-- Anzeige --

Preisentwicklungen von E-Autos und Batterien: Es bleibt teuer

Die Preise für Lithium-Ionen-Batterien pro Kilowattstunde befinden sich seit Jahren deutlich im Sinkflug.
© Foto: Statista

Der Weltmarktpreis von Lithium-Ionen-Akkus sinkt von Jahr zu Jahr deutlich. Doch E-Autos werden nicht in gleicher Weise billiger.


Datum:
02.01.2020
2 Kommentare

-- Anzeige --

Die Batterie gilt bei Elektroautos als der große Kostenfaktor. Der seit Jahren stetig und auch in Zukunft weiter sinkende Preis für Litihium-Ionen-Akkus dürfte allerdings mittelfristig nicht in gleicher Weise für stark sinkende Preise bei den E-Autos sorgen. Das deuten von Statista veröffentlichte Prognosen der Unternehmensberatung Horvath und Partners an.

Während 2013 der Weltmarktpreis pro Kilowattstunde einer Autobatterie auf Basis von Lithium-Ionen-Akkus bei 400 Euro lag, sank er vergangenes Jahr auf 149 Euro. Für dieses Jahr wird ein Weltmarktpreis von 105 Euro angenommen, der kommendes Jahr auf 84 und bis 2022 auf 75 Euro sinkt. 2022 würde damit das Preisniveau pro Kilowattstunde auf ein Drittel des Niveaus von 2016 gefallen sein, also von 225 auf 75 Euro.

Allerdings werden Elektroautos nicht in vergleichbarer Weise für Endkunden in Deutschland günstiger. Horvath und Partners erwarten für kommendes Jahr wie auch für 2022, dass E-Autos im Vergleich zu konventionellen Verbrennermodellen um 43 Prozent teurer sein werden. 2018 lag dieser Wert noch bei 44, 2017 bei 49 Prozent. Der deutliche Mehrpreis, der als ein großer Hemmschuh bei der Kaufentscheidung für ein E-Auto gilt, wird nach dieser Prognose also auf leicht niedrigerem Niveau weiter bestehen bleiben. Ein Grund für die auch in Zukunft vergleichsweise teuren E-Autos dürfte an den in vielen Fällen größeren Batteriekapazitäten in den Fahrzeugen liegen, die dafür größere Reichweiten bieten. (SP-X)

Die Unternehmensberatung Horvath und Partners erwartet auch in den kommenden Jahren, dass E-Autos deutlich teurer als Fahrzeuge mit Verbrennermotor sein werden.
© Foto: Statista
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Beobachter

02.01.2020 - 17:48 Uhr

Es geht die Sage und man munkelt, dass ein E-Auto nicht nur aus einem Akku bestünde, dass es bereits technische Weiterentwicklungen und Neukonzeptionen gegeben habe, deren Investitionskosten noch nicht über die Masse so breit verteilt werden könnten, dass die Stückkosten eine Preisreduktion ermöglichten... Ob das an den Bremsern und Verhinderern liegen mag?


Thom

02.01.2020 - 20:17 Uhr

@Beobachter,Ja, habe auch davon gehört


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.