Array Reifen-Radar: Warnung vor Profilschwächen - autohaus.de
250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Reifen-Radar: Warnung vor Profilschwächen

Reifen-Radar
Warnung vor Profilschwächen
Bridgestone arbeitet am vernetzten Reifen.
© Foto: Bridgestone

Bislang nutzen Autos Radarsensoren vor allem zur Umfeldbeobachtung. Künftig sollen sie auch zur Selbstbetrachtung dienen.

Abgefahrene Reifen erhöhen das Unfallrisiko. Ein neuartiger Radarsensor könnte künftig automatisch warnen, wenn das Restprofil des Reifens zu stark geschrumpft ist. Die nötige Technik haben nun Forscher der Carnegie Mellon University in Pittsburgh gemeinsam mit dem Reifenhersteller Bridgestone entwickelt und vorgestellt. Kernstück sind Radarsensoren in den Radkästen, die kleinste Änderungen beim Reifenumfang erkennen und beim Überschreiten einer bestimmten Schwelle eine Warnung auslösen. Zudem können sie auch Fremdkörper, wie etwa Nägel, in der Lauffläche registrieren.

Bislang kommt Radartechnik beim Pkw vor allem für die Umfeldbeobachtung moderner Assistenzsysteme zu Einsatz, etwa für die Abstandskontrolle zum Vordermann beim adaptiven Tempomat. Bei Reifen wird aktuell lediglich der Innendruck überwacht, etwa durch Sensoren auf der Felge oder einen Drehzahlmesser an der Achse. Der Reifen-Radar könnte die Reifendruckkontrolle künftig ergänzen. Angaben zum Zeitpunkt einer Marktreife machen die Forscher jedoch nicht. (SP-X)


- Anzeige -

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten