-- Anzeige --

Stellantis startet Nfz-Offensive: Angriff auf den Marktführer

Logo von Stellantis Pro One
Das ist mal eine Ansage: Bis 2030 will der Konzern die Gewerbe-Umsätze gegenüber 2021 verdoppeln.
© Foto: Stellantis

Aktuell ist Ford die weltweit größte Transportermarke. Stellantis will überholen und ordnet die Nutzfahrzeugsparte neu.


Datum:
19.10.2023
Autor:
Wolfgang Kälber/SP-X
Lesezeit:
5 min
1 Kommentare

-- Anzeige --

Mit sechs Marken, fünf Baureihen und zehn Pick-ups hat sich Stellantis hinter Ford als weltweit zweitgrößter Player im Nutzfahrzeugmarkt positioniert. 1,6 Millionen Lieferwagen, Fahrgestelle und Transporter verkaufte die Gruppe 2022. Zum Gesamtumsatz von knapp 180 Milliarden Euro steuert die Nutzfahrzeugsparte ein gutes Drittel bei. 

Doch mit der Nummer zwei will sich Stellantis nicht abgeben. Klares Ziel sei, Ford in den nächsten Jahren als Marktführer abzulösen, gibt Jean-Philippe Imparato, Leiter des Nfz-Geschäfts von Stellantis, die Marschrichtung vor. Bis 2030 will der Konzern die Gewerbe-Umsätze gegenüber 2021 verdoppeln, mit digitalen Diensten fünf Milliarden Euro verdienen und den Anteil von E-Transportern auf 40 Prozent erhöhen.

Modellpalette wird komplett überarbeitet

Die strategische Offensive des Nutzfahrzeuggeschäfts startet mit einer kompletten Überarbeitung der bestehenden Modellpalette. So führt Fiat beispielsweise 2024 eine Brennstoffzellenversion des Ducato ein. Nachdem sich Mercedes aus der Fuel-Cell-Entwicklung verabschiedete, bedienen die Italiener dann als einzige den Markt mit einem großen Transporter. Parallel dazu will die US-Marke RAM im kommenden Jahr gleich mit mehreren elektrischen Pick-ups den amerikanischen Markt aufrollen.


Opel Vivaro-e Hydrogen

Opel Vivaro-e Hydrogen an Wasserstofftankstelle mit Zapfpistole am Anschluss Bildergalerie

Nur: Mit neuen Modellen alleine wird man Ford kaum abhängen. Das sieht auch Xavier Peugeot so, der unter Imparato fürs operative Geschäft zuständige Senior Vice President. "Nur Produkte entwickeln, bauen und verkaufen genügt nicht." Deshalb führe man unter dem Namen "Pro One" eine neue Geschäftseinheit fürs Nutzfahrzeuggeschäft ein. 

Die Unit soll das gesamte Professional-Angebot von Citroën, Fiat, Opel, Peugeot, Ram und Vauxhall bündeln. Imparato hat diverse Säulen definiert, auf die sich Pro One konzentriert: Der Konzern soll das umfangreichste Produktangebot des Marktes aufbauen, die Führungsrolle bei E-Fahrzeugen übernehmen, Finanzangebote und andere Dienstleistungen ausbauen sowie Drittfirmen wie Aus- und Aufbauer komplett in die digitale Bestell- und Kaufabwicklung integrieren. 

Zum Plan gehört zudem, bis Ende des Jahres nur noch komplett vernetzte Fahrzeuge auszuliefern. Dazu wurden markenübergreifend neue digitale Servicepakete wie "Vorbeugende Wartung" zur Sicherstellung der Geschäftskontinuität sowie "Aufgabenmanagement" und "Eco-Drive-Coaching" zur Effizienzsteigerung aufgelegt. 

Anders als Wettbewerber Ford mit Ford Pro will Pro One von Stellantis allerdings nicht nach außen auftreten. Laut Peugeot ist die Unit vor allem dazu gedacht, dass die einzelnen Einheiten und Entwicklungszentren ihr Markendenken aufgeben, nicht "ihr eigenes Süppchen kochen", wie Xavier Peugeot es nennt, sondern strategisch zusammenarbeiten. 

Plattform- und Gleichteilestrategie wie im Pkw-Geschäft 

Denn was Stellantis bei den Pkw bis zum Äußersten ausreizt, will man nun auch im Transportbereich verstärkt umsetzen: ein klare Plattform- und Gleichteilestrategie, die allerdings für den Kunden nicht sofort erkennbar sein soll. Bis vor kurzem glichen sich Citroën Jumper, Peugeot Boxer und Fiat Ducato fast wie ein Ei dem anderen, unterschieden sich nur durch die Logos. Jetzt sollen die Marken zwar die gleiche Technik verwenden, aber ihre Identitäten stärker ausspielen. So verwendet die eher technik-verliebte Marke Peugeot künftig das aus den Pkw bekannte i-Cockpit. Citroën soll mit besonders gepolsterten Sitzen das Thema Komfort spielen, bei Fiat stehen praktische Aspekte im Vordergrund und Opel besetzt das Feld Innovation beispielsweise mit Matrix-Licht. Auch die Cockpits und Instrumente sollen sich stärker differenzieren. Alles eine Frage der Programmierung, denn digitale Panels werden auch im Nutzfahrzeug Standard. 


Fiat E-Doblò Fahrbericht (2023)

Fiat E-Doblò Fahrbericht (2023) Bildergalerie

Von der Gleichteil- und Plattformstrategie profitiert natürlich in erster Linie der Hersteller selbst. Die Taktik, Kunden, Händler und Hersteller in einer nahtlosen digitalen Kaufabwicklung zu verbinden, bringt auch dem Käufer eines Transporters Vorteile. Schreiner, Lebensmittelhändler oder Tiefkühldienste kaufen ihre ausgebauten Fahrzeuge direkt bei Opel, Citroën oder jeder anderen Marke, statt sie danach zum Ausbauer zu bringen. Von Stellantis zertifizierte Aus- und Aufbauhersteller liefern die Autos über die Markenhändler aus. Kunde, Händler, Ausbauer – alle kennen zu jeder Zeit den aktuellen Produktionsstand, und der Kunde bezahlt nur eine Gesamtrechnung.  

Weltweit kann Stellantis auf ein Netzwerk von 400 Ausbaupartnern in 34 Ländern zurückgreifen. Fast jeder zweite Transporter wird branchentypisch umgerüstet, darunter auch viele E-Transporter. Deren Quote dürfte bald steigen. Denn Stellantis hat eine günstige Technik entwickelt, mit der sich Starkstrom-Verbraucher über die Antriebsbatterie betreiben lassen. Beispielsweise stromfressende Tiefkühlaufbauten. Bisher brauchten sie bei Elektro-Transportern einen teuren Zusatzakku, der zudem die Nutzlast schmälert. ePTO dagegen zapft die große Fahrzeugbatterie an. Das verringert zwar die Reichweite, doch Kühlfahrzeuge haben in der Regel nur einen Arbeitsradius von 150 bis 200 Kilometer. 


Immer. Aktuell. Informiert. Der AUTOHAUS Newsletter

Mit dem kostenlosen AUTOHAUS-Newsletter erhalten Sie die wichtigsten News des Tages direkt in Ihr Postfach.

Zur Anmeldung

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Matthias Born

19.10.2023 - 20:31 Uhr

Das liest sich super - wenn man keine Ahnung vom tatsächlichen (deutschen) Markt hat. Solange nicht der Kunde im Fokus steht, wird man den Markt nicht großflächig gewinnen. Das fängt beim Verkaufspersonal an und setzt sich über Service und Rücknahme fort.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.