Array Betriebskosten von E-Autos: Preisvorteil in der Stadt und auf Kurzstrecke - autohaus.de
250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Betriebskosten von E-Autos: Preisvorteil in der Stadt und auf Kurzstrecke

Betriebskosten von E-Autos
Preisvorteil in der Stadt und auf Kurzstrecke
Noch wären E-Kompaktautos ohne Kaufförderung nicht konkurrenzfähig, was den Preis angeht.
© Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Robert Michael
Zum Themenspecial Elektromobilität

Aktuell lohnt sich der E-Antrieb im Hinblick auf die Betriebskosten vor allem für Kleinwagen und Business-Limousinen mit eher geringen Reichweiten. In den kommenden Jahren werden auch andere Segmente attraktiv.

Bei kleinen Kurzstreckenautos ist der Batterie-Elektroantrieb schon heute die günstigste Wahl. Bei Langstrecken-Limousinen wird er es wohl auch in Zukunft nicht werden, wie die Beratungsagentur PwC für ihren "Digital Auto Report 2020" berechnet hat. Demnach liegen die Gesamtbetriebskosten für einen E-Kleinstwagen mit rund 150 Kilometern Reichweite bereits heute unter denen eines Kleinstwagens mit Ottomotor. Auch große Limousinen der oberen Mittelklasse fahren günstiger als konventionelle Autos – allerdings nur in den Kurzstrecken-Varianten mit mittleren Reichweiten bis 300 Kilometer.

In anderen Fahrzeugsegmenten braucht die E-Mobilität noch Zeit, um zur kostengünstigsten Option zu werden. Vor allem die teuren großen Akkus für bessere Langstreckenfähigkeiten trüben die Kostenbilanz. Für Kleinwagen mit mittlerer Reichweite (300 km) rechnen die Experten mit einem Kostenvorteil ab dem Jahr 2027, bei Kompaktautos mit mittleren Reichweiten (300 km) könnte ab 2024 der E-Motor die günstigste Option sein.

Keine Chance für den batterieelektrischen Antrieb sieht die Studie hingegen bei Langstreckenmobilen ab der Kompaktklasse; dort wird die Brennstoffzelle die ökonomischste Wahl – in der Luxusklasse bereits ab 2028. Und auch der Diesel hat den Experten zufolge Zukunft: Bei Kleinwagen mit großen Reichweiten (800 km) ist er dem E-Antrieb mit Batterie oder Brennstoffzelle bis in die 2040er-Jahre überlegen.

Die Unternehmensberater haben für die Berechnung unter anderem Strom- bzw. Kraftstoffkosten nach aktueller Höhe sowie Steuer, Versicherung, Wartung und den Wertverlust berücksichtigt. Nicht in die Berechnungen eingeflossen sind einmalige Kaufprämien. Aktuell könnte sich der Kauf eines E-Autos daher für Verbraucher auch schon früher lohnen. (SP-X)


- Anzeige -

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten