-- Anzeige --

VW-Chef: Porsche und Audi entwickeln Formel-1-Motoren

VW-Konzernchef Diess: "Wir haben die Zusage bekommen, dass wir mit Formel 1 mehr Geld nach Wolfsburg bekommen als ohne Formel 1."
© Foto: Volkswagen

Die beiden VW-Marken streben ab 2026 jeweils einen Start in der Königsklasse des Motorsports an.


Datum:
02.05.2022
Autor:
dpa
Lesezeit: 
3 min
1 Kommentare

-- Anzeige --

Die VW-Töchter Porsche und Audi treiben ihre Pläne für einen Einstieg in die Formel 1 weiter voran. "Beide haben begonnen, Motoren zu entwickeln", sagte Volkswagen-Chef Herbert Diess am Montag auf einer Veranstaltung von "Wolfsburger Allgemeine Zeitung" und "Wolfsburger Nachrichten". Hintergrund für die jüngst erteilte Zustimmung des VW-Aufsichtsrats für die Projekte sei die Aussicht auf steigende Einnahmen. "Wir haben die Zusage bekommen, dass wir mit Formel 1 mehr Geld nach Wolfsburg bekommen als ohne Formel 1", sagte Diess.

Angestrebt wird von Porsche und Audi jeweils ein Start in der Motorsport-Königsklasse von 2026 an. Die Formel 1 will dafür interessierten Herstellern mit einem Regelkompromiss entgegenkommen. Ab 2026 sollen die Hybrid-Motoren mit 100 Prozent nachhaltigem Kraftstoff betrieben werden. Der Verbrenner im Aggregat soll nur noch 50 Prozent der Leistung beitragen, der Rest ist elektrisch. Das passt zur künftigen Ausrichtung der Auto-Branche. Regeländerungen machte auch Diess zur Bedingung für die Umsetzung der Planungen.

Der VW-Chef stellte klar, dass sich der Mutterkonzern nicht an den Formel-1-Projekten seiner Töchter beteiligen werde. Bei Porsche seien die Pläne schon "ziemlich konkret". Als sportlichste Marke des Konzerns müsse sich Porsche im Motorsport engagieren. "Wenn Porsche Motorsport macht, ist es das Effizienteste, Formel 1 zu fahren", so Diess.

Porsche wird mit einem Einstieg beim Red-Bull-Team von Weltmeister Max Verstappen in Verbindung gebracht. Für Audi indes sind mehrere Optionen im Gespräch. Statt des zunächst gehandelten Deals mit McLaren werden nun Aston Martin und Sauber als mögliche Partner genannt.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Michael Bellinger

03.05.2022 - 18:44 Uhr

Ohne Worte! Keine Frage mit einem F1 Engagement erzielen Autokonzerne hohe Aufmerksamkeit beim Verbraucher! Trotzdem stellt sich die Frage, warum jetzt ein so großes „Milliardengrab“ aufreißen, obwohl man doch die Verbrennermotoren laut Vorstand Diess schnellstmöglich verabschieden möchte. [ ….ich möchte hier nicht über die Sinnhaftigkeit von Elektroautos berichten….]. Aber dieses Vorhaben mit 2 Automarken innerhalb des gleichen Konzerns voranzutreiben, halte ich für einen typischen Hang zum Gigantismus, der typisch in diesem Unternehmen ist.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.