-- Anzeige --

Mutiger und richtiger Schritt: Freeyou AG schließt Kfz-Sparte

13.05.2024 15:46 Uhr | Lesezeit: 7 min
Peter Boecker
Peter Boecker (58): Ein ausgewiesener Versicherungsexperte mit 40-jähriger DEVK-Erfahrung, bei der er bis 30. November 2023 – parallel zu seiner Vorstandstätigkeit bei der Freeyou Insurance AG – die Hauptabteilung Sach/HUK-Schaden leitete. Seit 1. Dezember 2023 kümmert er sich ausschließlich um das junge Start-up und cancelte nun zusammen mit seinem Vorstandskollegen Karl Assing das Kfz-Geschäft.
© Foto: Jürgen Naber

Die Freeyou Insurance AG, ehemals Germann Assistance Versicherung AG (GAV), stellt ihr Kfz-Geschäft ein. Die Entscheidung folgt als Reaktion auf die "hohen markt- und gesellschaftspolitischen Herausforderungen der letzten beiden Jahre, die das Geschäftsumfeld für die Freeyou Insurance AG "zunehmend unattraktiv gemacht haben".

-- Anzeige --

Die Vorläufer-Gesellschaften der heutigen Freeyou reichen bis ins Jahr 1975 zurück. Während diese sich vorwiegend noch mit Service- und Assistanceleistungen beschäftigten, erfolgte 1994 die Gründung der German Assistance als Versicherungs-AG mit Zulassung als Spezialversicherer in Deutschland durch das Bundesamt für das Versicherungswesen (die spätere BaFin).

100%-Anteilseigner DEVK

Nach einer ersten Kooperationsvereinbarung (2008) und einer 2009 folgenden Mehrheitsbeteiligung übernahm die DEVK Rückversicherungs- und Beteiligungs-AG mit Sitz in Köln im Jahr 2010 auch die restlichen Anteile der German Assistance Versicherung AG und ist seither alleiniger Gesellschafter des erst 2023 in Freeyou Insurance AG umbenannten Unternehmens.

Erfolgversprechender Start vor Corona

Freeyou als Markenname gibt es laut einer Unternehmenssprecherin offiziell seit 2018. Der Startschuss als rein digitale Kfz-Versicherung fiel 2019. Trotz des neuen Namens – und damit als zunächst noch weitgehend unbekanntes Start-up – konnten schnell tausende Kundinnen und Kunden gewonnen werden.

Präventive Maßnahme

Ein gutes Jahr, nachdem am 13. Februar 2023 endgültig auch die noch existente GAV Versicherungs-AG in Freeyou Insurance AG umfirmiert wurde, hat das Unternehmen nun in der vergangenen Woche beschlossen, seinen strategischen Fokus grundlegend zu ändern und das hoch defizitäre Kfz-Geschäft aufzugeben, bevor die daraus resultierenden Verluste zu einer Bedrohung für das Gesamtunternehmen werden können.

Hierzulande gibt es bekanntermaßen bereits Beispiele, wie der ein oder andere Direktversicherer mit Schaden-Kostenquoten in der Größenordnung von 280 Prozent nur durch eine Übernahme am Leben erhalten werden konnte. So konnte vor gut 13 Jahren u.a. Admiral Direkt durch Verkauf an die Itzehoer noch gerettet werden.

Gesamter Markt hoch belastet

So weit wollten es die Vorstände Karl Assing und Peter Boecker bei der Freeyou aber aktuell erst gar nicht kommen lassen und zogen jetzt die Reißleine. Und wenn man bedenkt, dass Freeyou die Kfz-Prämien zuletzt bereits weit über Marktdurchschnitt angepaßt hatte, lässt sich erahnen, wie sehr die Defizite aus 2023 und 2024 selbst große Kfz-Versicherer belasten. HUK-Coburg-Vorstandssprecher Klaus-Jürgen Heitmann beispielsweise hatte sich für die hierzulande größte Autoversicherung in diesem Jahr bereits mehrfach öffentlich erklärt und seine entsprechenden Sorgen artikuliert (wir berichteten).

Kraftfahrtgeschäft branchenweit defizitär

Von praktisch allen Kfz-Assekuranzen hierzulande werden aktuell die hohen Verluste beklagt, die der Gesamtverband der Deutschen Versicherer (GDV) für das Kraftfahrtgeschäft 2023 mit satten drei Milliarden Euro beziffert und auch für das laufende Jahr erneut tiefrote Zahlen prognostiziert hat.

Die Kfz-Sparte ist seit vielen Jahren hart umkämpft, da sie jeder Erstversicherer auch als "Schlüsselpolice" für andere Verträge in der Sach-, Leben- und Krankenversicherung sieht. Aus just dieser Wettbewerbssituation heraus werden weiterhin die Kfz-Prämien nur zögerlich angepaßt, nicht aber auf ein mindestens kostendeckendes Niveau hochgezogen.

Wie fast alle Gesellschaften übereinstimmend erwarten, wird es auch 2024 zu einer Combined-Ratio (Schaden-Kostenquote) von über 100 Prozent kommen, was de facto bedeutet, dass jeder Versicherer erneut mehr Ausgaben statt Einnahmen generieren wird. HUK-Chef Heitmann machte aber auch die restriktive Autopolitik der Bundesregierung mit daraus resultierenden gesellschaftlichen Veränderungen mit verantwortlich, dass das "Kfz-Geschäft künftig nicht mehr so sein wird, wie es noch vor Corona war".

Respekt vor einer konsequenten Entscheidung!

So ähnlich haben es vermutlich auch die Freeyou-Vorstände Assing und Boecker gesehen, wenn sie von "hohen markt- und gesellschaftspolitischen Herausforderungen der letzten beiden Jahre" sprechen, die "das Geschäftsumfeld für die Freeyou Insurance AG zunehmend unattraktiv gemacht haben".

Deren Entscheidung, sich mit Freeyou deshalb komplett aus dem Kfz-Geschäft zurückzuziehen, folgt somit klaren, rationalen Überlegungen und ist von daher als absolut zukunftsorientiert zu werten! Schließlich schafft man durch diesen konsequenten Ausstieg bei allen weiteren Geschäftsfeldern bzw. Produkten eine langfristig gesunde Basis für die versicherten Kunden – und natürlich auch das eigene Unternehmen. Dies vor allem dann, wenn man Verluste nicht durch Einnahmen aus anderen Sparten ausgleichen kann, weil man diese schlicht nicht im eigenen Portfolio hat – oder ganz generell nicht das Unternehmen in eine wirtschaftliche Schieflage bringen möchte.

In Zukunft will sich der im nordrhein-westfälischen Legden ansässige Direktversicherer verstärkt auf innovative und konventionelle Produkte im Privatkundenbereich konzentrieren. Schon bevor Freeyou im Kfz-Markt aktiv war, konnte das Unternehmen Akzente im Sachversicherungsbereich setzen – und sieht dort auch weiterhin seine Existenzberechtigung.

Fokus auf zukunftsfähige Produkte

Das aktuelle Portfolio umfasst Versicherungsprodukte wie eine Reparaturkostenversicherung für Kfz und eine Gegenstandsversicherung mit über 200 versicherbaren Produkten. Zusätzlich plant das Unternehmen, sein Angebot in Zukunft mit einer privaten Cyberversicherung und einer Mobilitätsversicherung zu erweitern.

Konzentration auf größten Mehrwert für Kunden

"Die Entscheidung, uns aus dem Kfz-Geschäft zurückzuziehen, war keine leichte, aber sie ermöglicht es uns, unsere Kräfte und Ressourcen dort zu bündeln, wo wir langfristig den größten Mehrwert für unsere Kundinnen und Kunden sehen", sagte Peter Boecker, Vorstand der Freeyou Insurance AG, vergangene Woche in einem persönlichen Gespräch mit AUTOHAUS-Schadenmanager in München.

Prozess-Optimierung bleibt Kernziel

Gestartet war Freeyou als digitaler Innovator mit dem Ziel, Prozesse zu digitalisieren und zu optimieren. "Dies ist auch weiterhin die Kernkompetenz unseres Unternehmens und wird bei der Entwicklung neuer Produkte konsequent weiterverfolgt", so Boecker. Bis die Verträge mit der Bestandskundschaft auslaufen – das werde zum Jahresende der Fall sein –, suche man "für alle Beteiligten eine attraktive Lösung".

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Hans Peter Graf

15.05.2024 - 15:06 Uhr

Was soll das ?? Was soll das, wenn im obigen Artikel in der Fachzeitschrift AUTOHAUS gute Worte gefunden werden für das “Im-Stich-Lassen” von KFz-Versicherungskunden ? Was genau daran soll ein “mutiger” Schritt sein ? Warum schmückt sich da jemand mit fremden Federn unter Hinweis auf Vorläufer-Gesellschaften, die bis zum Jahre 1975 zurückführen ? Schade, dass Prof. Hannes Brachat als Chefredakteur nicht mehr aufpassen kann ! Er hätte auf das AUTOHAUS- Archiv mit den vielen Titelseiten und Artikeln zu den kreativen Marketingkonzepten von OILSTAR und German Assistance hingewiesen, als diese noch von begeisterungsfähigen Versicherungskaufleuten gegründet und geführt wurden. Aus dem Städtchen Coesfeld im Münsterland heraus entstanden aus kleinsten Anfängen moderne, exklusive Kundenbindungs- und Versicherungskonzepte, die mittelständischen Autohändlern und auch einigen Mega- Dealern (z.B. Weller-Group, Denzel-Gruppe) in Deutschland und Österreich konzernunabhängig an die Hand gegeben wurden und die Vermarktung von Gebraucht- und Neufahrzeugen nachhaltig unterstützten. Aber dann übernahm der milliardenschwere DEVK-Konzern (übrigens eng mit der Deutschen Bundesbahn verbunden) das Geschäft und entschied, auf die Expertise der Gründer verzichten zu können. Man wurde selbst “kreativ”. Das führte dazu, dass sich GERMAN ASSISTANCE auf Geheiß des DEVK-Konzerns aus dem Geschäft mit Automobilhändlern verabschiedet ( heutiges Déjà vu bei Freeyou ?), das führte dazu, dass der Name GERMAN ASSISTANCE mehr und mehr eingestampft wurde und durch “GAV” ersetzt wurde. Das führte dazu, dass aus der GAV dann “Freeyou” wurde. Es ist davon auszugehen, dass die aktuelle Schließung der Kfz-Sparte auf Anweisung des DEVK-Konzerns geschah, der Eigentümer von Freeyou ist und durch den Konzernvorstand Bernd Zens den Aufsichsratsvorsitzenden stellt. An diesem Aufsichtsratsvorsitzenden geht nichts vorbei ! Was soll das, wenn bei zwischenzeitlich defizitärem Geschäft von einer Bedrohung des Gesamtunternehmens fabuliert wird, wenn hinter dem Unternehmen der milliardenschwere DEVK-Konzern steht und Freeyou dort wahrscheinlich auch in der Konzern- bilanz mit aufgehoben ist ? Was soll das, wenn die DEVK-Entscheidung als “zukunftsorientiert” bezeichnet wird ? Folgt man nicht in Wahrheit der Erkenntnis, mal wieder mit einer eigenen Konzeption komplett gescheitert zu sein? Im Internet-Portal “Trustpilot” finden sich ganz anders zu interpretierende Kundenmeinungen, wie z.B. “Eine schlechtere Versicherung gibt es nicht …” (Thomas Harebin), …. “Albtraum dieser Verein …, Betrügerische Maschen…” (Anja Karl). Prof. Hannes Brachat hätte geschmunzelt, wenn er folgende DEVK-Auflösung gelesen hätte : D(ie) E(liminieren) V(ersicherungs) K(onzepte).


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.