Nachrichten
Nachrichten
Kommentare () Kommentare (0) 12.09.2013

Feser-Graf-Gruppe

Neuer Porsche-Service in Nürnberg

Feser-Graf-Gruppe
Neuer Porsche-Service in Nürnberg
Porsche Service Zentrum Nürnberg-Südwest
Im Schatten des Nürnberger Fernsehturms: Feser-Graf hat den bundesweit zweiten reinen Porsche-Servicestandort eröffnet.
© Foto: Feser-Graf

In knapp zwölf Monaten Bauzeit und mit einer Investitionssumme von rund 3,5 Millionen Euro entstand das "Porsche Service Zentrum Nürnberg-Südwest", der zweite reine Servicebetrieb der Marke.

Die Feser-Graf-Gruppe hat in Nürnberg den deutschlandweit zweiten reinen Porsche-Servicestandort eröffnet. Wie das Handelshaus mitteilte, entstand in knapp zwölf Monaten Bauzeit und mit einer Investitionssumme von rund 3,5 Millionen Euro das Gebäude für das "Porsche Service Zentrum Nürnberg-Südwest", in dem auch eine "Direkt Express"-Werkstatt für VW-Kunden untergebracht ist. Als Dachgesellschaft fungiert die Auto Service Feser GmbH. Verantwortlich für den Bau war das Architekturbüro Matuschek.

"Bei allen Bauabschnitten haben wir uns im Vorfeld über eine möglichst kostenoptimierte und umweltschonende Bauweise Gedanken gemacht", betonte Autohaus-Chef Uwe Feser. Entstanden ist auf dem ehemaligen Besucherparkplatz des Nürnberger Fernsehturms ein moderner Gebäudekomplex, der für die Marken Porsche und Volkswagen auf über 6.000 Quadratmeter Platz für 17 Hebebühnen, einem großen Teilelager sowie eine Etage mit Büroräumen im ersten Stock bietet. 25 neue Arbeitsplätze wurden geschaffen.

Zwei Marken unter einem Werkstattdach ist für Geschäftsführer Markus Kugler kein Widerspruch: "Jeder Kunde legt Wert auf gute Beratung und hohe Servicequalität, unabhängig davon, ob er einen Porsche oder einen Volkswagen fährt." Mit dem Direkt Express Nürnberg will das Autohaus vor allem Kunden mit älteren Fahrzeugmodellen ansprechen.

Kein Gebietsschutz im Service

Mit dem Porsche Service Zentrum Nürnberg-Südwest baut die Unternehmensgruppe ihre Markenvielfalt weiter aus – und folgt dem ersten reinen Werkstattbetrieb der Sportwagenmarke im Allgäu, der wegen des Gebietsschutzes des Herstellers keine Autos verkaufen kann. Im Stadtgebiet Nürnberg kümmert sich nämlich das Porsche-Zentrum im Nordosten um den Neuwagenhandel, das zum Bamberger Autohaus Scholz gehört. Feser-Graf nutzt den Umstand, dass es im Service keinen Gebietsschutz gibt. Eine offizielle Standortanalyse habe den Bedarf einer weiteren Porsche-Werkstatt in Nürnberg bestätigt, betonte Klaus Lämmermann, zweiter Geschäftsführer der Auto Service Feser GmbH.

Die Feser-Graf-Gruppe gehört zu den führenden deutschen Automobilhandelsketten. Sie unterhält insgesamt 28 Betriebe in Nürnberg, Fürth, Erlangen, Forchheim, Schwabach, Heideck, Roth, Lauf, Höchstadt sowie Bernburg und beschäftigt knapp 1.600 Mitarbeiter. Zum Portfolio gehören die Konzernmarken Audi, Lamborghini, Volkswagen, Volkswagen-Nutzfahrzeuge, Seat, Suzuki und Skoda. (se)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2018 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2018 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten