-- Anzeige --

E-Autokauf: Baerbock will Kleinverdiener stärker unterstützen

Baerbock will Geringverdiener beim Kauf von E-Autos stärker unterstützen.
© Foto: picture alliance/dpa/Kay Nietfeld

Die grüne Kanzlerkandidatin hält die bestehende Besteuerung von Dienstwagen für unfair und will Pendler mit niedrigem Einkommen beim Kauf eines Elektroautos stärker unterstützen.


Datum:
04.06.2021
Autor:
dpa
Lesezeit: 
3 min
1 Kommentare

-- Anzeige --

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock will im Falle eines Wahlsieges Pendler ohne Dienstwagen und mit niedrigem Einkommen beim Kauf eines E-Autos stärker fördern. Das derzeitige System sei definitiv nicht fair, sagte Baerbock dem "Handelsblatt" (Freitag).

Ein gut verdienender Freiberufler, der einen Dienstwagen für 150.000 Euro mit einem hohen CO2-Ausstoß kaufe, werde durch den Staat und damit von der Allgemeinheit mit über 75.000 Euro entlastet. Eine Hebamme, die deutlich schlechter verdiene und für ein Zehntel des Kaufpreises ein kleines Auto fahre mit viel geringerem CO2-Ausstoß werde steuerlich lediglich um etwas über 5.000 Euro entlastet. Das sei nicht nur ökologisch falsch, sondern manifestiere auch die soziale Spaltung. Je größer und klimaschädlicher das Auto, desto höher solle künftig die Besteuerung ausfallen, sagte Baerbock.

Baerbock warb zugleich für einen Pakt mit der Industrie, um Unternehmen bei der Transformation hin zur Klimaneutralität zu unterstützen: "Es braucht ein gemeinsames Vorgehen von Industrie und Politik, ein Umbauprogramm mit einer historischen Dimension", sagte sie dem Blatt. Die Unternehmen müssten beim Umbau hin zur Klimaneutralität deutlich schneller werden: "Dafür brauchen sie von der Politik die Sicherheit, dass sich ihre Milliardeninvestitionen, vor denen sie jetzt stehen, in Zukunft rechnen."

Baerbock schlägt dem Blatt zufolge Klimaverträge vor, über die der Staat die Mehrkosten für das Unternehmen ausgleicht, wenn es klimaneutral produziert. Der Staat müsse jetzt für Planungssicherheit sorgen und in Vorleistung gehen, so Baerbock. Wenn sich die Produkte in Zukunft allerdings rechneten, "geben die Unternehmen den Vorschuss an die Allgemeinheit zurück".

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Hanns-Jörg Riehm-Peters

04.06.2021 - 17:33 Uhr

Ich dachte Karnevall sei vorbei. Kamelle werden doch immer nur bis Aschermittwoch geworfen. Aber mal im Ernst. Wenn bei 150000€ der Geldwerte Vorteil 75000 € entspricht, ist die Berechnungsgrundlage bei 15000€ 7500€. Außerdem ist es noch eine Wahlkampfparole für Kleinverdiener Zuschüsse zu erhöhen. Solange es in den typischen Siedlungen von Kleinverdienern keine Ladeinfrastuktur gibt, können die Autos doch gar nicht geladen werden. Ist natürlich für die Bewohnerin einer Doppelhaushälfte kein Problem. Aber egal. Mit Speck fängt man Mäuse. Und wer soll es bezahlen? Scheint ja egal zu sein. Hauptsache Bundeskanzlerin! Alaaf!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.