Gemeinschaft.Meiner Meinung nach ist der Weg mit den DS - Stores vollkommen richtig und nachvollziehbar, denn nur höherpreisige Autos können dauerhaft ordentliche Gewinne liefern. Dass sie momentan noch nicht den Stand eines BMW oder Mercedes haben, ist klar! Sowas braucht Zeit - also gebt der Marke doch auch mal die Zeit.Apropos Zeit: die bisherige Strategie der immer billigeren Autos mit unglaublichen Preisnachlässen hat doch letztendlich erst zur jetztigen Situation geführt - von wegen PSA müsse sich auf bezahlbare Autos konzentrieren. Diese Zeit sollte endlich vorbei sein.


partner

09.06.2015 - 10:06 Uhr

C.Tavares hats wieder geschafft....Weitere Niederlassungen werden verkauft! Seine Strategie: wie sparen wir am kurzfristigsten...? Hm... wir schmeissen Mitarbeiter raus. Gute Idee. Wir schmeissen als erstes die raus, die das Produkt verkaufen sollen und dann die die Autos auf der Straße halten sollen wenn die Qualitätssicherung mal wieder versagt hat. ...Hut ab!!!


Kirsch

23.03.2016 - 08:43 Uhr

Peugeot ist auf der Automeile in Düsseldorf nicht mehr auffindbar. Geschlossen !!Eine sonderbare Geschäftsstrategie. Ich bedauere es sehr einen Peugeot gekauftzu haben. KÖLN ist der nächste Standort von Peugeot. Es erübrigt sich hier eineErklärung zu erläutern. Wenn ich einen Mercedes, Audi, Volkswagen etc kaufemöchte ich auch in der weiteren Kundenpflege nicht irgendein Autohaus fürReparaturen, Wartungen etc. aufsuchen.


Kowalski

20.04.2016 - 23:12 Uhr

Kostensparen auf Biegen und Brechen bleibt aktuell ...2014 Peugeot-Citroen NL in München geschlossen2015 Citroen NL in München geschlossen2016 Peugeot-Citroen NL in München ... demnächst geschlossenWenn die Fahrzeuge die auf der Straße sind nicht mehr repariert werden können ... .. kauf ich mir dann ein solch toll designtes Edelteil ... ???


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.