Array Euro-7-Abgasnorm: ZDK warnt vor unrealistischen Grenzwerten - autohaus.de
250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Euro-7-Abgasnorm: ZDK warnt vor unrealistischen Grenzwerten

Euro-7-Abgasnorm
ZDK warnt vor unrealistischen Grenzwerten
Extrem strenge Abgasgrenzwerte schaden der Umwelt nach Ansicht des ZDK mehr, als sie nutzen.
© Foto: irontrybex/stock.adobe.com
Zum Themenspecial Elektromobilität

Verbrennungsmotoren mittels strenger Grenzwerte zu verbieten, richtet nach Ansicht des ZDK mehr Schaden als Nutzen an. Denn dadurch seien alte Fahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß länger als nötig in Betrieb.

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) stellt sich hinter die Position von Bundeskanzlerin Angela Merkel, wonach es keine gute Idee sei, Verbrennungsmotoren durch unrealistische Abgas-Grenzwerte technisch unmöglich zu machen. Das teilte der Verband am Freitag in einer Stellungnahme mit.

Der ZDK argumentiert, dass übermäßig strenge Grenzwerte im Hinblick auf die Umwelt mehr Schaden als Nutzen stiften, weil sie mittelfristig den Tausch älterer Verbrenner gegen modernere, schadstoffärmere verhindern würden. Schließlich lasse sich der aktuelle Bestand von rund 48,2 Millionen Pkw in Deutschland auf absehbare Zeit nicht ohne weiteres durch Elektroautos austauschen. Würden Verbrenner trotzdem verboten, wären viele Autobesitzer aus Mangel an Alternativen gezwungen ihre alten Fahrzeuge weiter zu nutzen anstatt sie durch schadstoffärmere Neuwagen zu tauschen. "Wer kurzfristig etwas für die Umwelt tun will, darf die Menschen nicht dazu zwingen, ihre älteren Fahrzeuge aus Mangel an bezahlbaren Alternativen solange wie möglich weiter zu betreiben", findet ZDK-Präsident Karpinski.

Der Verband fordert daher für die geplante Abgasnorm Euro 7 Grenzwerte, welche die Entwicklung neuer Verbrenner technisch und ökonomisch weiterhin zulassen. Daneben fordert das Kfz-Gewerbe für die Klimaziele einen technologieoffenen Ansatz. Um die CO2-Belastung zu reduzieren, müsse man neben der Elektromobilität auch nicht fossile Kraftstoffe berücksichtigen – beispielsweise Wasserstoff für Brennstoffzellenfahrzeuge oder synthetische Kraftstoffe für Verbrenner, so genannte E-Fuels. (aw)


- Anzeige -

Artikel jetzt ...

© Copyright 2021 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2021 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten