-- Anzeige --

Umweltbundesamt: Autos mit hohem CO2-Ausstoß verteuern

Die Präsidentin des Umweltbundesamtes, Maria Krautzberger, setzt sich dafür ein, Fahrzeuge mit hohem CO2-Ausstoß zu verteuern.
© Foto: PhotostudioD29

Der SUV-Boom hält an - trotz der Klimaschutz-Debatte. Das Umweltbundesamt spricht sich nun dafür aus, Fahrzeuge mit hohem CO2-Ausstoß zu verteuern.

-- Anzeige --

Angesichts des anhaltenden SUV-Booms hat das Umweltbundesamt dafür plädiert, für mehr Klimaschutz Fahrzeuge mit hohem CO2-Ausstoß zu verteuern. "Wir müssen Maßnahmen finden, um klimafreundliche Mobilität zu fördern", sagte die Präsidentin des Umweltbundesamtes, Maria Krautzberger, der Deutschen Presse-Agentur.

Ein Vorschlag des Umweltbundesamtes sei ein aufkommensneutrales Bonus-Malus-System für Neufahrzeuge. Der Malus würde bei Fahrzeugen mit hohem CO2-Emissionen durch eine über mehrere Jahre erhöhte Kfz-Steuer erhoben. Der Bonus würde durch eine gezielte Förderung beim Neukauf eines Autos mit geringem CO2-Ausstoß ausgezahlt.

Ein kurzfristiger Anreiz könne auch sein, die Energiesteuern von Diesel und Benzin anzugleichen, so Krautzberger. Seit Jahren sei Diesel mit 18,4 Cent pro Liter subventioniert. "Auch das hat dazu beigetragen, dass große und schwere Autos zunehmend mit Dieselmotoren ausgestattet werden - der Effizienzvorteil des Diesel besteht damit nur noch auf dem Papier. Vom Diesel als Klimaschützer kann daher auch keine Rede mehr sein."

SUV-Segment hat weiter zugelegt

Im Juli hatte das Segment der sportlichen Geländewagen (SUV) erneut stark zugelegt. Die Zahl der SUV-Neuzulassungen erhöhte sich nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) im Vergleich zum Vorjahresmonat um 15,6 Prozent auf 66.660 Fahrzeuge, wie das KBA am Dienstag mitteilte. Der Pkw-Gesamtmarkt wuchs um knapp fünf Prozent. Die Zahl der Geländewagen stieg um 19,4 Prozent auf 35.358 Autos - die Kompaktklasse mit Modellen wie dem VW Golf oder dem Opel Astra dagegen verlor 1,6 Prozent. 66.415 Fahrzeuge wurden neu zugelassen.

Das KBA unterscheidet zwischen den Segmenten SUV und Geländewagen, dies hat mit optischen und technischen Merkmalen zu tun. Die Hersteller vermarkten die Fahrzeuge aber meistens als SUV. Für sie sind SUV ein lohnendes Geschäft, weil ihr Verkauf mehr Rendite abwirft als der von Klein- und Kompaktwagen.

In der Debatte um mehr Klimaschutz muss aber vor allem der Verkehrsbereich liefern, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Am 20. September will das Klimakabinett der Bundesregierung über ein Gesamtpaket entscheiden. Dabei geht es auch um eine mögliche Bepreisung des CO2-Ausstoßes. Damit würden Sprit, Heizöl und Erdgas teurer, um im Verkehrs- und Gebäudebereich das Einsparen von Kohlendioxid (CO2) zu fördern. Bürger sollen im Gegenzug entlastet werden. Im Gespräch ist auch eine Reform der Kfz-Steuer, die sich künftig mehr am CO2-Ausstoß orientieren könnte.

Kfz-Steuer ausschließlich am CO2-Ausstoß bemessen

Der ADAC forderte am Dienstag gar, die Kfz-Steuer bei neuen Pkw zukünftig ausschließlich am CO2-Ausstoß zu bemessen. "Im Vergleich zu heute würden dann für Fahrzeuge mit einem niedrigen Verbrauch zukünftig weniger Kosten entstehen", teilte die Verband mit.

Auch Grüne und SPD befürworteten steuerliche Mehrbelastungen für besonders klimaschädliche Neuwagen. "Das Klimakabinett muss Spritschlucker stärker in die klimapolitische Verantwortung nehmen", sagte der Grünen-Verkehrspolitiker Stephan Kühn der dpa. Er sprach sich für ein Bonus-Malus-System in der Kfz-Steuer aus.

SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch schlug im "RedaktionsNetzwerk Deutschland" eine Strafsteuer auf emissionsstarke Neuwagen vor. "Wenn jemand das Geld hat, sich ein neues Auto zu kaufen, und unbedingt einen PS-starken Verbrenner will, obwohl umweltfreundlichere Elektroautos zur Verfügung stehen, dann muss er dafür einen Preis bezahlen", sagte Miersch.

Auch die Linke zeigte sich offen für eine Mehrbelastung, forderte aber Ausnahmen. Eine höhere Besteuerung sei nur dann sinnvoll, wenn sie sozial gerecht erfolge, sagte Parteichef Bernd Riexinger. So müsse es Ausnahmen für gewerbliche Nutzer und Familien mit geringem Einkommen geben. In Innenstädten brauche aber kein Mensch SUV. "Perspektivisch müssen Automobile CO2-neutral sein."

"Steuerung sollte über den Kraftstoffpreis erfolgen"

FDP-Chef Christian Lindner forderte, Klimaschutz solle sich am tatsächlichen CO2-Ausstoß orientieren. "Nicht die Art oder der Antrieb eines Autos ist entscheidend, sondern die CO2-Bilanz", sagte Lindner dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland". "Ein Diesel-SUV, das nur wenige Kilometer genutzt wird, ist umweltfreundlicher als der Kleinwagen mit hoher Fahrleistung", sagte der FDP-Vorsitzende. "Die Steuerung sollte also über den Kraftstoffpreis erfolgen."

Der Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen sagte, neu zugelassene SUV hätten in den ersten sechs Monaten dieses Jahres im Durchschnitt 144,1 Gramm CO2 pro Kilometer ausgestoßen. Dies entspreche einem Durchschnittsverbrauch von 6,2 Litern Sprit auf 100 Kilometer. Zum Vergleich: Alle Pkw-Neuwagen zusammen seien auf einen durchschnittlichen CO2-Ausstoß von 133,4 Gramm pro Kilometer gekommen - bei einem Verbrauch von 5,6 Litern.

Allerdings ist der durchschnittliche CO2-Aussstoß von SUV laut Dudenhöffer nur wenig höher als etwa der von sogenannten Multi Purpose Vehicles (MPV), zu denen weniger geländetaugliche, kleinere Vans wie der VW Sharan oder der Opel Zafira zählen. Diese stoßen dem Experten zufolge im Schnitt 139,3 Gramm CO2 pro Kilometer aus.

Dudenhöffer verwies darauf, dass zunehmend reine Elektro-SUV verkauft würden, wenn auch auf einem bisher niedrigen Niveau. Bisher sind viele SUV Plug-in-Hybride. Dies sind Autos mit Hybridantrieb, die sowohl über den Verbrennungsmotor als auch am Stromnetz geladen werden können. Notwendig sei ein "echter Umstieg" in batterie-getriebene Elektroautos oder Null-CO2-Autos. Daher sollten Kraftstoffe deutlich mit CO2-Abgaben belastet werden. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Alter Zausel

06.08.2019 - 13:49 Uhr

ZUR ERINNERUNG: DER DEUTSCHE ANTEIL AM WELTWEITEN CO 2 AUSSTOß BETRÄGT GANZE 2,2 % !! KEIN GRUND ALSO IMMER UND IMMER WEITER AN DER STEUERSCHRAUBE ZU DREHEN !! DIE DEUTSCHEN ZAHLEN SCHON JETZT VIEL ZUVIEL STEUERN !! WIR KÖNNEN WEDER DIE WELT RETTEN NOCH DIE KOSTEN DAFÜR ÜBERNEHMEN !! Und ein Elektroauto wird auch durch ständige Wiederholungen weder umweltfreundlich noch uneingeschränkt nutzbar !! Fehler, sehr teure Fehler wurden u. werden seit 2015 genug gemacht - ES REICHT !!


MWF

06.08.2019 - 18:00 Uhr

@alter Zausel:Ähh, alleine der VW-Konzern trägt 2% zur CO2 Belastung weltweit bei. (Zitat VW „Wir haben ausgerechnet, welchen Anteil wir als Konzern am globalen CO2-Ausstoß haben“, so Volkswagen-Chefstratege Michael Jost im Gespräch mit der WirtschaftsWoche. „Es sind rund ein Prozent bei den Pkws und etwa ein Prozent bei den Lkws.“)Wir können die Welt nicht verbessern, aber uns sehr wohl.


Quattro

06.08.2019 - 20:59 Uhr

Die erhöhte Steuer für große SUV‘s erhöht nur das Steueraufkommen und sonst nichts. Die Mehreinnahmen führen keinesfalls zu sauberer Luft - wie denn auch.Glauben Sie im Ernst, dass sich ein Käufer eines BMW X5, eines VW Touareg, eines AUDI Q7 oder eines Mercedes GLE mit Preisen über € 100.000 wegen ein paar Hundert Euro Steuern mehr dadurch vom Kauf abhalten lässt? Lassen Sie das, wir zahlen ohnehin die höchsten Steuern in Europa.....


Th. Schmidt

07.08.2019 - 07:32 Uhr

@ Alter ZauselDas ist genau die Einstellung, die nicht weiter hilft. Es kann nicht sein, dass wir immer erst auf andere warten. Wer soll den anfangen umzudenken und zu handeln, wenn nicht wir, jeder Einzelne, selber ?Ich finde das Thema CO2-Steuer allerdings auch daneben. Anstatt Anreize zu schaffen, gibt es erst mal eine neue Steuer. Wie einfallslos !...und es passt ja so schön in die Zeit, sich mit so etwas ach so klimafreundlich zu positionieren. Siehe Herr Söder, der plötzlich sein grünes Gewissen entdeckt. Wobei sein rein politisches Kalkül dahinter ja mehr als offensichtlich ist. Glaubt er tatsächlich, dass man darauf reinfällt ? Auch gefällt mir diese Pauschalisierung nicht. Da fährt jemand einen SUV, also ist er automatisch ein Klimasünder. Dass es für viele Leute vielleicht gute Gründe für so ein Auto gibt (z.B. Großfamilien), wird dabei völlig außer Acht gelassen, oder auch, dass man sich trotz SUV in der Garage klimafreundlich verhält, indem das Auto so oft wie möglich stehen bleibt und die meisten Wege mit dem Fahrrad oder zu Fuß erledigt werden. Mein SUV ist jetzt ein Jahr alt und hat noch nicht mal 8000 Km. auf dem Tacho. Warum solllte ich in Zukunft auf so etwas achten, wenn ich zusätzlich auch noch mit einer höheren Steuer "bestraft" werde ?


RicoK

07.08.2019 - 08:53 Uhr

ES REICHT WIRKLICH !! Hoffentlich sehen wir das auch bei der kommenden Wahl !


KM

07.08.2019 - 10:24 Uhr

Co2 SteuerErst gab es den 3 Weg Kat-. Luftverbesserung! Dann Ozonloch durch Treibhausgas, neues Kältemittel ( von R12 auf R 134a) Jetzt wieder neues Kältemittel. Die Politiker sollten mal endlich Verantwortung übernehmen. Wenn Sie eine Entscheidung treffen, die Ziele nicht erreichen, sollen Sie dafür haften.( auch mit Privatvermögen) Ich weis das schiebt die Entscheidungsfindung hinaus, aber es werden vernünftige Entscheidungen getroffen. Jeder " normale Bürger" wird bei Fehlentscheidungen in der freien Wirtschaft Konsequenzen tragen.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.