Verlängerung der Umsatzsteuersenkung: Kfz-Gewerbe appelliert an Politik

© Foto: Ingo Wagner/dpa/picture alliance

Autokäufer sollten nach Ansicht des ZDK auch dann in den Genuss der niedrigeren Mehrwertsteuer kommen, wenn ein bestellter Neuwagen erst 2021 ausgeliefert wird. Die Verbandsführung wird deshalb in Berlin vorstellig.

Das Deutsche Kfz-Gewerbe (ZDK) macht sich für eine Verlängerung der bis zum 31. Dezember 2020 befristeten Umsatzsteuersenkung stark. In gleichlautenden Schreiben an Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) wies die Verbandsverführung auf die positive Wirkung dieser Corona-bedingten Maßnahme insbesondere beim Absatz höherwertiger Güter an Privatkunden hin.

ZDK-Präsident Jürgen Karpinski und Hauptgeschäftsführer Axel Koblitz machten darauf aufmerksam, dass die vom Gesetzgeber bezweckte Wirkung jedoch zu verpuffen drohe, wenn die Leistungserbringung nicht zeitnah zum Vertragsschluss, sondern absehbar erst nach dem Jahreswechsel erfolgen könne. Genau dies bereite speziell dem Automobilhandel mit Neuwagen große Sorgen, wenn ein bereits im laufenden Jahr bestelltes Fahrzeug erst nach dem 31. Dezember 2020 an den Kunden übergeben werden könne. Denn weder der Autohändler noch dessen Kunde hätten Einfluss auf den Zeitpunkt der Auslieferung des Fahrzeugs, heißt es in den Schreiben.

Gründe für eine erst im neuen Jahr erfolgende Auslieferung liegen laut Verband in langen Lieferzeiten, aber auch in der nach wie vor teilweise unbefriedigenden Situation in vielen Zulassungsstellen, zum Jahresende verschärft durch geschlossene Schalter oder eingeschränkten Öffnungszeiten. Um private Kunden in solchen Fällen noch in den Genuss des Steuervorteils kommen zu lassen, schlägt der ZDK als Alternative einer generell verlängerten, befristeten Umsatzsteuersenkung vor, diese Absenkung auch dann anwenden zu können, wenn die Ware noch vor dem Stichtag des 1. Januar 2021 bestellt worden ist, aber erst in 2021 ausgeliefert werden kann.

Eine weitere Anregung des ZDK: die mögliche befristete Aussetzung der Anwendung von § 27 Abs. 1 S. 2 und 3 Umsatzsteuergesetz (UStG), wodurch in 2020 geleistete Anzahlungen auch bei Leistungserbringung erst nach dem Jahreswechsel dem niedrigeren Umsatzsteuersatz von 16 Prozent unterworfen bleiben könnten. Dies sei auch europarechtlich möglich, da es hier gemäß Art. 95 der Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie lediglich um ein Wahlrecht gehe, heißt es aus Bonn. Sofern es bei den aktuellen umsatzsteuerrechtlichen Regelungen bliebe, würden sowohl dem mittelständisch geprägten Automobilhandel als auch dessen Kunden die Vorteile der befristeten Umsatzsteuer-Senkung in weitem Maße vorenthalten. (AH)

>

KOMMENTARE


Stephan Steiner

01.12.2020 - 16:39 Uhr

warum müssen fahrzeuge noch in 2020 zugelassen werden. es ist nur von übergabe die rede nicht von zulassung. ein fahrzeug kann doch sehr wohl auch unzugelassen übergeben werden.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.